Ig-Nobelpreise: Durchbruch für Schmatz Research

Ig-Nobelpreise: Durchbruch für Schmatz Research

Abneigung gegen Schmatzgeräusche, Narzisstinnen und ihre Augenbrauen, Messer aus Exkrementen – all diese Bereiche wurden wissenschaftlich erforscht. Die bizarrsten Ergebnisse werden mit dem Ig-Nobelpreis ausgezeichnet.

Von Sebastian Hesse, ARD Studio Washington

Wegen Corona gab es in seinem 30. Jahr keine großartige Gala an der ehrwürdigen Harvard University – es war eine reine Online-Veranstaltung. Aber wie jedes Jahr könnten Sie sich nur die Augen reiben, wenn Sie bedenken, dass die Preisverleihung zwar eine reine Satire ist, aber jedes Forschungsergebnis real ist.

In der Kategorie Medizin wurden Ärzte für die Entdeckung einer bisher unbekannten Krankheit geehrt: Misophonie. Mit anderen Worten, eine starke Abneigung gegen Schmatz- und Essgeräusche, dh Stress, der dadurch entsteht, dass man jemand anderem zuhören muss, der hart isst.

Was ist der Ig-Nobelpreis?

Der satirische “Ig-Nobelpreis” würdigt wissenschaftliche Leistungen in zehn Kategorien, die Menschen zum Lachen bringen und dann zum Nachdenken anregen sollen. Die Forschungsergebnisse sind realistisch, aber die Präsentation einer amerikanischen Wissenschaftszeitung findet jedes Jahr mit vielen Augenzwinkern als satirische Show statt. “Ig-Nobelpreis” ist ein Wortspiel: Es sollte natürlich an den echten Nobelpreis erinnern, aber die englische “Basis” entspricht der deutschen “Schande” oder “unwürdig”.

Kotblätter schneiden schlecht

In der Kategorie Wirtschaft ging der Ig-Nobelpreis an Ökonomen, die zeigen konnten, dass sich Menschen in Ländern mit besonders ungerecht verteiltem Wohlstand sehr oft gegenseitig auf den Mund küssen.

In der Abteilung für Psychologie ging der Preis an Forscher, die nachweisen konnten, dass man einen Narzisst an der Position seiner Augenbrauen erkennen kann.

In der Kategorie Materialwissenschaften wurde der Ig-Nobelpreis an Forscher verliehen, die nachweisen konnten, dass Messer aus gefrorenem menschlichem Kot nicht sehr gut schneiden.

READ  Es gibt keine Möglichkeit, die Lichtgeschwindigkeit in eine Richtung zu messen

Anti-Nobelpreis für Populisten

In der Entomologie, dh in der Entomologie, wurde die Erkenntnis gewürdigt, dass eine überdurchschnittliche Anzahl von Entomologen Spinnen fürchtet. Spinnen sind übrigens keine Insekten.

Fast alle Preisträger waren per Video bei der virtuellen Gala anwesend. Im Bereich der medizinischen Ausbildung jedoch aus offensichtlichen Gründen nicht. Es ging darum zu beweisen, dass Politiker in Bezug auf Covid-19 mehr Schaden anrichten als Wissenschaftler. Unter den Ausgezeichneten waren Donald Trump, Recep Tayyip Erdogan, Jair Bolsonaro, Boris Johnson und Alexander Lukaschenko – ein Who-is-Who der globalen Populisten.

Deutschlandfunk Kultur berichtete am 18. September 2020 um 6:16 Uhr über dieses Thema.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.