"Looking hässlich": Warum das Skifahren auf seine Kombi-Veranstaltung verzichten könnte

“Looking hässlich”: Warum das Skifahren auf seine Kombi-Veranstaltung verzichten könnte

Als die Skifahrerinnen Mikaela Shiffrin und Marco Schwarz im vergangenen Februar den Weltmeistertitel in der alpinen Kombination gewannen, erwarteten sie kein Rennen mehr in ihrer Karriere.

Aber die Olympischen Spiele 2022 in Peking könnten das letzte Mal sein, dass Skifahrer auf hohem Niveau in der traditionellen Disziplin zwischen Geschwindigkeits- und technischen Läufern gegeneinander antreten.

Die neue Weltcup-Saison, die vom 23. bis 24. Oktober in Österreich beginnt, hat keine kombinierten Veranstaltungen, und es ist unwahrscheinlich, dass sie in absehbarer Zeit auf den Zeitplan zurückkehren.

„Das ist wirklich schade für mich“, sagte Schwarz über die mögliche Streichung der Veranstaltung, die eine Abfahrts- oder Super-G-Strecke mit einer Slalom-Strecke kombiniert.

“Ohne ist der Zeitplan schon ziemlich eng, so dass aus dieser Sicht alles in Ordnung ist”, sagte der österreichische Skifahrer. “Aber natürlich hat es mir sehr viel Spaß gemacht, ihn zu fahren und möchte ihn auch in Zukunft gerne fahren.”

Eine Arbeitsgruppe des Internationalen Skiverbandes beschäftigt sich derzeit unter anderem mit der Zukunft der Kombi-Veranstaltung.

Die Arbeitsgruppe Alpine Future Vision wurde im Juni letzten Jahres nach der Wahl von Johan Eliasch zum FIS-Präsidenten gegründet, “um ehrgeizige Pläne zur Erhöhung der Beteiligung und des Wettbewerbs zu überprüfen und zu empfehlen”, gemäß ihrem Mandat.

Vorsitzender der Gruppe ist der einflussreiche österreichische Staatsbeamte und langjährige FIS-Ratsmitglied Peter Schroecksnadel, der im vergangenen Frühjahr nach 31 Jahren als Vorsitzender des Österreichischen Skiverbandes zurückgetreten ist.

Die Arbeitsgruppe hat für diesen Herbst drei Sitzungen anberaumt, bevor sie ihre Vorschläge vorlegt.

Oben angekommen, jetzt beiseite legen

Kombinierte Veranstaltungen waren einst ein Herzstück des alpinen Skisports. Als der Sport 1936 in Garmisch-Partenkirchen erstmals olympisch wurde, war eine Kombination das einzige Rennen.

READ  Der FC Bayern zieht das Angebot für David Alaba zurück

Die Disziplin sollte den besten Allround-Skifahrer belohnen und trug in den Anfängen des Weltcups, in den späten 1960er und in den 1970er Jahren, zur Popularität des Sports bei.

“Es war ein wunderschönes Bild. Wenn man zurück in die Zeit von Karl Schranz und Jean-Claude Killy geht, waren sie die Helden, sie waren die Stars”, sagte Markus Waldner, FIS Herren Rennleiter.

Doch die Professionalisierung des alpinen Skisports seit den 1980er Jahren hat die Kombination verdrängt.

Evolution des Sports, Training innerhalb der Disziplinen

Die Skiindustrie hat für jede Disziplin eine spezielle Ausrüstung entwickelt und die Unterrichtsvorbereitung hat den Skirennsport im Laufe der Jahre anspruchsvoller gemacht.

Die Entwicklung des Sports hat dazu geführt, dass sich Abfahrtsrennen und Slalomski auseinanderlaufen, was einen anderen Trainingsansatz erfordert und es für Skifahrer schwieriger macht, in beiden Bereichen auf höchstem Niveau zu konkurrieren.

„Diese beiden Disziplinen passen nicht mehr zusammen, sie passen nicht mehr zusammen. Das ist ein Problem“, sagte Waldner.

“Die Leichen der Speed-Jungs, [Beat] Feuz, [Dominik] Paris, oder [Matthias] Mayer, werden mit Fokus auf Abfahrten und Super-Gs trainiert. Sie müssen mächtig sein. Slalom-Jungs sind aus körperlicher Sicht völlig anders. Außerdem wird es für einen kleinen Slalom-Teilnehmer gefährlich, eine Abfahrt hinunterzuspringen.”

Und umgekehrt: Ein Speedskifahrer kämpft auf einer Slalomstrecke.

“Nachdem man einen großen Star bergab gesehen hat, ist es einfach hässlich, diesen armen Kerl in einem Slalom zu sehen, auch wenn es ein einfacher Slalom ist. Einfach lächerlich”, sagte Waldner.

“Das wollen wir unseren Fans zeigen? Dass Paris wie ein Anfänger aussieht? Nein. Wir brauchen eine attraktive Show, wir brauchen Spitzenleistungen.”

READ  Lyon fährt in CL sensationell fort: Ronaldo und Juve können die Dinge nicht ändern

“Das Produkt ist nicht gut”

Vor zehn Jahren bot der Weltcup-Kalender noch Platz für vier kombinierte Rennen, doch die Zahl ist stetig zurückgegangen.

Die FIS begann, mit neuen Formaten zu experimentieren, die für das Fernsehen besser geeignet waren, um ein jüngeres Publikum anzusprechen, wie zum Beispiel beleuchtete Stadtveranstaltungen und parallele Rennen, die veraltete Rennformate ersetzen sollten.

Dennoch hat die kombinierte Veranstaltung überlebt, obwohl sich ihr Format im Laufe der Jahre mehrmals geändert hat.

Anfänglich eine zweitägige Disziplin – mit einer vollen Abfahrt im ersten und einem zweistufigen Slalom im folgenden – erhielt die kombinierte Veranstaltung dann eine verkürzte Abfahrt oder einen Super-G und einen reduzierten einstufigen Slalom, beides am selben Tag.

Die letzte Anpassung war eine Änderung der Startreihenfolge für den zweiten Lauf, bei dem die Erstplatzierten der Speed-Phase zuerst im Slalom starten. Das hat der Veranstaltung nicht gut getan, da der Sieger meist nach den ersten Startern im Slalom bekannt wurde.

Die kombinierten Männer- und Frauenrennen erzielten in Cortina d’Ampezzo mit Abstand die niedrigsten im Fernsehen übertragenen Quoten aller WM-Rennen.

“Null, null. Niemand hat zugeschaut”, kritisiert Waldner die Vorstellung, dass die Änderung der Startreihenfolge einen positiven Schub geben würde.

“Nein, das ist nicht das Problem. Das Produkt ist nicht gut”, sagte er. “Nur ein paar Jungs, wie [Alexis] Pinturault, Schwarz, sie können beides auf einem ziemlich guten Niveau. Aber wir reden hier von insgesamt nicht mehr als fünf Jungs. Das ist das Problem.”

Für Waldner hat die veraltete Kombination im alpinen Skisport keine Zukunft. Und er wartet darauf, dass die Arbeitsgruppe von Schroecksnadel zu demselben Schluss kommt.

READ  UHR: Dominic Thiems erstes Training seit 4 Monaten vor der Rückkehr nach Verletzung

“Ich hoffe, sie geben uns eher früher als später eine Antwort”, sagte Waldner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.