Israelischer Ministerpräsident: Iran hat nukleare „rote Linien“ überschritten

Israelischer Ministerpräsident: Iran hat nukleare „rote Linien“ überschritten

Der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett sagte am Montag, der Iran habe alle nuklearen “roten Linien” überschritten und versprochen, den Erwerb von Atomwaffen durch das Land zu verhindern – selbst wenn dies bedeutet, dass Israel allein handeln muss.

„Das Atomwaffenprogramm des Iran befindet sich an einem kritischen Punkt. Alle roten Linien wurden überschritten “, sagte Bennett in seiner ersten Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN). Reuters.

„Das Atomprogramm des Iran hat einen Wendepunkt erreicht, ebenso wie unsere Toleranz. Worte hindern die Zentrifugen nicht daran, sich zu drehen“, fügte Bennett hinzu und schwor, dass Israel „dem Iran nicht erlauben wird, eine Atomwaffe zu erwerben“.

Bennetts lauter Tadel gegen den Iran kommt, nachdem die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA), ein Nuklearwächter der Vereinten Nationen, eine Erklärung abgegeben hat, dass der Iran nicht einhalten mit seinem Nuklearüberwachungsabkommen, das Anfang dieses Monats abgeschlossen wurde.

Hochrangige IAEA-Beamte und Leiter der Atomenergieorganisation des Iran eine Einigung erzielt Anfang dieses Monats, um den Inspektoren der Aufsichtsbehörde zu ermöglichen, “die identifizierten Geräte zu reparieren und ihre Speichermedien zu ersetzen, die unter den gemeinsamen Siegeln der IAEA und des AIA in der Islamischen Republik “Iran” aufbewahrt werden.

Nach Angaben der IAEA erlaubte der Iran den Inspektoren jedoch keinen Zugang zu seiner Fertigungswerkstatt im TESA Karaj-Komplex.

Bennett sagte am Montag, der Iran versuche, den Nahen Osten unter einem „nuklearen Dach“ zu kontrollieren, und forderte die internationale Gemeinschaft auf, sich zusammenzuschließen, um die nuklearen Bemühungen des Iran zu stoppen.

“Das große Ziel des Iran ist jedem klar, der die Augen öffnen möchte: Der Iran will die Region dominieren – und das unter einem nuklearen Dach”, sagte Bennett laut Die Associated Press.

“Wenn wir unseren Kopf reinstecken, wenn wir es wirklich stoppen wollen, wenn wir unseren Einfallsreichtum einsetzen, können wir gewinnen”, fügte er laut Reuters hinzu.

Bennett kritisierte auch den neuen iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi und nannte ihn einen “Schlächter von Teheran” für seine frühere Beteiligung an der Unterdrückung politischer Meinungsverschiedenheiten, so die PA. Er warf dem Iran auch vor, Geld an iranische Feinde in der Region weiterzuleiten und sie auszubilden und zu bewaffnen.

Raisi letzte Woche forderte die Wiederaufnahme der Atomgespräche in seiner Ansprache vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen. Zuvor hatte er signalisiert, dass das Land bereit sei, Gespräche über Atomverhandlungen wieder aufzunehmen, dies aber gerne ohne “Druck” westlicher Länder tun wolle.

Majid Takht Ravanchi, iranischer Botschafter bei den Vereinten Nationen, schlug Bennett zurück und sagte, seine Rede sei „voller Lügen über den Iran“.

Er sagte auch, dass “die Iran-Phobie bei der UN grassiert”.

Bennett wurde im Juni zum Premierminister ernannt. Ende der 12-jährigen Herrschaft von Benjamin Netanyahu als Landesoberhaupt.

Bennett stellte eine Machtteilungsregierung aus einer Reihe israelischer Parteien zusammen, die sich um die Idee eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Netanjahu bemühten. In einer Reihe von politischen Fragen sind sich die Parteien jedoch noch nicht einig.

READ  Donald Trump kündigt Pressekonferenz im Luxushotel statt im Industriegebiet an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.