Ist Atomenergie eine Antwort auf den Klimawandel?  Alles wissen

Ist Atomenergie eine Antwort auf den Klimawandel? Alles wissen

Kernenergie und Klimawandel: Befürworter der Kernenergie sagen seit einiger Zeit, dass sie dazu beitragen kann, die Abhängigkeit der Welt von fossilen Brennstoffen zu verringern und damit die Umwelt vor der Verschmutzung durch brennstoffbasierte Energie zu bewahren. Ein DW-Bericht zitierte eine Studie des Global Carbon Project (GCP), die besagt, dass die Kohlendioxidemissionen bis 2021 voraussichtlich um 4,9% ab 2020 in die Höhe schnellen werden. Während die Emissionen im Jahr 2020 aufgrund der globalen Pandemie und der Schließungen und der erhöhten Emissionen in diesem Jahr zurückgegangen waren erwartet, der Umfang ist weitaus größer als erwartet. Der Bericht weist ferner darauf hin, dass der Energiesektor mit einem Beitragsniveau von 40 % weiterhin der größte Beitragszahler in Bezug auf die Treibhausgasemissionen ist.

Befürworter der Atomkraft setzten die Nutzung der Atomkraft inzwischen mit Klimaschutz gleich, insbesondere um die Zeit des jüngsten COP26-Gipfels. Atomkraft ist jedoch keine emissionsfreie Energiequelle, heißt es in dem Bericht und fügt hinzu, dass der Abbau, der Transport und die Verarbeitung von Uran zur Produktion von Emissionen führen. Daneben entstehen auch beim Bau von Kernkraftwerken sowie beim Abriss stillgelegter Anlagen Emissionen. Darüber hinaus verursacht der Transport und die Lagerung von Atommüll unter strengen Auflagen dem Bericht zufolge auch Emissionen.

ENCO, ein österreichisches Beratungsunternehmen, hat im Jahr 2020 eine Studie über die mögliche Rolle der Kernenergie in den Niederlanden erstellt und diese positiv bewertet und behauptet, Kernenergie sei emissionsfrei. Andererseits präsentierte Scientists for Future auf der COP26 ein Dokument, das zu dem Schluss kam, dass Atomenergie keineswegs kohlenstofffrei sein würde. Der DW-Bericht weist darauf hin, dass ENCO ein gewisses Interesse am Thema Kernenergie haben könnte, da es nicht nur regelmäßig mit Akteuren der Nuklearindustrie zusammenarbeitet, sondern auch von Experten der Internationalen Atomenergiebehörde gegründet wurde.

READ  Wo und wann kann man es am Wochenende gut sehen

Zu den Kohlendioxidemissionen aus der Kernkraft wurden zahlreiche Studien durchgeführt, die hinsichtlich der Emissionen sehr unterschiedliche Werte liefern, was vor allem darauf zurückzuführen ist, dass einige Studien nur den Produktionsprozess der Kernenergie, Strom aus Kernkraft und andere den gesamten Prozess berücksichtigen Lebenszyklus eines Kraftwerks. Laut einem IPCC-Bericht aus dem Jahr 2014 lagen die Emissionen aus Kernenergie zwischen 3,7 und 110 Gramm pro Kilowattstunde (kWh).

Man geht seit langem davon aus, dass Kernkraftwerke durchschnittlich 66 Gramm CO2 pro kWh emittieren, aber viele glauben, dass die tatsächlichen Zahlen viel höher liegen. Eine Lebenszyklusstudie des niederländischen World Information Service on Energy (WISE) ergab, dass Kernkraftwerke 117 Gramm CO2-Emissionen pro kWh verursachen. Die Studie ist jedoch möglicherweise nicht ganz zuverlässig, da WISE selbst eine Anti-Atom-Gruppe ist.

Zahlreiche Studien haben jedoch gezeigt, dass die Emissionen in einem ähnlichen Bereich liegen.

Berücksichtigt man bei der Berechnung des CO2-Fußabdrucks den gesamten Lebenszyklus eines Kernkraftwerks, ist Atomkraft immer deutlich besser als die aus fossilen Brennstoffen erzeugte Energie, heißt es in dem Bericht. Allerdings ist sie im Vergleich zu erneuerbaren Energien viel umweltschädlicher. Das heißt, wenn die geplante Förderung von Atomkraftwerken auf Erneuerbare umgelenkt würde, wäre das Ergebnis viel umweltfreundlicher und es würde auch schneller und billiger Energie liefern als Atomkraft, so der Nuklearexperte Jan Haverkamp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.