Wald-Rambo in Oppenau: Polizei bittet Yves Rausch anzurufen!  - Inlandsnachrichten

Wald-Rambo in Oppenau: Polizei bittet Yves Rausch anzurufen! – Inlandsnachrichten

Oppenau – Der Bosambo Yves Rausch (31) aus Oppenau ist seit Sonntag auf der Flucht. Die Polizei sagte am Freitagnachmittag: Jetzt ändern sie ihre Strategie.

Kuschelkurs statt Konfrontation!

Reinhard Renter, Chef der Offenburger Polizeistation, sagte, er sei sich nicht mehr so ​​sicher, dass Yves Rausch wirklich so gefährlich sei, wie er ursprünglich gedacht hatte. Basierend auf dieser Bewertung Aussagen von Rauschs Freunden und Familie.

Der Polizeichef machte dem wahrscheinlich noch bewaffneten Bosambo ein Kooperationsangebot!

Reinhard RenterFoto: Philipp von Ditfurth / dpa

“data-zoom-src =” https://bilder.bild.de/fotos/reinhard-renter-201480273-71945286/Bild/7.bild.jpg “/>

Reinhard Renter, Leiter der Polizeizentrale in Offenburg (Baden-Württemberg)Foto: Philipp von Ditfurth / dpa

“Ich bitte ihn aufrichtig, uns zu kontaktieren. Wenn er Kommunikationsmittel hat, sollte er uns anrufen. Oder kontaktieren Sie Familie oder Freunde. Wir suchen keine Konfrontation “, sagte der Mieter. Das Schießen im Wald ist vorerst verboten – auch für Jäger.

Sie möchten sich in der Region Oppenau entspannen. Mieter wandte sich an Rausch: “Kontaktieren Sie uns! Rufen Sie uns an! “

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Rausch bereits Freunde kontaktiert hat, sagte Mieter. Es wird angenommen, dass der Bosambo noch in der Nähe ist. Im oder am Wald. Es ist jedoch nicht klar, wie gut der Telefonempfang ist.

Keine Straflosigkeit für den Bosambo

Yves Rausch hatte am Sonntag vier Polizisten in seiner Kabine entwaffnet und einem von ihnen dauerhaft mit einer Waffe gedroht. Dieser Offizier ist wieder im Dienst, sagte Chief Commissioner Renter.

Der Bosambo war am Wochenende mit Polizeigewehren angehäuft und hat sich seitdem versteckt. Bis heute waren 200 bis 400 Beamte rund um die Uhr im Einsatz und suchten auch nach Löchern im Boden.

“Sehr schwere räuberische Erpressung” ist voller Vergiftungen. Mittel: Wenn der Bosambo gefangen wird, sollte er zu fünf bis fünfzehn Jahren Gefängnis verurteilt werden.

Die Polizei will den Wald-Rambo ausdrücklich nicht ungestraft anbieten. “Aktives, positives Verhalten, Reue” könnte jedoch zu einem milderen Urteil führen, sagte Polizeichef Renter. “Ich hoffe, dieser Aufruf ist heute wirksam. Dann ist die nächste Woche vorbei. ‘

READ  Österreichische SC C-Meisterschaften abgesagt, da der ANOROC-Wettbewerb zur olympischen Qualifikation übergeht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.