Linke machen es zur Bedingung, die NATO zu verlassen: Dieses Dokument wird rot-rot-grüne Träume zerstören - politisch

Linke machen es zur Bedingung, die NATO zu verlassen: Dieses Dokument wird rot-rot-grüne Träume zerstören – politisch

Für Olaf Scholz ist es ein Papier, das seine ohnehin schon moderaten Machtoptionen weiter einschränkt. In den jüngsten Bundestagswahlkämpfen haben die Kanzlerkandidaten der SPD viel Energie und Rhetorik in den Versuch gesteckt, vor dem Wahltag irgendwie eine Machtperspektive aufrechtzuerhalten.

Im Jahr 2013 hat sich Peer Steinbrück lange Zeit auf Rot-Grün verlassen, ohne Aussicht auf eine Mehrheit. Im Jahr 2017 setzte sich Martin Schulz für eine Ampelkoalition ein, die jedoch von der FDP blockiert wurde. Jetzt träumen viele SPD-Mitglieder von einer rot-rot-grünen Allianz. Auch das könnte sich als Utopie herausstellen.

Scholz sieht die Linke noch nicht als Regierungsbeamten und verlässt sich auf das Reformlager um Parteichef Dietmar Bartsch und den neuen Sprecher der Gruppe, Gregor Gysi. Am Antikriegstag, dem 1. September, veröffentlichte eine bekannte Gruppe von über 75 linken Politikern ein Papier mit explosiver Kraft. die Überschrift: „Auslandsmissionen beenden – Waffenexporte verbieten!“

Unterzeichner sind die Staatsoberhäupter in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern sowie prominente Abgeordnete wie Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Heike Hänsel und Andrej Hunko. Es ist eine vollwertige Partei gegen Bartsch und Gysi und zeigt tiefe Risse in der Partei, die aus der Fusion der westdeutschen WASG und der ostdeutschen PDS im Jahr 2007 hervorgegangen ist, da sich die Unterzeichner hauptsächlich in Westdeutschland befinden.

Ein Schandfleck von links: Bundeswehrmissionen, hier die deutsch-französische Brigade.Foto: imago images / Björn Trotzki

Deutscher Rückzug aus der NATO als Bedingung

Es ist Teil des Gründungskonsenses der Partei, „die Bundeswehr von allen Auslandseinsätzen zurückzufordern und Waffenexporte generell zu verbieten“, betont das Papier. Aufgrund der Erfahrungen mit der SPD und den Grünen, die als Regierungsparteien den gegen das Völkerrecht verstoßenden NATO-Angriffskrieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien führten, wurde die Teilnahme an einer Regierung, die Kampfeinsätze der Bundeswehr durchführte, aus dem Grundprogramm von ausgeschlossen Erfurt. „

READ  Angela Merkel über die Koronasituation in Deutschland: Informationen aus dem CDU-Treffen - "betreffend"

Und als es gegründet wurde, ging es nicht nur darum, die Auflösung der NATO und ihre Ersetzung durch ein kollektives Sicherheitssystem einschließlich Russland zu fordern, „sondern gleichzeitig wurde vereinbart, diese Auflösung der NATO durch konkrete Schritte voranzutreiben“.

[Wenn Sie die wichtigsten News aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Dies schließt die Forderung ein, „dass Deutschland sich aus den militärischen Strukturen der NATO zurückzieht“. Im Verlauf der Debatte über die Regierungsbeteiligung „stellten einige Mitglieder der Partei Die Linke diesen Konsens in Frage und zeigten eine bedingungslose Bereitschaft, eine Koalition gegenüber der SPD und den Grünen zu bilden.“ Bisher formulierte Warteschlangen für die Beteiligung der Regierung würden relativiert und ignoriert. Das ist fatal für die Zukunft der Partei.

