Ibiza Video: Neue Sequenzen könnten Strache beleuchten

Ibiza Video: Neue Sequenzen könnten Strache beleuchten

im Ausland Ex-Vize-Kanzler

Neue Sequenzen des Ibiza-Videos sind aufgetaucht

| Lesezeit: 3 Minuten

Neue Kopien des Ibiza-Videos könnten Strache beleuchten

Die Ibiza-Affäre führte 2019 zu einer schweren Regierungskrise in Österreich. Jetzt sind weitere fünfminütige Textpassagen aus dem durchgesickerten Video erschienen. Das Protokoll legt nahe, dass Ex-Vizekanzler Strache zu der Zeit offenbar unfaire Angebote abgelehnt hat.

Die Affäre um Ibiza löste im vergangenen Jahr eine der größten Regierungskrisen in Österreich aus. Eine weitere fünfminütige Abschrift des Videos ist jetzt erschienen. Heinz Christian Strache verteidigt sich gegen unfaire Angebote.

SIEDie erwartete Wendung in der Affäre um das durchgesickerte Ibiza-Video und den damals gestürzten ehemaligen österreichischen Vizekanzler Heinz-Christian Strache: als Tageszeitung Österreich„Berichte, neue Textpassagen aus den Akten der Staatsanwaltschaft haben den ehemaligen FPÖ-Politiker entlastet. Die fünfminütige Abschrift des Videos legt nahe, dass Strache sich offenbar geweigert hat, illegale Handlungen für Spenden eines mutmaßlichen Cousins ​​eines russischen Oligarchen zu begehen.

Das sogenannte Ibiza-Video wurde im Sommer 2017 heimlich auf einer Finca auf Ibiza aufgenommen. Die führenden FPÖ-Politiker Strache und Johann Gudenus wurden mit einer versteckten Kamera gefilmt, die einer mutmaßlichen russischen Oligarchennichte Angebote machte, die den Eindruck von Korruption erweckte. Strache war damals Parteivorsitzender der FPÖ.

Die jetzt entstandene Kopie zeichnet jedoch ein anderes Bild. Dementsprechend sagte der Hauptverdächtige, der auch in der Villa anwesend war, zu Strache und seinem ehemaligen Parteirivalen Gudenus: „Sieh mal, sie (die falsche Oligarchin) will hören: Ich werde 270 Millionen bringen, in so viel Zeit werde ich es zurückbekommen. und du verstehst es. Der Ex-Vizekanzler antwortete: „Ja, aber das spielt keine Rolle. Strache sagte dann in dem abgefangenen Gespräch: „Auf keinen Fall werde ich es nicht tun. Und bei mir nur direkte Geschichten, sehr direkte Geschichten “.

Lesen Sie auch

Eine weitere Passage aus dem Video-Transkript sollte zeigen, dass Strache das Angebot des Köders abgelehnt hat. Darin antwortete Strache auf die Aussage, dass illegale Angebote im Osten „völlig normal wären“: „Nein, nein. Aber jetzt sind wir fair. Jede andere Scheiße macht dich verletzlich, und ich möchte nicht verletzlich sein. Ich möchte friedlich schlafen. Ich möchte morgens aufstehen und sagen, ich bin sauber. „“

Das Material könnte auch den ehemaligen Präsidenten des FPÖ-Clubs, Johann Gudenus, entlasten: Laut Protokoll sagte er: „Wir tun nichts Illegales, Punkt.“

„Absichtlich ungünstige Auswahl der Videopositionen“

Nachdem das Video im Mai 2019 veröffentlicht wurde, bestätigte Strache wiederholt, dass er die Wahrheit gesagt hatte. Während des Treffens auf der Finca hatte er „wiederholt betont“, dass er „nie etwas Ungerechtes tun wollte“. Der ehemalige Vizekanzler hat das jetzt veröffentlichte Material bereits kommentiert. „Es zeigt sehr gut, wie manipulativ die Videopublikation im Mai des Vorjahres war. Die neuen fünf Minuten, wie auch der Rest des Videos, werden beweisen, dass ich wiederholt betont habe, dass ich nichts Illegales tun möchte “, sagte Strache.

Straches Anwalt Johann Pauer sprach von einer bewusst ungünstigen Auswahl der veröffentlichten Teile des Videos. „Es sollte beachtet werden, dass bisher nur ein kleiner Teil des Ibiza-Videos transkribiert wurde. Die noch zu erwartende umfangreichere Transkription wird deutlicher zeigen, dass die Auswahl der veröffentlichten Passagen Heinz-Christian Strache absichtlich abträglich war “, sagte Pauer gegenüber Oe24.

Lesen Sie auch

Igor Makarov Ende Dezember 2018 während einer Veranstaltung des Radsportteams Katusha Alpecin, dessen Sponsor er ist

Nachdem die „Süddeutsche Zeitung“ und der „Spiegel“ im Mai 2019 Sequenzen der Aufnahmen veröffentlicht hatten, trat Strache als Parteivorsitzender der FPÖ und Vizekanzler zurück. Die rechtskonservative Regierung fiel auseinander und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) berief Neuwahlen ein. Die Affäre kostete die FPÖ die Beteiligung an der Regierung.

Die österreichische Justiz untersucht die Vorfälle weiterhin. Der Hauptverdächtige des Verfahrens ist der Österreicher Julian H. Er wird beschuldigt, Strache und Gudenus gefangen zu haben.

READ  Der taiwanesische Raketenproduktionsleiter stirbt an einem Herzinfarkt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert