Japan feiert 76. Jahrestag der Niederlage im Zweiten Weltkrieg;  keine ausreden suga

Japan feiert 76. Jahrestag der Niederlage im Zweiten Weltkrieg; keine ausreden suga

TOKYO (dpa) – Japan feierte am Sonntag den 76. Jahrestag seiner Kapitulation während des Zweiten Weltkriegs mit einer düsteren Zeremonie, in der Premierminister Yossihide Suga versprach, dass die Tragödie des Krieges nie wieder passieren würde, aber es vermied, sich für die Aggression seines Landes zu entschuldigen.

Suga sagte, dass Japan nie vergisst, dass der Frieden, den das Land heute genießt, auf den Opfern derer beruht, die im Krieg gefallen sind.

„Wir verpflichten uns, unser Versprechen einzuhalten, die Tragödie des Krieges nie zu wiederholen“, sagte er in seiner ersten Rede auf der Veranstaltung seit seiner Amtszeit als Premierminister.

Suga entschuldigte sich nicht bei den asiatischen Opfern der japanischen Aggression in der Region in der ersten Hälfte des 20.

In einer Rede, die sich hauptsächlich auf das Land konzentrierte, zählte Suga die Schäden auf, die Japan und seiner Bevölkerung zugefügt wurden, darunter die amerikanischen Atomangriffe auf Hiroshima und Nagasaki, die Brandbombenanschläge auf Tokio und andere Städte sowie den erbitterten Kampf um Okinawa .

Kaiser Naruhito hingegen drückte in einer sorgfältig nuancierten Rede, die in die Fußstapfen seines Vaters trat, „tiefe Reue“ für die Kriegshandlungen seines Landes aus, der seine 30-jährige Karriere der Reparatur eines Krieges widmete, der im Namen von Hirohito, dem Großvater, geführt wurde des aktuellen Kaisers. Naruhito sagte auch, er hoffe, dass sich die Menschen vereinen können, um die Schwierigkeiten der Pandemie zu überwinden und gleichzeitig nach Glück und Frieden für alle zu suchen.

Inmitten des Anstiegs der Coronavirus-Infektionen in Tokio betrauerten rund 200 Teilnehmer, gegenüber rund 6.000 vor der Pandemie, die Toten mit einer Schweigeminute. Es herrschte Maskenpflicht und die Nationalhymne wurde nicht gesungen.

READ  König Charles bringt seinen eigenen Stift zum Unterschreiben mit, nachdem Tinte ausgelaufen ist

Suga versprach, mit der internationalen Gemeinschaft zusammenzuarbeiten, um globale Probleme im Rahmen des „proaktiven Pazifismus“ anzugehen, einer von Abe geförderten Vision, die Japan eine größere militärische Rolle in internationalen Konflikten ermöglichen soll.

Anfang 2013 hörte Abe in seinen Reden vom 15. August auf, Japans Kriegsfeindschaften anzuerkennen oder sich zu entschuldigen, und beendete damit eine fast 20-jährige Tradition, die 1995 mit der Entschuldigung des sozialistischen Führers Tomiichi Murayama begann.

Bevor Suga am Sonntag an der Zeremonie in der Budokan Hall in Tokio teilnahm, legte sie auf einem nahe gelegenen Nationalfriedhof Blumen für unbekannte Soldaten nieder. Während Suga sich vom umstrittenen Yasukuni-Schrein fernhielt, schickte er dem Schrein eine religiöse Gabe, berichteten japanische Medien.

Opfer japanischer Aktionen in der ersten Hälfte des 20.

Abe, der letztes Jahr als Premierminister zurückgetreten war, betete am Sonntag am Schrein, ebenso wie drei weitere Mitglieder von Sugas Kabinett. Zwei weitere Minister besuchten das Heiligtum am Freitag.

Diese Besuche stießen auf Kritik aus China und Südkorea.

Das südkoreanische Außenministerium forderte die japanischen Behörden am Sonntag auf, „aufrichtige Reue durch Taten“ zu zeigen, damit die Länder „zukunftsorientierte Beziehungen“ entwickeln können.

Das chinesische Außenministerium sagte auch, es habe der japanischen Seite in Tokio und Peking wegen des Besuchs des Yasukuni-Schreins „harte Darstellungen“ vorgelegt und dabei das religiöse Opfer von Suga zur Kenntnis genommen. Die Sprecherin Hua Chunying forderte Japan auf, Maßnahmen zu ergreifen, die „das Vertrauen“ seiner Nachbarn gewonnen hätten.

___

An diesem Bericht haben die Associated Press Writer Kim Tong-hyung in Seoul, Südkorea, und Huizhong Wu in Taipeh, Taiwan, mitgewirkt.

READ  USA: Die Ronald Reagan Foundation verbietet die Werbung für die Donald Trump-Kampagne

___

Folgen Sie Mari Yamaguchi auf Twitter unter https://www.twitter.com/mariyamaguchi. Kim Tong-hyung unter https://www.twitter.com/kimtonghyung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.