Iran wird Atompakt-Verhandlungen nicht aufgeben (Raisi)

Iran wird Atompakt-Verhandlungen nicht aufgeben (Raisi)

Der Iran werde den Verhandlungstisch nicht verlassen, sagte der iranische Präsident Ebrahim Raisi am Donnerstag nach der Ankündigung der Wiederaufnahme der Atomgespräche in Wien am 29. November.

„Wie der Iran zuvor erklärt hat, werden wir den Verhandlungstisch nicht verlassen, aber wir werden uns überhöhten Forderungen widersetzen, die den Interessen der iranischen Nation schaden“, sagte er.

Die Äußerungen des Präsidenten wurden am Nationalfeiertag des Iran gegen globale Arroganz am Jahrestag der Besetzung der US-Botschaft im Land nach der Revolution von 1979 gemacht, berichtete die halboffizielle iranische Studentennachrichtenagentur (ISNA).

Er sagte, der Iran erwarte, dass die nächste Runde der Wiener Gespräche, die darauf abzielen, das Atomabkommen von 2015 wiederzubeleben, das offiziell als Gemeinsamer umfassender Aktionsplan (JCPOA) bekannt ist, „auf die Ergebnisse fokussiert“ werde und dass die iranischen Unterhändler“ So verfehlen wir die legitime Forderung des iranischen Volkes, nämlich die Aufhebung unfairer Sanktionen.

Teheran werde die Sanktionen weiterhin aufheben, gleichzeitig aber versuchen, ihre Auswirkungen auf die iranische Wirtschaft zu neutralisieren, sagte er.

Raisi sagte, die Vereinigten Staaten seien seit sieben Jahrzehnten feindlich gegenüber dem Iran gewesen, und bezog sich dabei auf den von den Vereinigten Staaten unterstützten Putsch, der 1953 die iranische Regierung stürzte und gleichzeitig die Ölressourcen des Landes verstaatlichte.

Am Mittwochabend wurde vom stellvertretenden iranischen Außenminister und Nuklearunterhändler Ali Bagheri Kani eine Vereinbarung zur Wiederaufnahme der Gespräche in der österreichischen Hauptstadt gegen Ende des Monats angekündigt und anschließend von europäischen und amerikanischen diplomatischen Quellen bestätigt.

Der Sprecher der iranischen Atomenergieorganisation Behrouz Kamalvandi sagte, der Iran habe seinen Vorrat an angereichertem Uran in weniger als einem Monat fast verdoppelt, berichtete IRNA am Mittwochabend.

READ  Boeing ist besorgt über die Zahlungsfähigkeit Indonesiens für F-15EX Eagle II-Kampfflugzeuge

„Wir haben über 210 Kilogramm 20 Prozent angereichertes Uran und wir haben 25 Kilogramm zu 60 Prozent produziert, ein Niveau, das kein anderes Land als diejenigen mit Atomwaffen produzieren kann“, sagte Kamalvandi.

Die iranischen Behörden sagen seit langem, dass die Erhöhung der Urananreicherung zusammen mit anderen Maßnahmen zur Reduzierung einiger Verpflichtungen im Rahmen des JCPOA eine Reaktion auf den Rückzug der USA aus dem Abkommen und das Versäumnis der europäischen Unterzeichner war, die Interessen des Iran inmitten der US-Energie- und Bankensanktionen zu schützen.

(Mit Beitrag von Xinhua)

(Titelbild: Iranischer Präsident Ebrahim Raisi im TV-Interview, 4. September 2021. / CFP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert