Heller Lichtstreifen am Horizont: Komet "Neowise" heute perfekt erkennbar

Heller Lichtstreifen am Horizont: Komet “Neowise” heute perfekt erkennbar

Kometen passieren oft die Erde, aber meistens können sie nur mit Teleskopen gesehen werden. Zum ersten Mal seit über 5.000 Jahren ist “Neowise” so nahe an unserem Planeten, dass es mit bloßem Auge gesehen werden kann. Sterngucker können sich an einer bekannten Konstellation orientieren.

Der Komet “C / 2020 F3” (Neowise) wurde in den letzten Tagen tausendmal fotografiert und gefilmt. Die Fotos aus aller Welt sind beeindruckend. Jetzt ist der Komet am 18. Juli der Erde am nächsten: Während sich der Himmel nach den wolkigen Nächten der letzten Tage aufhellt, haben Sterngucker am Wochenende gute Chancen, “Neowise” mit bloßem Auge zu sehen. Im Gegensatz zu den letzten Tagen ist der Himmelskörper jetzt abends besser sichtbar als am frühen Morgen.

Neowise wurde erst im März dieses Jahres vom reaktivierten Weltraumteleskop “Wise” entdeckt. Der Komet passiert die Erde alle 5000 bis 7000 Jahre. Es ist bis Ende Juli noch mit bloßem Auge sichtbar. Die beste Zeit dafür ist der Abend. Sie können sich am Big Bear orientieren, der auch als Big Dipper bekannt ist. Rechts von den beiden vorderen Sternen befindet sich der Komet. Ende des Monats entfernt sich “C / 2020 F3” wieder von der Erde und ist nur mit einem Fernglas sichtbar. Ab August verschwindet der Komet in den Tiefen unseres Sonnensystems.

In den letzten Tagen erschien der Komet gegen 3 Uhr morgens am nordöstlichen Sternenhimmel, bevor er von der aufgehenden Sonne verdunkelt wurde. In einigen Fällen konnte es auch zwischen 22 und 17 Uhr bewundert werden – und leuchtete so hell, dass es im Licht der Städte noch erkennbar war. Am 3. Juli waren es 43 Millionen Kilometer, die der Sonne am nächsten waren.

READ  Erdnah: Komet Neowise mit bloßem Auge sichtbar

Eine solche Annäherung an die Sonne geht immer mit der Gefahr einher, dass sich der Komet, der aus Eis, Staub und losem Gestein besteht, auflöst. Aber der Himmelskörper überlebte die Nähe und begeisterte Astronomen weltweit mit dem Schwanz seines Kometen. Am 23. Juli wird “Neowise” unserem Planeten am nächsten sein. Dann beträgt die Entfernung nur noch etwa 103 Millionen Kilometer. Dies entspricht etwa zwei Dritteln der durchschnittlichen Entfernung von der Erde zur Sonne.

“Kometen sind immer etwas unvorhersehbar”

Entfernungen im Raum werden in LD oder AE / AU gemessen. LD steht für die Entfernung zum Mond (Lunar Distance). Die Astronomische Einheit (AE) oder AU (Astronomische Einheit) beschreibt die Entfernung von der Erde zur Sonne.

  • Erd-Mond-Entfernung: ca. 384.400 Kilometer
  • Entfernung Erde – Sonne: ungefähr 150 Millionen Kilometer
  • Entfernung von der Erde zum Mars: ungefähr 230 Millionen Kilometer

Wenn Komet “Neowise” nicht nah genug ist, muss man geduldig sein – manchmal sogar ein paar Jahre. Der “Mini-Asteroid” namens “2011 ES4” nähert sich uns am 1. September bis zu einem Drittel der Entfernung vom Mond. Der 22 bis 49 Meter hohe Himmelskörper erreicht bis zu 123,00 Kilometer. Besser zu sehen ist “2001 WN5” (Durchmesser 600 bis 1300 Meter), der sich am 26. Juni 2028 249.900 Kilometern nähert.

“2004 MN4”, auch bekannt als “99942 Apophis”, erscheint fast nahe genug, um es zu berühren, und verläuft in einer Höhe von 38.400 Kilometern. Der Asteroid 310 bis 680 Meter muss in Erinnerung bleiben, denn danach wird es Jahrzehnte dauern, bis ein anderer Himmelskörper der Erde so nahe kommt.

READ  Hintergrund: Was sind Cholinesterasehemmer? | tagesschau.de

Im Gegensatz zu Asteroiden – sie treffen die Erde nicht – treffen Meteoriten gelegentlich die Erde oder verbrennen in der Erdatmosphäre. Sie werden dann als Feuerbälle am Himmel gesehen und leuchten dort heller als alle Fixsterne oder Planeten. Boliden werden die größeren Versionen der Feuerbälle genannt. Ein Aufprall auf die Erde kann eine globale Katastrophe verursachen, aber “Neowise” ist keine Bedrohung für unseren Planeten.

Es ist immer noch unklar, wie hell der Leuchtpunkt mit seinem Schwanz leuchten wird, wenn er sich der Erde nähert. Kometen sind immer etwas unvorhersehbar. Wir müssen nur warten “, schätzt die Wissenschaftlerin Carolin Liefke vom Astronomiehaus in Heidelberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.