Griechenland beschuldigt die Türkei “Größenwahn und Einbildung”

Der Ton zwischen den NATO-Partnern Griechenland und Truthahn wird schärfer. Der griechische Energieminister Kostis Chatzidakis beschuldigte die Türkei, die Politik des 19. Jahrhunderts mit Kriegsgefahr zu verfolgen. “Der Größenwahn und das Selbstwertgefühl auf der anderen Seite der Ägäis sind ein schlechter Berater”, sagte Chatzidakis gegenüber dem Nachrichtensender Skai.

Die türkische Regierung hatte Griechenland zuvor offen mit militärischen Konsequenzen bedroht, falls es seine Hoheitsgewässer in der Ägäis erweitern sollte. “Wenn nicht Grund für den Krieg ist was noch? Vizepräsident Fuat Oktay wurde von der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zitiert.

Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis hatte angekündigt, die griechische Hoheitszone im Ionischen Meer gegenüber Italien von 6 auf 12 Seemeilen zu erweitern. Bisher hatten die griechischen Regierungen auf die Ausdehnung der Hoheitsgewässer im Ionischen Meer verzichtet, auch weil sie begründen mussten, warum dies nicht auch in der Ägäis geschah.

In Athen ist jedoch klar, was ein solcher Schritt in der Ägäis bedeuten könnte. “Im Moment wird Griechenland seine Hoheitsgewässer in der Ägäis sicherlich nicht erweitern”, erfuhr SPIEGEL aus griechischen diplomatischen Kreisen.

Es wird angenommen, dass es im östlichen Mittelmeerraum große Erdgasreserven gibt. Die Türkei untersucht den Untergrund in Seegebieten, die von Zypern oder Griechenland beansprucht werden. Die griechischen und türkischen Streitkräfte führen Manöver in der Region durch. Der Konflikt hat eine lange Geschichte. 1995 erklärte das türkische Parlament eine Ausweitung der griechischen Hoheitsgewässer in der Ägäis als “Kriegsgrund”.

Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Spannungen startete die Türkei am Samstag ein neues militärisches Manöver im östlichen Mittelmeerraum. In einer am Freitagabend veröffentlichten Erklärung kündigte die türkische Marine eine “Zielübung” in einem Gebiet zwischen der südtürkischen Stadt Anamur und Nordzypern an, die bis zum 11. September dauern soll. Die Türkei hatte bereits in der nächsten Woche Zielübungen in einem weiter östlich gelegenen Gebiet angekündigt. Jetzt hat das Land ein weiteres militärisches Manöver begonnen.

READ  Werder Bremen: Live-Ticker gegen Österreich Lustenau! | Testen Sie das Spiel live!

Die Beziehungen zwischen Griechenland und der Türkei haben sich in den letzten Wochen sichtbar verschlechtert. Ein Grund dafür war der Versand des türkischen Aufklärungsschiffs “Oruc Reis” in ein von Griechenland vor fast drei Wochen beanspruchtes Seegebiet. Die Besatzung der “Oruc Reis” sucht dort nach Erdgas. Laut dem türkischen Verteidigungsministerium haben türkische Kampfflugzeuge sechs griechische Flugzeuge auf dem Weg zum Mittelmeer abgefangen, wo das Schiff am Donnerstag segeln wird, und sie zur Rückkehr gezwungen.

Die EU droht mit weiteren Sanktionen

Die griechische nationale Verteidigungsbehörde HNDS teilte am Freitag mit, dass türkische Kampfflugzeuge in ein von Griechenland bewachtes Fluggebiet eingebrochen seien. Der Vorfall ereignete sich, als vier griechische F-16-Jets einen amerikanischen Kampfjet eskortierten. Den Informationen zufolge war dies Teil der Mission “Allied Sky”, bei der amerikanische Kampfflugzeuge durch alle 30 NATO-Länder in Europa und Nordamerika fliegen, um die Solidarität der alliierten Staaten, einschließlich Griechenlands und der Türkei, zu demonstrieren.

Griechenland verurteilte den Eintritt türkischer Flugzeuge als “provokativ”. Sie sollen von griechischen Kampfflugzeugen aus dem griechischen Luftraum vertrieben worden sein.

Aufgrund der von Griechenland beanspruchten türkischen Testbohrungen im Seegebiet hatte die Europäische Union diese am Freitag mit weiteren Sanktionen gegen Ankara bedroht. Gleichzeitig bestand sie darauf, den Gasstreit in direkten Gesprächen zwischen Griechenland und der Türkei beizulegen. Die EU hat der Türkei bereits Sanktionen für ihre Gasbohrungen auferlegt. Im Juli letzten Jahres beschlossen die EU-Außenminister zunächst, die EU-Mittel für die Türkei zu kürzen und hochrangige Kontakte und Verhandlungen über ein Luftverkehrsabkommen auszusetzen.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.