Keine Sanktionen gegen den Iran: US scheitert an Snapback Push

Keine Sanktionen gegen den Iran: US scheitert an Snapback Push

Die USA wollen die Sanktionen gegen den Iran vor dem Atomabkommen mit Teheran im Jahr 2015 wiederherstellen. Aber Washington hat noch eines zu überzeugen: Im UN-Sicherheitsrat stimmen 13 der 15 Länder zunächst dagegen.

Der UN-Sicherheitsrat hat einen US-Versuch blockiert, die Sanktionen gegen den Iran wiederherzustellen. Der indonesische Botschafter Dian Triansyah Djani, dessen Land derzeit die Ratspräsidentschaft innehat, sagte, er sei “nicht in der Lage”, die US-Initiative fortzusetzen. Der Hauptgrund, den er anführte, war der mangelnde Konsens im Panel über die UN-Aktion.

13 der 15 Mitgliedstaaten des Sicherheitsrates hatten sich zuvor in einem Brief an die indonesische Präsidentschaft gegen die US-Initiative ausgesprochen. Dies wurde nur von der Dominikanischen Republik unterstützt. Die US-Regierung will die Sanktionen gegen den Iran vor dem Atomabkommen mit Teheran im Jahr 2015 wiederherstellen. Gegner des Schrittes argumentieren jedoch, dass die Vereinigten Staaten nicht dazu befugt sind, weil sie sich im Mai 2018 einseitig aus dem Abkommen zurückgezogen haben.

Streit um Autorisierung

Die US-Regierung beanstandete, dass sie Anspruch auf die Initiative habe, weil die USA an der UN-Resolution zum Atomabkommen von 2015 beteiligt waren. US-Außenminister Mike Pompeo forderte den Sicherheitsrat am Donnerstag auf, den sogenannten Snapback-Mechanismus zu aktivieren. die Sanktionen wiederherzustellen. Er begründete dies mit “erheblichen” iranischen Verstößen gegen das Atomabkommen, die den Iran daran hindern sollten, die Atombombe zu bauen.

Auf Ersuchen von Pompeo erklärten die Regierungen Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens, dass die USA dazu nicht befugt seien. Pompeo beschuldigte die europäischen Staaten, “auf der Seite der Ayatollahs” zu stehen.

Frankreich und Großbritannien sind wie die USA ständige Mitglieder des Sicherheitsrates; Deutschland ist dort derzeit ein vorübergehendes Mitglied. Die drei europäischen Länder gehören zu den Unterzeichnerstaaten des Atomabkommens mit dem Iran.

READ  Demokratenkonvention beginnt - Trump ist aggressiv

Snapback-Mechanismus

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump leitete die Initiative zur Aktivierung des Snapback-Mechanismus ein, nachdem dieser im Sicherheitsrat mit einem Antrag auf Verlängerung des UN-Waffenembargos gegen den Iran gescheitert war. Dies wird im Oktober enden. Der abgelehnte US-Entwurf sah eine unbegrenzte Verlängerung des Embargos vor. Das Aktivieren des Snapback-Mechanismus würde auch ein Waffenembargo auslösen.

Der Umgang mit dem Iran hat tiefe Kluft zwischen den USA und den europäischen Staaten geschaffen. Trump hat den US-Kurs gegen den Iran in den letzten Jahren drastisch verschärft. Nachdem er sich aus dem Atomabkommen zurückgezogen hatte, verhängte seine Regierung massive Sanktionen dagegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.