Japanische "Hayabusa 2" -Kapsel: Nach sechs Jahren wieder auf der Erde

Japanische “Hayabusa 2” -Kapsel: Nach sechs Jahren wieder auf der Erde

Die Kapsel einer japanischen Raumsonde ist in Australien gelandet – mit Informationen eines Asteroiden an Bord. Wissenschaftler hoffen herauszufinden, wie das Sonnensystem entstanden ist.

Von Kathrin Erdmann, ARD Studio Tokio

Einige Japaner, die sich für den Weltraum begeistern, haben ihn nicht verpasst. Sie kamen mitten in der Nacht zum Kontrollzentrum der Raumfahrtbehörde in der Nähe von Tokio, um das Ereignis aus der Ferne live zu verfolgen.

Die Raumsonde “Hayabusa2” hat Ende der Woche eine Kapsel freigesetzt, die nun zur Erde zurückkehrt. Sechs Jahre nach ihrem Start. Ichiro Ryoko ist 60 Jahre alt und Computeringenieur: “Ich hatte gehört, dass die Kapsel in die Erde krachen könnte, wenn die Trennung von der Raumsonde nicht richtig funktioniert”, erzählt er einem AP-Reporter und lächelt hinter seiner Gesichtsmaske. “Ich bin froh, dass alles so gut gelaufen ist. Mein Herz schlug tatsächlich etwas schneller, während ich zusah.”

Asteroid ist 300 Millionen Kilometer entfernt

Um halb drei Uhr morgens, japanischer Zeit, konnte man einen Feuerball am Himmel sehen – sein weißer Schwanz beleuchtete den Nachthimmel, zwischen den Kapseln verschwand er kurz, öffnete dann aber den Fallschirm gemäß den Vorschriften in einer Höhe von zehn Kilometern und landete sanft auf australischem Boden. Ein Hubschrauber holte sie einige Stunden später dort ab.

Die 16 Kilogramm schwere Kapsel hat einen langen Weg zurückgelegt. Es kommt vom Asteroiden Ryugu. Es ist mehr als 300 Millionen Kilometer von der Erde entfernt und mit seinen 4,6 Milliarden Jahren etwa so alt wie das Sonnensystem. Die japanische Raumsonde “Hayabusa2” nahm Proben von diesem Asteroiden und zum ersten Mal auch einige Proben unter der Oberfläche. Dies, so hofft die japanische Raumfahrtbehörde, könnte möglicherweise weitere Einblicke in die Entstehung des Sonnensystems und des Lebens geben.

READ  Vermeiden Sie die Ecken: Mathematiker lösen ein 2000 Jahre altes Problem

Der 35-jährige Mitarbeiter ist sichtlich stolz darauf, dass der erste Teil dieser Mission so gut verlaufen ist: “Die Sonde flog mit japanischer Technologie zu einem entfernten Asteroiden und kehrte sicher und gesund zurück. Das zeigt, wie fortschrittlich die japanische Technologie ist. Deshalb habe ich Ich drückte Hayabusa die Daumen. “

Die nächste Reise ist noch länger

Die Raumsonde “Hayabusa2” ist tatsächlich so konstruiert, dass sie Dinge von beliebiger Konsistenz aufnehmen kann, erklärte der Missionsleiter vor einigen Tagen. Diesmal sind dies auch Gase, die von Mitarbeitern der japanischen Weltraumbehörde so schnell wie möglich untersucht werden sollen, wenn die Kapsel aus Australien nach Japan zurückkehrt. Das sollte so schnell wie möglich passieren.

Für “Hayabusa2”, was so etwas wie Wanderfalke bedeutet, ist die Reise noch nicht vorbei. Die Sonde ist bereits auf dem Weg zum nächsten Asteroiden. Dies wird jedoch erst in elf Jahren erreicht.

MDR berichtete zu diesem Thema am 6. Dezember 2020 um 03:35 Uhr und um 5:13 Uhr


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.