Live-Updates: Russlands Krieg in der Ukraine

Retter arbeiten am Standort einer Entbindungsstation eines Krankenhauses, das am 23. November in Vilnyansk, Region Saporischschja, Ukraine, durch einen russischen Raketenangriff zerstört wurde. (Reuters)

Das neugeborene Baby, das bei einem Raketenangriff auf ein Entbindungsheim in Vilnyansk in der Region Saporischschja im Südosten der Ukraine starb, war zwei Tage alt, sagte First Lady Olena Zelenska.

„RF [Russian Federation] Verbrechen sind verrückt. In dieser Nacht wurde das Entbindungsheim in der Region Saporischschja zur Zielscheibe. Ein 2 Tage alter Junge ist gestorben…“ Zelenska getwittert Auf Englisch.

Schreckliche Schmerzen. Wir werden niemals vergessen und niemals vergeben.“

Präsident Wolodymyr Selenskyj früher verurteilte den Angriff. „Der Feind hat sich erneut entschieden, durch Terror und Mord zu versuchen, das zu erreichen, was er seit neun Monaten nicht erreichen konnte und nicht erreichen kann“, sagte er mit Blick auf Russland.

Das Krankenhaus wurde nach Angaben der ukrainischen Staatsanwaltschaft von einer S-300-Rakete getroffen.

„Ein Baby wurde getötet, eine Frau in den Wehen und ein Arzt wurden verletzt. Auch Privathäuser litten unter feindlichem Beschuss“, so die Staatsanwaltschaft.

Die Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine hat eine vorläufige Untersuchung des Strafverfahrens wegen Verletzung der Gesetze und Gebräuche des Krieges eingeleitet.
Die Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine hat eine vorläufige Untersuchung des Strafverfahrens wegen Verletzung der Gesetze und Gebräuche des Krieges eingeleitet. (Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine)

Er hat ein Ermittlungsverfahren in einem Strafverfahren wegen Verstoßes gegen die Gesetze und Gebräuche des Krieges, verbunden mit vorsätzlichem Mord, eingeleitet, heißt es in einer Erklärung auf Telegram.

Ein bisschen Kontext: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat nach ihren neuesten Daten seit Februar rund 703 Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen in der Ukraine bestätigt Angriffe im Gange von Moskau, das auf kritische zivile Infrastruktur abzielt.

Die unerbittlichen Angriffe auf die Gesundheitsinfrastruktur in der Ukraine haben sich auf mehrere Dienste ausgewirkt, sagte Dr. Jarno Habicht, Vertreter der Weltgesundheitsorganisation in der Ukraine. sagte Montag. Diese beinhalten ein verheerender Streik auf einem Entbindungs- und Kinderkrankenhaus in der südlichen Stadt Mariupol im März.

Laut Habicht hat etwa jeder fünfte Mensch in der Ukraine Schwierigkeiten beim Zugang zu Medikamenten. Das Problem sei in den von Russland besetzten Gebieten der Ukraine schlimmer, wo jeder Dritte nicht die Medikamente bekomme, die er brauche, fügte Habicht hinzu.

READ  Dänemark zieht malische Truppen ab, während die Junta Frankreich angreift

Es ist ein Problem, das durch starke Schneefälle während der harten Wintersaison in der Ukraine verschärft wird, was eine „enorme Herausforderung“ für das Gesundheitssystem darstellt, warnte der WHO-Beamte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.