Machtspielzeug in der Arktis? Als Trump Grönland kaufen wollte

Machtspielzeug in der Arktis? Als Trump Grönland kaufen wollte

© 1 & 1 Mail & Media / Spot on News

Aktualisiert am 21. August 2020, 12:22 Uhr

Vor einem Jahr wollte US-Präsident Donald Trump Grönland in die USA einbeziehen – und machte umgehend ein Kaufangebot. Es ist jetzt der Geburtstag des 74-Jährigen, der sein Interesse gezeigt hat. Seitdem hat Grönland Aufmerksamkeit erregt.

Weitere aktuelle Nachrichten finden Sie hier

Die Antworten von Nuuk und Kopenhagen darauf Donald Trumps Kaufangebote waren unverkennbar: Nein, Grönland Die grönländische Regierung machte dies dem dänischen US-Präsidenten und Premierminister Mette Frederiksen klar, der von einer “absurden Diskussion” sprach. Trumpf war beleidigt. “So redest du nicht mit den Vereinigten Staaten – zumindest nicht zwischen mir”, sagte er kurz zuvor – am 21. August 2019 – in angemessenem Stil via Twitter – eine Reise nach Kopenhagen mit einem ausdrücklichen Hinweis auf Grönland abgesagt.

Die Aufmerksamkeit für Grönland nimmt zu

Es war alles erst vor einem Jahr, aber im Trump-Universum scheint es eine Ewigkeit zu sein. Das Bewusstsein für Grönland, das politisch Teil des dänischen Königreichs ist, ist seitdem rasant gewachsen. Und das Streben der US-Regierung nach wachsendem Einfluss auf die größte Insel der Welt hat nicht aufgehört: Sie schickte zunächst umgerechnet über 11 Millionen US-Dollar für zivile Projekte und eröffnete im Juni nach fast 70 Jahren erneut ein US-Konsulat. in Grönland gegründet. Hauptstadt Nuuk eröffnet. Und anstatt eine kurze Reise nach Europa in Berlin oder Paris zu unternehmen, kam US-Außenminister Mike Pompeo vor etwas weniger als einem Monat an einem anderen Ort vorbei – in Kopenhagen.

“”Dänemark ist in der Tat ein starker und edler Partner der Vereinigte Staaten“Pompeo sagte während des Flugbesuchs in der dänischen Hauptstadt. Es gibt keine Spur einer Krise zwischen den NATO-Partnern in Bezug auf die Grönlandfrage. Stattdessen: viele schöne Worte.

READ  Linke machen es zur Bedingung, die NATO zu verlassen: Dieses Dokument wird rot-rot-grüne Träume zerstören - politisch

Die ausgesprochene gute Laune konnte die Tatsache nicht verbergen, dass Trumps Kaufangebot viel mehr beinhaltete als ein spontanes, sinnloses Angebot unter Freunden. Die USA interessieren sich nicht nur für die wertvollen Ressourcen Grönlands und die Schifffahrtsrouten, die aufgrund des zunehmenden Klimawandels in der Arktis immer zugänglicher werden. Stattdessen wollen Trump und seine Regierung jemanden behalten, der sich gerne als “arktischen Staat” bezeichnet: China.

Investitionsprogramm “Polare Seidenstraße”

China ist kein Anrainerstaat, versucht aber immer noch, seinen Einfluss in der Arktis zu stärken. In einem Positionspapier vor zwei Jahren bezeichnete sich die Volksrepublik erstmals als “arktnahes Land”, das in Teilen der Region Anspruch auf Forschungsaktivitäten, Seereisen, Überflüge, Pipelinebau und Ressourcennutzung hat. China betreibt bereits Forschungsstationen in der Region und baut Eisbrecher, die für die Gewässer ausgerüstet sind. Mit einem Investitionsprogramm namens “Polare Seidenstraße” verspricht Peking den arktischen Nationen auch neue Möglichkeiten für ihre wirtschaftliche Entwicklung.

