Marielle Thompson bleibt in Crystal Globe-Zurückhaltung

Marielle Thompson bleibt in Crystal Globe-Zurückhaltung

Pfeifer Marielle Thompson hat mehr benötigte Punkte gesammelt, als sie ihren vierten FIS Crystal Globe jagen will.

Der lokale Skicross-Star gewann letzte Woche im schwedischen Idre Fjäll zwei Podestplätze in drei Weltcup-Prüfungen.

Sie startete am 20. Januar mit einem zweiten Platz zwischen zwei Schweizer Fahrern, General Leader Fanny Smith als Erste und Talina Gantenbein als Dritte.

Im Rennen am 23. Januar belegte Thompson den achten Platz, Tiana Gairns führte das kanadische Feld als Fünfte und Courtney Hoffos als Sechste an. Die französischen Fahrer belegten die ersten beiden Plätze, als Alizee Baron den Sieg über Marielle Berger Sabbatel und Smith errang.

Thompson kehrte am 24. Januar nach einem weiteren Sieg für Smith zu den Stufen zurück, während Baron Zweiter wurde. Hoffos erreichte auch die Top 10 und wurde Siebter.

Bei den Männern hatte Reece Howden ein Breakout-Wochenende mit zwei Siegen. Er dominierte am 24. Januar zwei Schweizer Fahrer, Ryan Regez und Jonas Lenherr, nachdem er am 23. Januar Lenherr und den Deutschen Niklas Bachsleitner überholt hatte. Beim Rennen am 23. Januar belegte ein weiterer Kanadier, Chris Del Bosco, den siebten Platz. Howden startete die Woche mit einem fünften Platz am 20. Januar.

Crawford gewinnt die ersten Top 10

Jack Crawford, Absolvent des Whistler Mountain Ski Club (WMSC), gab am 25. Januar in Kitzbühel, Österreich, sein bestes FIS-Weltcup-Ergebnis bekannt.

Crawford erreichte zum ersten Mal die Top 10 und wurde Sechster im Super-G auf der ehrwürdigen Strecke. Crawford war 0,56 Sekunden von seinem ersten Podium entfernt und 1,11 Sekunden hinter dem Sieger Vincent Kriechmayr aus Österreich. Der Schweizer Marco Odermatt und der Österreicher Matthias Mayer komplettierten das Podium. Die WMSC-Absolventen Jeffrey Read (18.) und Brodie Seger (21.) waren ebenfalls unter den Top 30.

READ  Newcastle United wird Kieran Trippier von Atletico Madrid bei der Rückkehr in die Premier League verpflichten

„Heute war einfach, ich habe meinen Plan ausgeführt und versucht, keine Erwartungen zu haben“, sagte Crawford in einer Erklärung. „Es ist das erste Mal, dass alle Jungs zusammen in den Top 30 waren, und es muss der beste Tag für uns als Team sein.“

Die Kanadier hatten in beiden Downhill-Rennen am 22. und 24. Januar keine Punkte mehr.

Im Slalom im österreichischen Schladming belegte Erik Read am 26. Januar den 22. Platz, als der Österreicher Marco Schwarz den Franzosen Clement Noel und Alexis Pinturault verdrängte.

Im Frauenwettbewerb platzierte sich Marie-Michele Gagnon in Crans Montana, Schweiz, unter den Top 15.

Bei der Abfahrt am 23. Januar belegte sie den 11. Platz, als die Italienerin Sofia Goggia die Schweizerin Lara Gut-Behrami und ihre italienische Landsfrau Elena Curtoni besiegte.

Gagnon belegte am 24. Januar im Super G den 13. Platz und gewann Gut-Behrami gegen die Österreicherin Tamara Tippler und die Italienerin Federica Brignone.

Kein Kanadier beendete das Riesenslalomrennen am 26. Januar auf dem italienischen Kronplatz mit Punkten.

Blouin Vierter in Laax

Die kanadische Snowboarderin Laurie Blouin verpasste am 22. Januar den dritten Stopp des FIS Slopestyle World Cup im schweizerischen Laax knapp.

Blouin war nur 2,22 Punkte vom Podium entfernt und 12,39 Sekunden hinter dem Sieger Jamie Anderson aus den USA. Zoi Sadowski Synnott aus Neuseeland wurde Zweiter und Australiens Tess Coady Dritter.

Kein Kanadier nahm am Finale teil.

In der Zwischenzeit erreichte Derek Livingston am 23. Januar das Halfpipe-Finale.

Livingston wurde Fünfter und belegte 24,75 Punkte hinter dem Sieger Yuto Totsuka aus Japan. Der Australier Scotty James und die Japanerin Ruka Hirano komplettierten das Podium.

READ  Gleich um die Ecke: Boehm's Bonbons und Pralinen

Kein Kanadier hat es ins Finale geschafft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert