Coronavirus: Forscher entdecken seinen Ursprung - und wie man eine zweite Welle verhindert

Coronavirus: Forscher entdecken seinen Ursprung – und wie man eine zweite Welle verhindert

Forscher finden den Ursprung von “Sars-CoV-2”: Die Frage nach der Herkunft des Coronavirus wurde seit Beginn der Coronavirus-Pandemie aufgeworfen. Viele Wissenschaftler versuchen herauszufinden, wie das Virus entstanden ist und wie das Risiko einer Übertragung auf den Menschen verringert werden kann.

Ein internationales Forschungsteam hat jetzt in einem neuen gearbeitet Studie präsentiert seine Ergebnisse. Dementsprechend gibt es “Sars-CoV-2” seit Jahrzehnten in Fledermäusen – und es bleibt völlig unbemerkt. Verwandte Stämme können das Virus auch auf den Menschen übertragen. Dies muss nach Ansicht der Forscher verhindert werden.

Genetisches Material des Coronavirus schwer zu identifizieren

Maciej Boni, Professor für Biologie an der Pennsylvania State University in den USA, erklärt, wie schwierig es ist, das Coronavirus zu erforschen. “Coronaviren haben genetisches Material, das stark rekombinant ist. Dies bedeutet, dass verschiedene Regionen des Virusgenoms aus mehreren Quellen stammen. Dies hat es schwierig gemacht, den Ursprung von Sars-CoV-2 zu rekonstruieren.” sagt die Universität.

Der Prozess des Forschungsteams baut auf dieser Erkenntnis auf. Die verschiedenen Regionen des Genoms wurden von den Wissenschaftlern identifiziert und auf ihre Herkunft überprüft. Dies ermöglichte die Rekonstruktion der evolutionären Beziehungen zwischen “Sars-CoV-2” und den folgenden bekannten Fledermaus- und Pangolin-Viren.

Vor etwa 40 bis 70 Jahren wurde die Virenlinie, zu der “Sars-CoV-2” gehört, von anderen Fledermausviren getrennt.

Sars-CoV-2: Verwandte Viren in Hufeisenfledermäusen

Laut den Forschern gibt es ein Coronavirus, das zu 96 Prozent mit “Sars-CoV-2” identisch ist. Dieses Coronavirus wurde 2013 in einer Fledermaus in der chinesischen Provinz Yunnan entdeckt und ähnelt am ehesten dem heutigen “Sars-CoV-2”. Es wurde jedoch auch festgestellt, dass sich die beiden Virustypen seit mindestens 1969 unterschiedlich entwickelt haben.

READ  Die Polizei rettet versehentlich Familienleben

Eines der älteren Merkmale, das “Sars-CoV-2” mit seiner verwandten Spezies teilt, ist die Art und Weise, wie sich das Virus an die Oberfläche menschlicher Zellen anlagert. “Dies bedeutet, dass andere Viren, die Menschen infizieren können, in Hufeisenfledermäusen in China zirkulieren”, erklärt Professor David L. Robertson von der University of Glasgow laut dem Bericht der Pennsylvania State University.

Das Team kam zu dem Schluss, dass eine bessere Probenahme von Wildfledermäusen und die Implementierung von Überwachungssystemen für Krankheiten beim Menschen erforderlich sind, um künftigen Pandemien vorzubeugen. Neue Krankheitserreger müssen beim Menschen frühzeitig identifiziert werden, um in Echtzeit reagieren zu können.

Forscher Sars-CoV-2: “Dies wird nicht unsere letzte Coronavirus-Pandemie sein.”

Ein solcher Ansatz hätte dieses Jahr vorsorglich viel verhindern könnenin Zukunft sollte es anders sein. “Wir haben zu spät auf den ersten Sars-CoV-2-Ausbruch reagiert, aber dies wird nicht unsere letzte Coronavirus-Pandemie sein. Ein viel umfassenderes Echtzeitüberwachungssystem ist erforderlich, um solche Viren abzufangen, wenn die Anzahl der Fälle noch zweistellig ist. Zustand. ”erklärt Boni.

Buchtipp: Coronavirus – Alles was Sie wissen müssen

Der Weg nach vorne ist Professor Robertson klar: “Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Überwachung liegt darin, zu wissen, nach welchen Viren gesucht werden muss, und diejenigen zu priorisieren, die Menschen leicht infizieren können.”

Amerikanische Forscher berichten über die ersten Erfolge ihres neuen Arzneimittels: Es sollte alle Formen des Coronavirus abtöten.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Corona-Virus finden Sie im News-Sticker von inFranken.de.

ml

* Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und hilfreichen Produkten für unsere Leser – nach Dingen, die uns inspirieren und zu gut sind, um sie zu ignorieren. Die Links in diesem Artikel, die mit einem Warenkorbsymbol oder einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind sogenannte Affiliate-Links / Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, erhalten wir vom Händler eine Provision. Dies ändert nichts am Preis für Sie. Grundsätzlich ist unsere redaktionelle Berichterstattung unabhängig von der Existenz oder Höhe einer Provision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.