Apple befürchtet im "Fortnite" -Streit das Geschäftsmodell des App Store

Apple befürchtet im “Fortnite” -Streit das Geschäftsmodell des App Store

© Apple

Apple befürchtet, dass sein App Store-Geschäft zusammenbrechen wird, wenn das iPhone-Unternehmen die Macher des beliebten Online-Spiels “Fortnite” gegen die Regeln der Plattform verstoßen lässt.

Wenn das Verhalten der Spielefirma Epic Games toleriert würde, “würde dies allen Entwicklern zeigen, dass sie die Verpflichtungen, die sie mit ihren Verträgen mit Apple eingegangen sind, ignorieren können”, sagte Gruppenleiter Phil Schiller in einer Erklärung im Gerichtsverfahren mit dem “” Fortnite-Anbieter am Freitag. Dies könnte das gesamte Geschäftsmodell und Ökosystem des App Store aufrütteln.

Epic wollte nicht länger die Anforderung erfüllen, dass virtuelle Gegenstände im Spiel auf iPhones und iPads nur über das In-App-Kaufsystem von Apple angeboten werden dürfen, bei dem Apple 30 Prozent des Kaufpreises einbehält. Laut E-Mails von Apple hat Epic-Chef Tim Sweeney Apple Ende Juni erstmals gebeten, dies zuzulassen.

Nachdem das Unternehmen abgelehnt hatte, fügten die Entwickler die Option hinzu, den Artikel direkt bei Epic zu kaufen. Laut Apple wurde in der Anwendung eine versteckte Funktionalität aktiviert, die Epic an den App-Reviewern der Gruppe vorbei geschmuggelt hatte. Am selben Tag warf Apple “Fortnite” aus dem App Store in Bezug auf die Regelverletzung.

Apple erklärt, dass die Verwendung des In-App-Kaufsystems zum Schutz der Verbraucher erforderlich ist. Epic verklagte Apple wegen unlauteren Wettbewerbs.

Die iPhone-Gruppe hat das Unternehmen “Fortnite” auch aus seinem Entwicklerprogramm ausgeschlossen, was die weitere Entwicklung der Epic-Grafiktechnologie Unreal Engine für iPhones und iPads in Zukunft behindern wird. Dies könnte weitreichende Auswirkungen auf die Branche haben, da Unreal Engine auch von anderen Apps verwendet wird – was zu Konkurrenzprodukten führen könnte. Epic will mit einer Bestellung die Abschiebung aus dem Entwicklerprogramm verhindern. Apple argumentierte am Freitag, dass es keinen Grund für eine gerichtliche Anordnung gebe, da Epic selbst in eine Vertragsverletzung geraten sei.

READ  EU-Gipfel: Streit um Rechtsstaatlichkeit

Epic veröffentlichte die alternative Kaufmethode auch in der Android-App von „Fortnite“, flog dann von der Download-Plattform des Google Play Store und verklagte das Internetunternehmen. Apps können jedoch auch von anderen Quellen auf Android-Smartphones geladen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.