Der "weiche" Impfstoff für radikale Lösungen

Der „weiche“ Impfstoff für radikale Lösungen


Ein Nasenspray zum Schutz vor der Schweinegrippe: Ein Foto aus dem Jahr 2009, als auch viele Grippeimpfstoffe gegen H1N1 entwickelt wurden.
Bild: AFP

Experten halten es für nahezu unmöglich, Covid-19 mit den ersten Impfstoffen abzusetzen. Forscher aus Süddeutschland entwickeln bereits eine „zweite Generation“. Die Hoffnungen auf ein Nasenspray sind groß, aber tödlich sind die Hürden, um dorthin zu gelangen.

D. D.Die Frage nach dem Corona-Impfstoff spitzt sich zu. Je näher wir der Frist für die Immunabrechnung und die Zulassung der acht beliebtesten Impfstoffkandidaten kommen, desto größer sind die Fragen: Wer wird zuerst geimpft, wie lange hält die Immunität an, wie viele werden überhaupt geimpft? Und schließlich: Ist es möglich, die Corona-Krise damit vollständig zu beenden? Virus vernichten? Keine dieser Fragen wurde bisher endgültig beantwortet, und einige Experten, wie der Leiter der Forschungsgruppe Virotherapie an der Medizinischen Klinik VIII der Universität TübingenUlrich Lauer, der sich sagt: „Wir werden das Problem mit den ersten Impfstoffen nicht lösen.“

Joachim Müller-Jung

Herausgeber im Bereich Features, verantwortlich für den Abschnitt „Natur und Wissenschaft“.

Der Grund: Die neun der insgesamt rund 100 Impfstoffkandidaten, die derzeit in den entscheidenden klinischen Testphasen 2/3 und 3 von Zehntausenden von Freiwilligen auf Wirksamkeit und Sicherheit getestet werden, könnten einen weniger wirksamen Schutz bieten als erhofft. Amerikanische Epidemiologen haben kürzlich eine vereinfachte Berechnung durchgeführt, die von anderen Immunologen sofort kritisiert wurde und nach der mindestens drei Viertel der Menschen nach der Injektion einen wirksamen Impfschutz entwickeln sollten, sofern 80 Prozent der Bevölkerung zur Impfung bereit sind. Selbst unter dieser Voraussetzung würde der Zivilschutz durch Herdenimmunität scheitern, da laut Umfragen in den USA derzeit weit weniger Menschen gegen das Sars-CoV-2-Pandemievirus geimpft werden möchten.

FAZ Newsletter „Coronavirus“

Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Kontrolle der Pandemie in Ihrem E-Mail-Posteingang jeden Tag.

Dies sind jedoch nicht die Bedenken, die Ulrich Lauer angesichts des Erfolgspotenzials der frühen Covid-19-Impfstoffe der ersten Generation hat. Wer wird wo geimpft? Impfstoff arbeitet, wird er mit Covid-19 kaum ernsthaft krank werden – und damit auch zur Eindämmung der Pandemie beitragen. Allgemeine Kritik an Impfungen ist daher überhaupt nicht Gegenstand von Lauer. Der Arzt entwickelt derzeit selbst in seinem Labor in Tübingen einen Covid-19-Impfstoff. In vielerlei Hinsicht unterscheidet es sich jedoch von den besten Impfstoffkandidaten, die von den Pharmaunternehmen und dem öffentlichen Sektor massiv gesponsert und von der Weltgesundheitsorganisation unterstützt werden. Lauer nennt es den „nachhaltigen“ Impfstoff. Dies hat nichts mit der Dauer der beabsichtigten Immunität zu tun, die aus keiner Vorbereitung bekannt ist und in den Expertenprognosen von Monaten bis möglicherweise Jahren variiert. Es ist auch keine alternative, biologisch-biologische Herstellung des Impfstoffs. Lauers Impfstoff muss nachhaltig sein, denn seiner Ansicht nach ist dies der einzige Weg, um eine wirklich breite Akzeptanz zu erreichen, und auf lange Sicht kann der Erreger nur so radikal reduziert werden. Lauers Lösung: ein Impfstoff als Nasenspray.

Keiner der zuvor stark vermarkteten Impfstoffkandidaten wird über die Nase verabreicht. Alle sollten durch intramuskuläre oder subkutane Injektion in den Körper und damit in den Blutkreislauf gelangen und dann die gewünschte starke – aber möglichst frei von Nebenwirkungen – Immunantwort auslösen. Niemand wusste, ob ein Impfstoff, der oberflächlich in die Nase gesprüht und auf die Schleimhaut aufgetragen wird, dies kann. Früher gab es Probleme mit Impfstoffen gegen Nasenspray-Grippe, die ein schädliches Adjuvans enthalten.

READ  Von Dudelingen bis Vaduz: Österreichs Club-Europapokal blamiert Football & More Aktuelle News hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.