Kolossale Fossilien aus Griechenland - Neos Kosmos

Kolossale Fossilien aus Griechenland – Neos Kosmos

1838, als der deutsche König Otto Griechenland regierte, entdeckte ein bayerischer Soldat in einer Schlucht in der Nähe von Pikermi, dem heutigen Athener Vorort, einen verwitterten Schädel. Der Schädel sah menschlich aus, aber der Soldat war geblendet von den glitzernden „Diamanten“ in den Spalten. Zurück in Bayern kann der Soldat nicht umhin, in den Wirtshäusern seines griechischen Schatzes zu prahlen. Die Nachricht von seinem Glück erreichte die Behörden, die den gestohlenen Schädel beschlagnahmten.

Der deutsche Paläontologe Andreas Wagner untersuchte die „mit Diamanten besetzten“ Knochen. Die Edelsteine ​​waren Calcitkristalle, die sich auf mineralisierten Fossilien bilden. Doch zu Wagners Erstaunen gehörte der Schädel nicht einem Menschen, sondern einem Menschenaffen aus dem Miozän vor etwa 8 Millionen Jahren. Bis dahin waren Wissenschaftler davon ausgegangen, dass Menschen und Menschenaffen gleichzeitig in einer neueren Erdzeitalter auftauchten. Der Pikermi-Affe (Mesopithecus pentelicus) widerlegte diese Annahme und begann mit der Suche nach einem Übergangsglied zwischen Menschenaffen und Homo sapiens.

Griechenlands berühmteste antike Schätze waren Marmorstatuen. Aber die Entdeckung des bayerischen Soldaten im Jahr 1838 löste einen internationalen Kampf um die Knochen aus, um andere paläontologische Funde auszugraben. Pikermi ist zu einem Mekka für britische, französische, deutsche, schweizerische, österreichische und griechische Wissenschaftler geworden. Die rote Erde von Pikermi enthielt eine Fundgrube miozäner Säugetiere. Diese Fossilien enthüllten, wie Klima und Geografie die Tierwanderungen über Äonen beeinflussten, lange bevor Menschen den Mittelmeerraum besiedelten.

Die ältesten bekannten Fußabdrücke von Vormenschen wurden auf der Mittelmeerinsel Kreta entdeckt. Die versteinerten Strandsediment-Fußabdrücke wurden in der Nähe des westkretischen Dorfes Trachilos gefunden und 2017 veröffentlicht. Foto: AAP/Andrzej Boczarowski

Aus dem Massengrab von Tieren, die vor Millionen von Jahren durch Griechenland gewandert waren, stammen die Überreste von Affen, Straußen, Säbelzahntigern, angestammten Elefanten, Riesengiraffen und Nashörnern sowie Verwandten von Zebras, Pferden und Antilopen. Mitte des 19. Jahrhunderts begannen Paläontologen, sich ein Bild vom prähistorischen Griechenland zu machen, einer Landschaft aus Wäldern und Sümpfen, die sich durch den Klimawandel langsam in Grasland wie die Savanne des heutigen Afrika verwandelte.

READ  Mount Westmore kommt mit Raumfahrt-Visual in einem "großen Subwoofer" an

Einige bizarre Pikermi-Kreaturen sahen überhaupt nicht wie lebende Tiere aus. Zum Beispiel war Ancylotherium – auf Griechisch „Hakenklauentier“ – ein großer, grotesker Pflanzenfresser, der Wissenschaftler verwirrte. Die Bestie hatte riesige, bösartig gebogene Klauen, was dem Sprichwort widerspricht, dass alle Grasfresser Hufe haben.

Dinotherium, das zweitgrößte Säugetier, das jemals existierte, war 15 Fuß groß. Seine riesigen Stoßzähne wölbten sich eher nach unten und nach hinten als nach oben wie bei anderen Elefanten. Paläontologen konnten dieses seltsame Tier nicht klassifizieren – es wurde den Familien der Flusspferde, Walrosse und Riesenfaultiere zugeordnet, bis es schließlich als Sumpfelefant erkannt wurde, der geschickt darin war, seine hinteren Stoßzähne als eine Art Hacke zu verwenden. Dinotheres waren die ersten Opfer in den Pikermi-Fossilienbetten. Als ihre Lieblingssümpfe zu wenigen Oasen im Trockenrasen zusammenschrumpften, verschwanden sie durch Überspezialisierung und wichen der typischen Pikermi-Fauna, ähnlich den Tieren Afrikas.

