Höhere Infektionsraten, weniger Kranke - ist das Virus harmloser geworden?

Höhere Infektionsraten, weniger Kranke – ist das Virus harmloser geworden?

In Deutschland erhalten wieder mehr Menschen einen positiven Koronatest. Aber in den Kliniken merkt man es – zumindest bis jetzt – kaum. Dafür kann es mehrere Gründe geben.

Der jüngste Anstieg der Infektionszahlen macht Politiker und einige Experten nervös. Die Situation in den Kliniken ist jedoch noch relativ entspannt. Nur noch wenige mit Korona infizierte Menschen werden behandelt und es gibt kaum Todesfälle. Wie passt das zu der erhöhten Menge an Beweisen? Es ist klar, dass die heutige Situation anders beurteilt werden muss als vor einigen Monaten.

Aktuelle Situation: Die Zahl der Infektionen nimmt wieder zu

Nach den neuesten Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) wurden in der Woche vom 17. bis 23. August etwa 9.200 Menschen als infiziert gemeldet – fast viermal so viele wie sechs Wochen zuvor. Von den Infizierten, für die Informationen über ihren Behandlungsstatus verfügbar waren (6.981), mussten 323 ins Krankenhaus eingeliefert werden. Vor sechs Wochen war die Zahl nur geringfügig niedriger. Nach Angaben des Intensivregisters der Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) werden derzeit rund 240 Patienten auf der Intensivstation betreut – auch diese Zahl ist trotz der steigenden Zahl von Infektionen bislang relativ stabil. Mitte April befanden sich noch mehr als 2.000 Koronapatienten auf der Intensivstation.

Infizierte Menschen werden jünger

Ein Grund für die Tatsache, dass derzeit relativ wenige Infizierte einen schweren Krankheitsverlauf haben, könnte das Alter sein. Laut RKI-Bericht liegt das Durchschnittsalter von Personen mit einem positiven Testergebnis derzeit bei 32 Jahren. Mitte April waren es noch etwa 50 Jahre. Das RKI weist auch darauf hin, dass insbesondere der Anteil der 10- bis 30-Jährigen in den letzten Wochen gestiegen ist.

READ  Historischer Rassismusprotest - NBA bricht Spiele ab - Politik

Jüngere Menschen können mit der Infektion noch besser umgehen als ältere, erklärt der Virologe Ulf Dittmer vom Universitätsspital Essen. Darüber hinaus haben sie normalerweise keine schwerwiegenden früheren Krankheiten, die einen schweren Krankheitsverlauf begünstigen. Während bis Woche 34 (17. bis 23. August) nur etwa fünf Prozent der Infizierten ins Krankenhaus mussten, waren es Mitte April etwa 20 Prozent.

Insbesondere junge Menschen sind laut Dittmer eher infiziert, weil sie die Hygienevorschriften nicht mehr einhalten. “Man kann ihnen nicht einmal die Schuld geben. Die Biologie hat junge Menschen nicht davon abgehalten, Abstand zu halten”, sagt Dittmer. Es kann aber auch sein, dass insbesondere jüngere Menschen häufiger getestet werden, dann finden Sie automatisch mehr Infektionen.

Bessere Behandlung durch mehr Erfahrung mit dem Virus

Die Behandlungsmöglichkeiten haben sich ebenfalls verbessert, sagte Dittmer. Antivirale Mittel wie Remdesivir würden jetzt lieber verwendet. Darüber hinaus wurden in den letzten Monaten viele Studien veröffentlicht, die sich mit dem korrekten Umgang mit schwerkranken Covid 19-Patienten befassen.

Ist das Virus harmloser geworden?

Eine Dissertation über den geringen Anteil schwerkranker Menschen besagt, dass sich das Virus möglicherweise weiterentwickelt hat und nicht mehr so ​​oft zu schweren Krankheitsverläufen führt. Richard Neher von der Universität Basel lehnt dies ab. Der Leiter der Forschungsgruppe Evolution von Viren und Bakterien sagen es Coronavirus ist nicht harmloser geworden. Obwohl es Mutationen ähnlich wie andere Viren durchlief, “gab es keine Mutation, die sich in ganz Europa durchgesetzt hätte”, sagte Neher. “Der Virus hat sich also zwischen März und jetzt nicht wesentlich verändert.”

Elektronenmikroskopische Aufnahme des Coronavirus: Die Probe wird von einem Patienten in den USA isoliert. (Quelle: NIAID-RML / AP / dpa)

Die Infektionsrate steigt mit der Anzahl der Tests

Die Gesamtzahl der Tests nimmt kontinuierlich zu. Die Kapazitäten wurden seit Monaten erweitert. Laut RKI wurden kürzlich innerhalb einer Woche fast eine Million Menschen getestet. Zum Vergleich: Mitte April lag die Zahl noch deutlich unter 500.000. Der Anteil positiver Tests ist seit Anfang April von rund acht Prozent auf weniger als ein Prozent gesunken. “Wir testen mehr und finden mehr asymptomatische Menschen ohne Krankheit”, erklärt Dittmer vom Universitätsklinikum Essen. Dies könnte auch ein Grund für die Zunahme von Neuinfektionen bei wenigen Menschen mit schwerem Krankheitsverlauf sein. Darüber hinaus ist unklar, für wie viele nicht infizierte Personen ein Koronatest noch funktioniert – das heißt, wie hoch die Falsch-Positiv-Rate unter den Diagnosen derzeit ist.

READ  Nominierung der US-Demokraten: Biden-Kampagnen mit Harris

Gesundheitssysteme sind besser vorbereitet

Uwe Janssens, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), kann keinen Zusammenbruch des Gesundheitssystems erwarten. “Wir sind eindeutig besser vorbereitet.” Im März waren alle von der Größe überrascht. Aber selbst dann war die Patientenversorgung im ambulanten und stationären Bereich “nie in Gefahr oder sogar zusammengebrochen”.

Die Ärzte haben in den letzten Monaten “enorm” gelernt und sind nun ausreichend mit Schutzausrüstung ausgestattet. “Die Covid-19-Bereiche im Krankenhaus sind klar voneinander getrennt. Das Personal kann jetzt verdächtige Fälle und Patienten in den einzelnen Bereichen behandeln.” Nur für den Fall, dass die Krankenhäuser jederzeit den Schalter umlegen und mit der Corona-Operation beginnen können. Auch wenn wir noch weit davon entfernt sind, verfügt Deutschland über “absolut genug” Intensivpflegebetten für den Notfall. Derzeit gibt es in Deutschland rund 9.000 freie.

Wichtige Notiz: Die Informationen sind kein Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch geschulte und zugelassene Ärzte. Der Inhalt von t-online.de kann und sollte nicht verwendet werden, um unabhängige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen einzuleiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.