Mallorca Corona: Reisewarnung ausgegeben - worauf Urlauber jetzt achten sollten

Mallorca Corona: Reisewarnung ausgegeben – worauf Urlauber jetzt achten sollten

W.Aufgrund der zunehmenden Zahl neuer Koronainfektionen warnt das Außenministerium jetzt vor Touristenreisen nach fast ganz Spanien, einschließlich der Ferieninsel Mallorca. Die Warnung gilt für ganz Spanien mit Ausnahme der Kanarischen Inseln, teilte das Außenministerium am Freitagabend in Berlin mit.

Das Gesundheitsamt hatte zuvor mit dem Außenministerium und dem Bundesinnenministerium vereinbart, Spanien mit Ausnahme der Kanarischen Inseln als Risikobereich einzustufen. “In Spanien gibt es einen sehr dynamischen Ausbruch”, sagte eine Sprecherin des Ministeriums gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die Zahl der Fälle nahm weiter zu, “immer mehr Gebiete in Spanien sind erneut stärker von der Pandemie betroffen”.

Die Zahl der Koronainfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen in Spanien lag damit zuletzt bei 56,42 und damit über der kritischen Schwelle von 50. Es handelt sich auch um “keine einmalige Überschreitung der Schwelle”, dies ist jedoch seit einer Woche der Fall. “Der Überschuss ist daher stabil”, sagte die Sprecherin.

Was ändert sich jetzt für Urlauber?

Eine Reisewarnung ist kein Reiseverbot. Aber es hat eine abschreckende Wirkung – und es ist so konzipiert. Eine Reisewarnung hat jedoch auch eine positive Seite für die Verbraucher: Sie ermöglicht es Reisenden, Buchungen kostenlos zu stornieren.

Bisher gibt es Reisewarnungen für Spanien für die Hauptstadt Madrid, Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona und den Stränden der Costa Brava sowie für das spanische Baskenland und die Regionen Navarra und Aragón.

Die Einstufung als Risikobereich bedeutet, dass zurückkehrende Urlauber auf das Coronavirus testen müssen. Bis das Ergebnis bekannt ist, müssen sie zu Hause unter Quarantäne gestellt werden. Wer kurz vor Abflug ein negatives Testergebnis hat, muss nach seiner Ankunft in Deutschland nicht getestet werden. Tests im Ausland müssen Sie selbst bezahlen, die Pflichtprüfungen in Deutschland sind kostenlos.

Dies gilt für lokale Reisende

Pauschalreisende, die bereits vor Ort sind, werden auf Kosten ihres Reiseveranstalters nach Deutschland zurückgebracht. Das heißt: Im Zweifelsfall müssen Sie früher abreisen. “Paketreisende sollten auch den vom Veranstalter organisierten Rückflug nutzen”, warnt Sabine Fischer-Volk, Anwältin der Anwaltskanzlei Karimi in Berlin. “Andernfalls müssen Sie die Rückreise später selbst bezahlen.”

Einzelne Reisende, die bereits dort sind, müssen selbst und auf eigene Kosten eine Rückreise arrangieren. Sie müssen jedoch nicht gehen. Dies bedeutet, dass Sie auch Ihren gebuchten Rückflug nehmen können. Sie sollten jedoch überprüfen, ob dies weiterhin wie geplant angeboten wird. Fluggesellschaften können Verbindungen trennen.

Dies gilt für Urlauber, die bald reisen möchten

Pauschalreisende, die ihre Reise in den nächsten Tagen beginnen wollten, haben jetzt schlechte Karten: Die Reisewarnung ist für deutsche Reiseveranstalter verbindlich. Die Fluggesellschaften stornieren ihre Reisen, sobald eine Warnung vorliegt. In diesem Fall erhalten die Gäste ihre Kaution zurück. Urlauber, die kurz vor Reiseantritt stehen, können ihren Reisevertrag jetzt auch kostenlos kündigen.

Nach der Reisewarnung für fast ganz Spanien wird das Reisebüro Tui die dort geplanten Pauschalreisen ab Samstag stornieren. Kunden würden zu anderen Reisezielen umgebucht, zum Beispiel zu den Kanarischen Inseln, sagte ein Sprecher von Tui der dpa am Freitagabend.

Einzelne Reisende, die ihre Reise in Kürze beginnen möchten, können sich an ihre Fluggesellschaft wenden. Wenn die Fluggesellschaft den Flug storniert, muss sie das Geld zurückerstatten. Wenn der Flug jedoch wie geplant verläuft, wird kein Geld ausgegeben, wenn der Passagier den Flug loslässt. Viele Fluggesellschaften erwägen derzeit, ihre Buchungen zu ändern. Es kann daher möglich sein, den Flug kostenlos zu verschieben.

