Hier landen Europas weggeworfene Rostdorne

Hier landen Europas weggeworfene Rostdorne

Während die Europäer darüber diskutieren, wie die festgelegten Klimaziele erreicht werden können, werden Fahrzeuge im Ruhestand weiterhin nach Afrika verschifft. Der Kontinent bleibt der Schrottplatz für Europa – mit schwerwiegenden Folgen, nicht nur für das Klima.

Afrika Umgebung wird laut UN-Umweltprogramm (UNEP) durch eine Überschwemmung stillgelegt Gebrauchtwagen von den Industrieländern belastet. Die Vereinten Nationen fordern ein sofortiges Überdenken der Gebrauchtwagenexporte. Sie sehen Gefahren für die Erreichung der Klimaziele und die Verkehrssicherheit. “Millionen von Gebrauchtwagen, Lieferwagen und Kleinbussen, die aus Europa, Japan und den USA in Entwicklungsländer exportiert werden, tragen erheblich zur Luftverschmutzung bei und behindern die Bemühungen, die Auswirkungen des Klimawandels zu mildern”, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Unep-Bericht.

In vier Jahren wurden 14 Millionen Gebrauchtwagen exportiert

Zwischen 2015 und 2018 wurden weltweit 14 Millionen Gebrauchtwagen exportiert, von denen rund 80 Prozent in arme Länder gingen. “Mehr als die Hälfte von ihnen ging nach Afrika”, schreiben die Autoren der Studie. Ein kleinerer Teil geht aber auch nach Osteuropa, in den Nahen Osten, nach Asien und Lateinamerika. Viele der Gebrauchtwagen sind nicht fahrbereit und führen zu einer Zunahme tödlicher Unfälle – beispielsweise in Ländern wie Malawi, Nigeria, Simbabwe und Burundi.

Die Vereinten Nationen fordern, die Praxis sofort einzustellen, um die festgelegten Klimaziele nicht zu gefährden. “Die Industrieländer müssen den Export von Fahrzeugen einstellen, die Umwelt- oder Sicherheitskontrollen nicht standhalten und in den Herkunftsländern nicht mehr als fahrbereit gelten, während die Importländer strengere Qualitätsstandards einführen sollten”, fordert Unep-Direktor Inger Andersen in dem Bericht auf 146 Länder wurden untersucht. “Wir fordern kein vollständiges Exportverbot”, betonte sie auf einer Pressekonferenz. Aber Vorschriften sind jetzt dringend erforderlich.

READ  Androhung von Sanktionen: Die EU bildet im Streit um Nord Stream 2 eine Verteidigungsfront gegen die USA

Die Analyse ergab, dass zwei Drittel der befragten Länder nur schwache oder sehr schwache Beschränkungen für Gebrauchtwagenimporte haben. Die Vereinten Nationen haben daher eine Initiative gestartet, um Mindeststandards für den Import von Gebrauchtwagen festzulegen. Mehrere afrikanische Länder – darunter Marokko, Algerien, Ghana, Elfenbeinküste und Mauritius – haben sie bereits umgesetzt. Die Zahl der aus Europa verschifften Exportautos wird auf rund eine Million Fahrzeuge pro Jahr geschätzt.

Die meisten Gebrauchtfahrzeuge werden ohne Registrierung exportiert

An der deutschen Nordseeküste wurde vor einem Monat ein Terminal für den Versand europäischer Gebrauchtwagen nach Afrika in Betrieb genommen. Jährlich sollen fast 60.000 Autos von Wilhelmshaven nach Nordafrika verschifft werden. Vor allem die Niederlande gelten jedoch als wichtiger Umschlagplatz in Europa. Eine von der lokalen Regierung durchgeführte Exportstudie ergab, dass die meisten Gebrauchtwagen beim Export nicht mehr für den Straßenverkehr zugelassen waren. Oft waren es unverkäufliche und weggeworfene Rostdorne, die nach Nigeria und in andere westafrikanische Länder gingen. Sie waren im Durchschnitt 16 bis 20 Jahre alt und erfüllten nicht mehr die Abgasnorm Euro 4.

Umweltminister Stientje Van Veldhoven forderte einen koordinierten europäischen Ansatz und Solidarität mit den afrikanischen Ländern. “”Schrott ist Müll “, sagte sie in einer Videokonferenz,” und Europa sollte keine Abfälle nach Afrika exportieren. “Ein koordinierter Ansatz mit den afrikanischen Staaten ist notwendig.

Sie bewegen sich bereits vorwärts. Die westafrikanische Konföderation Ecowas hat gerade neue Standards für Kraftstoffe und Gebrauchtwagen erlassen. Afrikas geplantes Freihandelsabkommen, das größte der Welt Binnenmarkt 1,2 Milliarden Menschen den Weg zu ebnen, wird als Chance gesehen, die europäischen Exporte stillgelegter Autos zu begrenzen. Besonders in Südafrika erledigt Autoindustrie Sie sieht darin einen störenden Faktor beim Verkauf umweltfreundlicherer Neuwagen.

READ  Donald Trump möchte seine drei ältesten Kinder und Rudy Giuliani verzeihen

“Wenn die Bedingungen stimmen, liegt das Potenzial Afrikas für Neuwagen bei bis zu fünf Millionen Neuwagen pro Jahr”, sagt Thomas Schäfer, ehemaliger Geschäftsführer von Volkswagen Südafrika, der kürzlich zu Skoda gewechselt ist. In seiner Eigenschaft als Vorsitzender der African Automobile Manufacturers Association (AAAM) war er eine treibende Kraft bei der Entwicklung des afrikanischen Marktes. Der Volkswagen Konzern, der in diesem Jahr rund 160.000 Fahrzeuge in Südafrika produzieren will, hat gerade ein Pilotprojekt in Ruanda gestartet, das den Schwerpunkt auf Elektromobilität in Afrika legen soll.

Schäfer sieht in Ghana ein Vorbild für die Schaffung geeigneter Strukturen. Die Umweltministerin Kwabena Frimpong-Boateng betont: “Ghana hat als erstes Land in der Region auf Kraftstoffe mit niedrigerem Schwefelgehalt umgestellt und in diesem Monat eine Altersgrenze von zehn Jahren für die Einfuhr von Gebrauchtwagen eingeführt.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.