Hülkenbergs Zeitarbeit glänzt: Vettel scheitert heftig, Hamilton überholt Schumacher

Lewis Hamilton schließt mit Michael Schumacher mit seinem 91. Formel-1-Sieg. Beim Grand Prix der Eifel profitiert der Mercedes-Fahrer vom Scheitern seines schärfsten Konkurrenten. Nico Hülkenberg zeigt ein starkes Comeback, während Sebastian Vettel die Chance auf Punkte verschenkt.

Auf der Heimstrecke von Michael Schumacher stellte Lewis Hamilton den ewigen Grand-Prix-Rekord der deutschen Formel-1-Ikone auf. Der 35-jährige Brite gewann am Sonntag den Grand Prix der Eifel, als er auf dem Nürburgring in die Königsklasse zurückkehrte und damit als Vierter den 91. Rennsieg seiner Karriere erzielte. Schumacher, der vor 25 Jahren als erster Deutscher auf dem traditionellen Weg in der Eifel triumphierte, hatte ebenso viele erreicht. “Was für ein Ergebnis, vielen Dank”, sagte Hamilton über Funk zur Mercedes-Box. Für die Saison 2013 hatte er Schumacher in den Silberpfeilen ersetzt.

Mit seinem Erfolg im elften Rennen der Saison näherte sich Hamilton dem siebten Weltcup-Triumph und dem nächsten Rekord für Schumacher. Hamilton profitierte auch von einem Misserfolg im Silberpfeil seines Teamkollegen Valtteri Bottas, der bei seinem 150. Grand Prix von der Pole startete. “Niemand kann sich mit Michael vergleichen, nicht einmal ich”, sagte ein sichtlich bewegter Hamilton, der Schumachers Sohn Mick einen Mercedes-Helm von seinem legendären Vater schenkte und ihm Gänsehaut gab.

Max Verstappen wurde Zweiter im Red Bull, Daniel Ricciardo Dritter im Renault. Wie befürchtet, konnte Sebastian Vettel bei seinem Heimrennen im Ferrari nichts machen und musste sich mit dem elften Platz zufrieden geben. Landsmann Nico Hülkenberg hingegen konnte sich auf den achten Platz in seinem neuen temporären Einsatz für Racing Point freuen – und das von der letzten Startposition.

READ  Derby 1. FC Köln gegen Borussia Mönchengladbach mit 300 Fans

Vettel bremst stark

In der Weltcup-Wertung baute Hamilton mit dem siebten Saisonsieg die Führung aus. Er hat jetzt 230 Punkte, Bottas bleibt mit 161 Punkten Zweiter. Verstappen hat bisher 147 Punkte gesammelt. Als die roten Ampeln für ein Formel-1-Rennen nach 2013 zum ersten Mal erloschen, suchte Hamilton nach seiner Chance auf einen Sieg in der Offensive. Nach der kurzen Beschleunigung bog Hamilton mit einem minimalen Vorsprung vor Bottas in die enge rechte Ecke ein, beide nahmen es weit heraus, Bottas widerstand.

Fair, aber stark, sie rennen Seite an Seite. Bottas ‘Vorteil: Dann kam eine Linkskurve, er war drinnen und behielt damit die Führung nach dem packenden Duell der Silberpfeile. Verstappen, der gehofft hatte, das Duo trennen zu können, konnte es nicht schaffen, aber zusammen entfernten sich die drei schnell vom Feld.

Die rund 15.000 Zuschauer mussten zunächst etwas länger auf die beiden deutschen Piloten warten. Vettel, der vom elften Platz startete, kämpfte darum, zumindest in die Top Ten zu kommen, nachdem sein Start nicht optimal war. Bei dem Versuch, den vierfachen Weltmeister zu überholen, gelang es ihm zu bremsen und er kam mit rauchenden Reifen von der Strecke. Dann musste er neue Reifen kaufen – und weiter kämpfen.

Hülkenberg überholt den Ferrari

Hülkenberg konnte seine Ankündigung mit einem Augenzwinkern machen (“Alles andere als der Sieg wäre eine Enttäuschung.”) nicht implementieren. Der 33-Jährige startete nach seinem blitzen Engagement vom letzten Platz und machte Position für Position mit einer Werbereise auf eigene Rechnung für einen Vertrag im folgenden Jahr wieder gut.

READ  Die "Redskins" waren einmal: Das NFL-Team erntet große Scheiße für einen neuen Namen

In der 42. Runde gab es sogar ein deutsches Duell: Der Ersatz von Racing Point-Fahrer Lance Stroll, der wegen Magenproblemen passen musste, war hinter Vettel, der sich zuvor über seine Reifen beschwert hatte. “Hulk” überholte die Hessen im lahmen roten Ferrari im rosa Auto von Vettels zukünftigem Arbeitgeber (damals noch als Aston Martin) ohne Probleme. Und das alles ohne Vorbereitung auf Hülkenberg.

Davor passierte oben etwas. In der zwölften Runde wurde Bottas langsamer, Hamilton verpasste diese Gelegenheit nicht und überholte seinen Teamkollegen mit einem weiteren harten Manöver. Trümmer nach einer Kollision erzeugten eine virtuelle Safety-Car-Phase. Aber es gab auch einen Alarm in Bottas ‘Auto: “Ich habe keinen Strom mehr”, berichtete der Finne im Radio.

“Weltmeisterschaft wird etwas schwierig”

Kurze Zeit später erhielt ich die Nachricht vom Kommandoposten: Verlassenheit. “Ich habe meine Leistung verloren, ein paar Runden versucht, aber dann konnte ich nicht. Wenn Lewis heute gewinnt, wird es für mich im Hinblick auf die Weltmeisterschaft etwas schwierig”, analysierte Bottas am RTL-Mikrofon.

Teamkollege Hamilton verlor beim nächsten Reifenwechsel mehr als zwei Sekunden, um Verstappen zu verfolgen, verteidigte aber die Führung. Bottas sah aufmerksam zu. “Wenn Lewis das gewinnt, wird es für mich ein bisschen schwierig”, sagte er im Hinblick auf die Weltmeisterschaft, während das Rennen noch lief.

Aber nach einer Weile muss es richtig spannend werden. Als Lando Norris im McLaren in den Ruhestand ging, musste das Safety-Car freigegeben werden, das Feld wurde enger und die neu montierten Reifen erreichten auf dem Asphalt keine Temperatur von 16 Grad. Hamilton gab dem Feld jedoch keine Chance, als Bernd Mayländer das Safety Car zurück in die Garage fuhr und den Rekord aufstellte.

READ  TSV 1860 gegen Würzburg NU im Live-Ticker: Riesenparade von Marco Hiller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.