Klimawandel durch Methanlecks: kleine Löcher, große Schäden

Klimawandel durch Methanlecks: kleine Löcher, große Schäden

Als Hauptbestandteil von Erdgas sorgt Methan dafür, dass wir an kalten Tagen in unseren eigenen vier Wänden schön warm sind. Der Stoff erzeugt jedoch den gleichen Effekt, wenn er in die Atmosphäre gelangt – dort wird er zum Klimakiller und trägt um ein Vielfaches mehr zum Treibhauseffekt bei als die gleiche Menge Kohlendioxid.

Daten der Weltwetterorganisation (WMO) zeigen, dass die Methankonzentration in der Atmosphäre kürzlich einen neuen Höchststand erreicht hat.

In einer neuen Studie zeigt ein internationales Forscherteam, wie Methanemissionen auf sehr einfache Weise reduziert werden können: mit der Erkennung der kleinsten Lecks in den Gasleitungen der Städte.

Die Wissenschaftler, darunter die der Universität Utrecht und der Umweltorganisation Environmental Defense Fund (EDF), untersuchten anhand von Luftanalysen, wie viel Methan aus den Gasnetzen verschiedener europäischer Städte – einschließlich Hamburgs – in die Atmosphäre entweicht.

“Wir haben an 145 Stellen im Hamburger Stadtgebiet erhöhte Methankonzentrationen festgestellt. Zwei Drittel davon sind Lecks im Gasnetz”, erklärt EDF-Co-Autor Stefan Schwietzke. Biogene Quellen wie Abwasser oder Abfalllagerung sind für das verbleibende Drittel verantwortlich.

“Gasdetektoren” suchen nach Lecks

Die Forscher haben festgestellt, dass allein in Hamburg insgesamt 286 Tonnen Methan über das Gasnetz in die Atmosphäre freigesetzt werden. Das entspricht nicht weniger als 24.600 Tonnen CO2Wenn Sie sich die Klimaauswirkungen von Methan in zwanzig Jahren ansehen.

Wenn Sie die Daten von Hamburg auf Bundesgebiet hochrechnen, erhalten Sie Emissionen in der Größenordnung von 1,3 Millionen Tonnen CO2Äquivalente. Die Arbeit des Forschungsteams wurde vom UN-Umweltprogramm UNEP, der EU und dem EEF finanziert. Es befindet sich derzeit im Peer-Review-Prozess.

READ  Perseiden: Es gibt jetzt so viele Sternschnuppen zu sehen

Hinter der Forschung stehen gute Nachrichten: Durch das Erkennen und Versiegeln von Lecks kann mit relativ geringem Aufwand viel für den Klimaschutz gewonnen werden.

Die Gasnetzbetreiber versuchen, Lecks zu erkennen und zu verstopfen. Das für die Leitungen in der Hanse zuständige Stadtunternehmen Gasnetz Hamburg beschäftigt acht “Gasdetektoren”. Ein Unternehmenssprecher sagte, dass sie jedes Jahr etwa ein Drittel des 7.900 Kilometer langen Pipelinenetzes mit hochempfindlichen Sonden durchlaufen.

Durch den weit getakteten Testrhythmus der Gasdetektoren kann Methan im schlimmsten Fall jahrelang ungehindert in die Atmosphäre entweichen.

Mehr Emissionen aus Gasfeldern und Pipelines

Das meiste Methan entweicht nicht aus den lokalen Gasnetzen, sondern wird bei der Gewinnung von Erdgas und dem Transport nach Deutschland freigesetzt. Eine Metastudie zeigt dies des letztjährigen Think Tanks der Energy Watch Group.

„Auf den Gasfeldern in Sibirien und in den Pipelines nach Deutschland geht es ähnlich wie importiertes amerikanisches Flüssiggas Insgesamt gehen mindestens 2 bis 2,5 Prozent des Produktionsvolumens verloren “, sagt Studienautor Thure Traber. Hinzu kommen die Verluste in den Vertriebsnetzen. Wenn Sie das hinzufügen, glaubt er, dass Erdgas das Klima noch mehr schädigt als Kohle, obwohl weniger CO2 wird freigesetzt, wenn Erdgas verbrannt wird. “Mit einem Verlust von 3,2 Prozent trägt Erdgas mehr zum Klimawandel bei als Kohle”, erklärt er.

Die Messdaten aus Hamburg stützen die Aussage jedoch nicht – die ermittelten Emissionen entsprechen einem Verlust von 0,04 bis 0,07 Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.