Koalitionsausschuss: Einigung über Wahlreform und Koronapaket

Koalitionsausschuss: Reform des Wahlrechts und Koronapaket beschließt

Nach einem Marathon-Treffen einigte sich das Koalitionskomitee auf eine Reform des Wahlgesetzes. Darüber hinaus haben sich die Staats- und Regierungschefs der SPD und der Union auf weitere Maßnahmen zur wirtschaftlichen Eindämmung der Koronakrise geeinigt.

Von Uli Hauck, ARD-Hauptstudio

“Zuallererst war Olaf wie immer!”, Sagte SPD-Chef Norbert Walter-Borjans, als er gefragt wurde, ob sich in den Koalitionsverhandlungen mit dem neuen SPD-Kandidaten für Bundeskanzler Olaf Scholz etwas geändert habe. Nein, sagt der CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer. Auch für sie war alles gleich. Die Große Koalition kann immer noch handeln, obwohl der nächtliche Rendezvous-Marathon hörbare Spuren hinterlassen hat.

“Als Vorsitzender der CDU bin ich sehr zufrieden damit. Es war eine lange Verhandlung, ein langer Abend, als Vorsitzender der CDU bin ich sehr froh, dass es geklappt hat. Ich bin froh, dass die Punkte für uns, auch für die Wirtschaft, angesprochen wurden. Die Stabilisierung und Erhaltung von Arbeitsplätzen findet sich auch heute in diesen Resolutionen. “

Nach dem achtstündigen Marathon-Treffen einigte sich die Koalition unter anderem darauf, die Brückenunterstützung für kleine und mittlere Unternehmen auszubauen. Der leichtere Zugang zu grundlegender Sicherheit wird auch bis Ende 2020 verlängert.

Söder spricht von bewährten Maßnahmen

Und die Zahlung des Arbeitszeitgeldes wird auf maximal 24 Monate verlängert. Die betroffenen Unternehmen werden bis Mitte nächsten Jahres auch ihre Sozialversicherungsbeiträge vollständig erhalten. Bewährte Maßnahmen waren umfangreich, sagt CSU-Söder:

„Was wir heute mit dem Arbeitszeitgeld einschließlich der Sozialversicherungsbeiträge beschlossen haben, ist eines der Mitarbeiter und das andere für mittelständische Unternehmen, um die Liquidität aufrechtzuerhalten, das effektivste und effektivste Instrument, um diese Koronakrise zu überstehen. Auswirkungen. “

READ  Volkswagen: Verlust von 1,4 Milliarden Euro in sechs Monaten durch Koronakrise

Eine schwierigere Geburt war offenbar eine Einigung über die Wahlreform. Aber das hat auch funktioniert, denkt die Große Koalition.

Umstrittene Wahlreform

Bis zu den Bundestagswahlen im Jahr 2021 wird es wahrscheinlich nur zu einer überschaubaren Verkleinerung des Parlaments kommen, da die eigentliche Reform später erfolgen sollte, sagte CDU-Vorsitzender Kramp-Karrenbauer:

„Die große Reform wird im Jahr 2025 stattfinden, und dann geht es nicht nur um die drei überhängenden Sitze, sondern auch um die Reduzierung des Wahlkreises auf 280. Und Sie müssen beide Maßnahmen gemeinsam ergreifen, und dann haben Sie die entsprechenden Auswirkungen. . . “”

Damit sich eine echte Reform nicht erneut verzögert, muss vor den Bundestagswahlen eine Kommission eingesetzt werden. Es sollte auch empfohlen werden, das Wahlalter von 18 auf 16 Jahre zu senken, die Wahlperiode von vier auf fünf Jahre zu verlängern und Listen mit gleichen Stimmen für Frauen und Männer zu erstellen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.