„Lightyear“ ist Disneys jüngster Versuch, den Verkauf von Waren aus der „Toy Story“-Kollektion einzuschränken – The Durango Herald

„Lightyear“ ist Disneys jüngster Versuch, den Verkauf von Waren aus der „Toy Story“-Kollektion einzuschränken – The Durango Herald

Chris Evans und Peter Sohn spielen Buzz und Sox in „Lightyear“. (Mit freundlicher Genehmigung von IMDB)

Der Film kam im Juni in die Kinos und wurde am 3. August auf Disney+ verfügbar.

Disney/Pixars neuster Eintrag in der „Toy Story“-Sammlung, „Lightyear“, nimmt eine große Aufgabe an. Der Film soll Andys Lieblingsfilm sein, der Film, der Buzz Lightyears Spielzeuge im „Toy Story“-Universum von 1995 inspirierte. Diese Prämisse ermöglicht es Disney/Pixar, ein minimalinvasives Spin-off zu schaffen. Indem sie jedoch einen neuen Film drehen, der sich um Buzz dreht und ihn Andys Lieblingsfilm nennt, müssen die Filmemacher nicht nur Kinder ansprechen, die von Buzz besessen sind, sondern auch Erwachsene, die 1995 ungefähr in Andys Alter waren.

Disney/Pixar ist dazu durchaus in der Lage, hat es doch unzählige Kinderfilme produziert, die das Herz und den Humor der Erwachsenen berühren. Aber „Lightyear“ wird dem Standard nicht gerecht.

Im ersten Akt von „Lightyear“ lässt Buzz ein Team von Space Rangern auf einem unbewohnbaren Planeten zurück, als er auf einem Schiff bruchlandet und den Treibstoff verliert, der benötigt wird, um mit Lichtgeschwindigkeit durch den Weltraum zu reisen. Es folgt eine Montage, als Buzz verspricht, seinen Fehler zu beheben, indem er verschiedene Variationen des benötigten Treibstoffs testet. Der Haken an der Sache: Während sich jeder Testflug für Buzz nur wie vier Minuten anfühlt, vergehen an der Basis vier Jahre.

Buzz sieht zu, wie seine besten Freunde heiraten, Babys bekommen, alt werden und sterben, was ihm wie Tage vorkommt. „Lightyear“ kopiert auf diese Weise „Interstellar“, ist aber viel weniger daran interessiert, die Herzen seines Publikums zu brechen. Die Sequenz ist gehetzt, mit niedrigen Einsätzen und gibt Buzz keine wirkliche Charakterentwicklung.

READ  Video zeigt "halb gefressenen" Zombiehai, der immer noch nach Beute jagt

Im zweiten Akt des Films verbündet sich Buzz mit einer Gruppe von Anfängern, um einen bekannten Bösewicht, Zurg, zu besiegen. Der mit Abstand beste Charakter im Team ist Sox, eine Roboterkatze, die zu Beginn des Films von Buzz beauftragt wurde. Sox ist an sich schon lustig, aber das Wichtigste für den Film ist, Buzz einen Begleiter zu geben, der ihm hilft, mit seiner Figur umzugehen. Ohne Sox wären die Szenen von Buzz furchtbar langweilig, da Buzz eine der grundlegendsten Figuren ist, die Disney/Pixar in den letzten Jahren geschaffen hat.

Zurg, der klassische Erzfeind von Buzz und Hauptschurke von „Lightyear“, taucht erst im letzten Akt des Films auf. Grob gesagt, um Spoiler zu vermeiden, ist Zurgs bloße Existenz äußerst verwirrend. Seine Motivation ist glanzlos und seine Handlungen passen nicht zu seinem Charakter und die wachsende Action zwischen Buzz und Zurg wird von Handlungslöchern geplagt.

Die Animation von „Lightyear“ wird der Qualität gerecht, die Pixar in den letzten zehn Jahren produziert hat, aber Zuschauer, die nach einem wunderschön animierten „Toy Story“-Film suchen, sollten sich einfach den vierten ansehen.

„Lightyear“ sieht aus wie Disneys jüngster Versuch, Merchandise-Verkäufe aus der „Toy Story“-Franchise zu extrahieren. Zum Glück, weil „Lightyear“ den „Toy Story“-Kanon nicht angreift, verderben seine Misserfolge geliebten Filmen nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.