READ  Schockierender Moment bei Trump Briefing: Aufnahmen für das Weiße Haus - Trump verlässt die Pressekonferenz

Welche Reisenden sollten beachten, die in ein paar Wochen abreisen möchten:

Pauschalreisende, die für die Herbstferien gebucht haben, müssen jetzt geduldig sein. Es ist unklar, wie lange die Reisewarnung gültig sein wird, die Koronasituation kann sich schnell ändern.

„Wer Mallorca für die Herbstferien gebucht hat, kann seine Reise morgen nicht kostenlos stornieren“, sagt Fischer-Volk. Weil es noch ein paar Wochen bis zum Urlaub sind. “Hier müssen wir abwarten, wie sich die Situation entwickelt”, erklärt der Reiserechtexperte. Wer sofort storniert, muss nun mit Stornierungsgebühren rechnen. “Es ist am besten, die Situation am Reiseziel vier Wochen vor Reiseantritt zu betrachten.” Dann wäre eine Prognose für die Durchführbarkeit der Reise zuverlässiger.

Und: “Jeder, der einer Risikogruppe angehört, kann den Veranstalter bitten, seine Buchung auf einen späteren Zeitpunkt zu ändern”, sagt Fischer-Volk. Dies gilt auch für Urlauber, die bereits sicher sind, dass sie im Herbst nicht auf die Balearen wollen. Die wichtigsten Organisatoren arbeiten derzeit an Umbuchungsoptionen.

Paketreisende, die jetzt trotz Reisewarnung buchen, laufen ein gewisses Risiko. “Wenn Sie jetzt trotz Reisewarnung buchen, weil Sie davon ausgehen, dass es im Herbst nicht schlecht wird, können Sie später nicht mehr kostenlos stornieren, weil Sie das Risiko eingegangen sind”, erklärt Fischer-Volk. Eine rechtzeitige, kostenlose Umbuchung ist dann eine der Optionen.

Übrigens: Urlauber können im Falle einer Reisewarnung keine Reiserücktrittsversicherung abschließen. Solche Warnungen sind laut Verband der Versicherten (BdV) nicht versichert.

Die Zahl der Infektionen auf Mallorca ist in letzter Zeit stark gestiegen

Auch auf Mallorca ist die Zahl der Infektionen in letzter Zeit stark gestiegen. Auf Mallorca ist Palma de Mallorca besonders stark von Corona betroffen, teilte Foreign Affairs mit.

READ  China: Außenminister Wang Yis gescheiterte Reise nach Europa

Nach Angaben des spanischen Gesundheitsministeriums stieg die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen am Freitag auf über 50 pro 100.000 Einwohner und erreichte das kritische Niveau.

Nach offiziellen Angaben der regionalen Gesundheitsbehörde gibt es derzeit mehr als 1.500 Koronafälle auf den Balearen Ibiza, Menorca, Mallorca und Formentera mit einer Gesamtbevölkerung von etwa 1,15 Millionen Einwohnern. In den letzten 24 Stunden wurden 264 Neuinfektionen registriert, schrieb die „Mallorca Zeitung“ am Freitag. Die Regionalregierung weist jedoch darauf hin, dass viel mehr Tests durchgeführt werden als im Frühjahr und dass die meisten Betroffenen keine oder nur leichte Symptome der Krankheit zeigten.

Spanien verhängt strengere Maßnahmen

Spanien hat am Freitag seine Koronaregeln verschärft. Das Nachtleben wird landesweit verboten, das Rauchen an öffentlichen Orten wird verboten, wenn Sicherheitsabstände nicht eingehalten werden, und Alkohol sollte nicht mehr im Freien konsumiert werden, sagte Gesundheitsminister Salvador Illa nach einem Krisentreffen mit Vertretern der Regionen Madrid.

Von Mittwoch bis Donnerstag wurden innerhalb von 24 Stunden landesweit fast 3.000 neue Koronainfektionen registriert, so viele wie im April letzten Jahres.

Regionale Kontaminationsquellen liegen hauptsächlich in den autonomen Gemeinden Aragonien, Katalonien, Navarra, La Rioja, Kastilien und León, im Baskenland, in der Hauptregion von Madrid und auf den Balearen, warnt das Außenministerium.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.