Mann überlebt 16 Stunden gefangen in einem gekenterten Segelboot im Atlantik vor Spanien

Mann überlebt 16 Stunden gefangen in einem gekenterten Segelboot im Atlantik vor Spanien

Die 40-Fuß (12-Meter)-Seglerin Jeanne SOLO sendete am Montag um 20.23 Uhr Ortszeit ein Notsignal aus 14 Meilen von den Sisargas-Inseln vor der nordwestlichen Region Galiziens in Spanien, teilte die Küstenwache mit. Tracking-Daten zeigen, dass er die portugiesische Hauptstadt Lissabon am Morgen des Vortages verlassen hatte.

Als ein Rettungsschiff mit fünf Tauchern in See stach, lokalisierte einer von drei Hubschraubern, die zur Unterstützung der Suche geschickt wurden, das umgestürzte Schiff, als die Sonne unterging.

Ein Taucher wurde auf den Schiffsrumpf gezogen, um nach Lebenszeichen zu suchen, und der Mann im Inneren, dessen Name nicht genannt wurde, antwortete auf seinen Schlag auf den Rumpf, indem er von innen zuschlug.

Da die See zu rau war, um eine Rettung zu versuchen, befestigten sie Auftriebsballons am Schiffsrumpf, um zu verhindern, dass es weiter sinkt, und warteten bis zum Morgen.

Zwei Taucher schwammen unter das Boot, um dem Matrosen zu helfen, den sie in einem Neopren-Überlebensanzug knietief im Wasser fanden.

Vicente Cobelo, ein Mitglied des Spezialeinsatzteams der Küstenwache, sagte einer örtlichen Station, der Mann sei freiwillig in das eiskalte Wasser gesprungen und unter dem Boot hindurchgeschwommen, um die Meeresoberfläche zu erreichen.

„Aus eigener Initiative stieg er ins Wasser und schnorchelte, unterstützt von den Tauchern, die ihn ziehen mussten, weil es für ihn schwierig war, in seinem Neoprenanzug herauszukommen“, sagte er.

Er wurde per Luftbrücke in Sicherheit gebracht und zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht, aber kurz darauf ohne Probleme entlassen.

READ  Russland wird vor der Bundestagswahl "Ghostwriter"-Cyberattacken vorgeworfen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.