Pikermis reiche Vorkommen an prähistorischen Säugetierfossilien lieferten den Wissenschaftlern des 19. Jahrhunderts genügend Beweise, um eine kühne Theorie aufzustellen. Vor der Entstehung des Mittelmeers verband eine riesige Landmasse Asien, Afrika und Europa. Im Pliozän, vor 5 Millionen Jahren, erstreckten sich hügelige Ebenen von Griechenland bis nach Indien. Griechenland war der Knotenpunkt großer Wanderungen vieler Tiergruppen. Antilopen und Giraffen, die ihren Ursprung in Europa und Asien haben, wanderten über Griechenland nach Afrika ein. Andere, wie der Elefant, stammten aus Afrika und reisten nach Indien. Eine weitere starke Verbindung zwischen griechischer und afrikanischer Fauna wurde durch das Helladotherium – griechisches Tier -, ein häufiges Pikermi-Fossil, hergestellt. Diese seltsame Kombination aus Zebra, Antilope und Giraffe gibt Wissenschaftlern seit einem halben Jahrhundert Rätsel auf. Bemerkenswerterweise wurde 1901 ein „lebendes Fossil“, ein Verwandter von Helladotherium – das Okapi – lebend in Afrika entdeckt.

READ  Entdeckung eines neuen riesigen fleischfressenden Dinosauriers mit winzigen Armen wie der T. rex
Im Petrified Forest Museum von Sigri auf der Insel Mytilene ist eine Installation zu sehen, die vulkanische Aktivitäten und Vulkansteine ​​zeigt. Die Sammlung umfasst versteinerte Bäume, die in der Region gefunden wurden, dem Ort mit dem größten versteinerten Wald, der jemals in Europa gefunden wurde. Foto: AAP/Alexander Beltes

Obwohl die Pikermi-Überreste die ersten waren, die wissenschaftliche Aufmerksamkeit erregten, wurde festgestellt, dass andere Teile Griechenlands ebenso fossilreich sind. 1872 wurden beispielsweise bei Ausgrabungen auf Samos die Überreste von Samotherium freigelegt, einer riesigen Giraffe, die auf den bewaldeten Ebenen weidete, die heute das Ägäische Meer sind. Kontinuierliche Ausgrabungen haben fossile Skelette von Nashörnern und Mastodons zu Tage gefördert. Unterdessen lieferten Torfablagerungen in Megalopolis auf dem Peloponnes Überreste von pleistozänen Mastodons, Mammuts und Megafauna. Ähnliche Fossilien wurden in Thessalien, Kreta, Euböa, Naxos, Karpathos, Rhodos, Chios und Kos gefunden.

Am Ende des Pliozäns, während der letzten großen Tierwanderungen und Jahrtausende vor dem Rückzug der letzten Gletscher in Europa, tauchte der Mensch in Griechenland auf. Das älteste in Griechenland gefundene menschliche Skelett stammt aus der Franchthi-Höhle im Süden der Argolis. Belege für eine Besiedlung ab 20.000 v. Chr. zeigen, dass die Höhlenbewohner paläolithische Jäger von Wildziegen und Rothirschen waren. Diese anpassungsfähigen Neuankömmlinge begannen die ersten Schritte auf dem Weg zur klassischen, byzantinischen und modernen griechischen Zivilisation. Welche Geschichten müssen sie über die außergewöhnlichen Kreaturen der fernen Vergangenheit erzählt haben, deren versteinerte Knochen noch immer aus dem Boden Griechenlands ragen.

Adrienne Mayor ist Volkskundlerin und Historikerin mit einem Interesse an alter „Populärwissenschaft“. Von 2018 bis 2019 war sie Berggruen Fellow am Center for Advanced Study in the Behavioral Sciences, Stanford. Der Bericht ist ein Auszug aus Flying Snakes and Griffin Claws, and Other Classical Myths, Historical Oddities, and Scientific Curiosities (Princeton University Press, 2022).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.