Russland spielt auch in der Region eine große Rolle. Das Land, das Teil des Arktischen Rates ist, ist besonders an Rohstoffen interessiert. Dies sind riesige Öl- und Gasreserven, die Moskau auf dem arktischen Festland für sich beansprucht – und das hat er bereits den Vereinten Nationen gesagt. Das schmelzende Eis sollte sich als nützlich erweisen, da es die Rohstoffgewinnung erleichtert. Und Kreml-Chef Wladimir Putin betont wiederholt, wie wichtig er die Polarregion aus geopolitischer Sicht für wichtig hält. Noch vor wenigen Monaten unterzeichnete er die “National Arctic Strategy”, die bis 2035 läuft.

Eigener US-Koordinator für die Arktis

Die USA haben sich lange über den wachsenden Einfluss der Russen beschwert und sie mit einer klaren militärischen Präsenz und Manövern unterstützt. Aber Washington ist Peking gegenüber noch misstrauischer – auch wegen der Arktis, wie Pompeo in Kopenhagen betonte.

READ  Boris Johnson - Fitnesskampagne: "Ich war zu fett"

Ende Juli ernannte das Pompeo-Ministerium einen US-Arktis-Koordinator: Der erfahrene Diplomat Jim DeHart sollte die US-Interessen in der Arktis fördern. Die US-Mission ist klar: “Die USA spielen eine entscheidende Rolle in arktischen Angelegenheiten innerhalb der internationalen Gemeinschaft”, sagte das Außenministerium. Grönland und die Färöer, die ebenfalls zum Königreich Dänemark gehören, betonen zunehmend, dass sie eine stärkere bilaterale Zusammenarbeit mit den USA wünschen.

Wird der Nordpol zunehmend in Streitigkeiten zwischen Weltmächten verwickelt? Dänische Forscher haben lange vor diesem Risiko gewarnt. In einem Bericht haben Wissenschaftler des dänischen Instituts für internationale Studien (DIIS) kürzlich die wachsende strategische und wirtschaftliche Bedeutung der Region für die Weltmächte beim Schmelzen des Eises hervorgehoben.

Großes Konfliktpotential

Es gibt zwei Arten von möglichen Konflikten, sagte der Hauptautor Mikkel Runge Olesen. Einerseits konkurrierten die Staaten in der Region um Teile des Meeresbodens, die Gewinnung von Rohstoffen und den Zugang zu neuen Seewegen. Auf der anderen Seite gibt es große politische Konflikte, an denen der Nordpol zunächst nicht direkt beteiligt ist, an denen der Nordpol jedoch zu einem Zeichen für größere Machtspiele werden könnte. Letzteres ist laut Runge Olesen das größte Konfliktpotential.

Dänemark ist sich der Situation nur zu bewusst. „Mit der wachsenden internationalen Ausrichtung auf die Arktis und den Nordatlantik erhält unsere Zusammenarbeit innerhalb der kaiserlichen Gemeinschaft eine neue Dimension“, erklärt Frederiksen zu Beginn des Jahres. Nicht ohne Grund saßen anlässlich des Pompeo-Besuchs auch der dänische Außenminister Jeppe Kofod und der dänische Außenminister Jeppe Kofod am Tisch: die ausländischen Vertreter Grönlands und der Färöer, Steen Lynge und Jenis av Rana.

READ  Präsidentschaftswahlen in Belarus: der angespannte Autokrat

Während Trumps Kaufangebot laut Kofod nicht erneut diskutiert wurde, fanden Lynge und av Rana wahrscheinlich einen Satz im Besonderen: “ Wir diskutieren nur gemeinsam über den Nordpol und koordinieren ihn mit Grönland und den Färöern, und das in allen Aspekten der Nordpol, einschließlich Sicherheitspolitik “, sagte Kofod. Wenn Trumps Angebot eines erreicht hat, ist dies: Angesichts des wachsenden Interesses der Weltmächte muss sich Dänemark seinen Brüdern im Norden mehr zeigen. (Dar / dpa)




Die Demokraten haben Joe Biden nun offiziell als Präsidentschaftskandidaten für die US-Wahlen im November nominiert. Am Dienstag, dem zweiten Tag des viertägigen Parteitags, standen wieder prominente Politiker hinter den 77-Jährigen – und gegen Donald Trump.

Teaserbild: © Karl Petersen / Ritzau Scanpix / dpa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.