Kein Ende des Vulkanausbruchs von La Palma in Spanien in Sicht - Präsident der Kanaren

Kein Ende des Vulkanausbruchs von La Palma in Spanien in Sicht – Präsident der Kanaren

LA PALMA, Spanien, 17. Oktober (Reuters) – Es gibt kein sofortiges Ende des Vulkanausbruchs, der seit seinem Beginn vor etwa einem Monat auf der spanischen Insel La Palma verheerende Schäden angerichtet hat, sagte der Präsident der Kanarischen Inseln am Sonntag.

Am Sonntag gab es 42 Erdbebenbewegungen auf der Insel, von denen die größte 4,3 betrug, so das spanische National Geographic Institute.

„Es gibt keine Anzeichen dafür, dass ein Ende des Ausbruchs unmittelbar bevorsteht, obwohl es der größte Wunsch aller ist“, sagte Präsident Angel Víctor Torres auf einem Parteitag der Sozialistischen Partei in Valencia unter Berufung auf die Sichtweise von Wissenschaftlern.

Lavaströme haben auf La Palma seit dem Vulkanausbruch am 19. September mehr als 742 Hektar Land verwüstet und fast 2.000 Gebäude zerstört.

Auf der rund 83.000 Einwohner zählenden Insel, die zum Archipel der Kanarischen Inseln im Nordwesten Afrikas gehört, wurden rund 7.000 Menschen aus ihren Häusern evakuiert. Weiterlesen

Die Fluggesellschaft Binter sagte, sie habe am Sonntag alle Flüge nach La Palma wegen der Asche des Vulkans gestrichen.

„Aufgrund der aktuellen Aschewolken-Situation wird der Betrieb mit La Palma den ganzen Tag weiter lahmgelegt. Wir bewerten die Lage weiter“, twitterte die Airline.

Fast die Hälfte – 22 von 38 – aller Flüge zur Insel am Sonntag seien gestrichen worden, teilte die staatliche Flughafenbetreiberin Aena mit, aber der Flughafen bleibt dort geöffnet.

Berichterstattung von Graham Keeley; Redaktion von Pravin Char

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

READ  Dubai Expo 2020 bietet widersprüchliche Zahlen zu Todesfällen von Arbeitern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.