Gregor Gysi, außenpolitischer Sprecher von Die Linke, empfiehlt mehr Pragmatismus.Foto: dpa

Gysi nervt einige

In einem Interview mit Tagesspiegel am Wochenende betonte Gysi, dass ein Austritt aus der NATO keine Option sei und bei einer Beteiligung der Regierung nicht angestrebt werde. „Wir fordern keinen Ausstieg“, betonte Gysi, der dafür sorgen muss, dass die Mehrheit der Fraktion zu einem Kompromiss kommt. „Die Hauptfunktion des Bündnisses besteht darin, dass die anderen NATO-Mitglieder ein Land verteidigen, wenn es angegriffen wird. Wir halten uns an diesen Grundsatz“, betonte er. Das hat viele auf der Party verärgert.

Wie die Grünen, als sie 1998 der Regierung beitraten, drohen außen- und sicherheitspolitische Fragen die Partei zu spalten. Entscheidend wird sein, wer auf dem Parteitag in Erfurt Ende Oktober als Nachfolger der scheidenden Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger ausgewählt wird – und ob sich das Reformlager, das mehr Pragmatismus erfordert, durchsetzen kann.

Nils Schmid, außenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, sagt deutlich: Kein Austritt aus der NATO mit uns.Foto: Bild ohne Text

SPD-Chefs flirten mit Rot-Rot-Grün

Das Ganze ist für die SPD bedauerlich, insbesondere für die Vorsitzenden Sasia Esken und Norbert Walter-Borjans sowie den Vize Kevin Kühnert, die offen mit Rot-Rot-Grün spielen, während der zentrumsorientierte Scholz eher ein Freund einer Ampelallianz ist. .

Zugegeben, die Liberalen gehen erkennen eine neue Offenheit seitens ihres ernannten neuen Generalsekretärs Volker Wissing an, aber die Durchführung eines Wahlkampfs zwischen diesen Polen wird immer komplizierter. Und es ist auch klar: Bei einer so starken internen Opposition in der Linkspartei wäre Rot-Rot-Grün notwendig Eine Mehrheit von 20,30 Sitzen im Bundestag, um nicht am Vorabend jeder Abstimmung zu sein – das ist nicht in Sicht.

Das Willy-Brandt-Haus ist dementsprechend luftig. Eine Sprecherin betonte: „Die Linke muss ihre interne Positionierung selbst klarstellen. Voraussetzung für die Zusammenarbeit mit der SPD ist eine vernünftige europäische, sicherheits- und wirtschaftspolitische Politik.“

Außenpolitischer Sprecher Nils Schmid ist klarer. „Die Signale von Dietmar Bartsch und Gregor Gysi der letzten Wochen gehen definitiv in die richtige Richtung. Die Frage, die NATO oder ein pauschales Nein zu allen Bundeswehrmissionen im Ausland zu verlassen, steht für die SPD jedoch „sicherlich nicht zur Diskussion“.

[Jeden Morgen informieren wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, in unserer Morgenlage über die politischen Entscheidungen, Nachrichten und Hintergründe. Zur kostenlosen Anmeldung geht es hier.]

Der konservative Seeheimer Kreis in der SPD, der dem Projekt bereits skeptisch gegenübersteht, bewegt sich in eine ähnlich klare Richtung. Ihre Sprecherin, Verteidigungspolitikerin Siemtje Möller, betont: „Für die SPD ist klar: Deutschland darf seiner Verantwortung in der Welt nicht entgehen, wir sind fest im westlichen Bündnis verankert. Ein sofortiger Austritt aus der NATO widerspricht diametral unserem Verständnis. , das würden wir nicht einmal verhandeln. “

Die linke Partei muss sich klar machen, ob sie regieren will. „Und sie muss auf ihrem Parteitag klarstellen, wie sie sich in der Außen- und Sicherheitspolitik positioniert.“ Olaf Scholz gilt als der beste Unterhändler der Genossen, und sie verlassen sich darauf, dass er trotz aller Widersprüche ein solches Bündnis schmiedet – aber die Lösung dieses Widerstands in einem Koalitionsvertrag scheint fast unmöglich.

Es scheint klar zu sein: Wenn es mathematisch angemessen ist (was heute mehr als fraglich ist), wird es mehr als kompliziert sein – mit der SPD gelangen einige nur auf den realpolitischen Grund der Tatsachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.