Großbritannien und Frankreich schlagen eine Sicherheitszone in Kabul für Menschen vor, die aus Afghanistan fliehen wollen

Großbritannien und Frankreich schlagen eine Sicherheitszone in Kabul für Menschen vor, die aus Afghanistan fliehen wollen

Frankreichs Präsident Emmanuel MacronEmmanuel Jean-Michel Macron Informationen über den bevorstehenden Untergang der Taliban stark übertrieben The Hill’s Morning Report – Von Facebook zugestellt – Pelosi, gemäßigte Demokraten kämpfen um eine Budgetvereinbarung Biden, um sich mit den G-7-Führern unter Druck auf den Austritt aus der Regierung zu treffen Afghanistan PLUS sagte am Samstag, dass Frankreich und Großbritannien eine Sicherheitszone in Kabul, Afghanistan, vorschlagen würden, die dazu beitragen würde, diejenigen zu schützen, die versuchen, das Land inmitten des Chaos nach der Übernahme durch die Taliban zu verlassen, Reuters gemeldet.

„Unser Entschließungsantrag zielt darauf ab, eine sichere Zone in Kabul unter UN-Kontrolle zu definieren, die es ermöglichen würde, humanitäre Operationen fortzusetzen“, sagte Macron laut Reuters der französischen Zeitung Le Journal du Dimanche.

Am Montag findet eine Dringlichkeitssitzung der Vereinten Nationen statt, auf der die beiden Länder ihre Resolution vorlegen wollen. UN-Botschafter aus den USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien werden an dem von UN-Generalsekretär Antonio Guterres geleiteten Treffen teilnehmen, teilte der Pressedienst mit.

Frankreich und Großbritannien stellten beide Evakuierungsoperationen in Afghanistan ein – der letzte Flug aus Großbritannien ging am Samstag ab. entsprechend zu Reuters.

Länder auf der ganzen Welt haben sich bereit erklärt, einzugreifen und den Afghanen zu helfen, die verzweifelt versuchen, inmitten des neuen Taliban-Regimes zu fliehen. Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, twitterte am Dienstag, die Staats- und Regierungschefs der Gruppe der 7 Länder hätten verschiedene Möglichkeiten diskutiert, den Afghanen zu helfen.

“Wir @ G7 Die Staats- und Regierungschefs sind sich alle einig, dass es unsere moralische Pflicht ist, dem afghanischen Volk zu helfen und es zu unterstützen, soweit es die Bedingungen erlauben. Wir haben Evakuierungen, humanitäre Soforthilfe, längerfristige Entwicklungshilfe und Szenarien für schutzbedürftige Flüchtlinge besprochen“, sagte der Präsident der Europäischen Kommission. getwittert.

In Übersee haben sich Länder wie Uganda und die Vereinigten Arabischen Emirate auf Ersuchen der Vereinigten Staaten bereit erklärt, Evakuierte vorübergehend aufzunehmen.

Die Vereinigten Staaten werden ihren eigenen Abzug aller amerikanischen Truppen vor der selbst auferlegten Frist vom 31. August abschließen. Etwa 117.500 Menschen, darunter amerikanische Staatsbürger und Afghanen, wurden seit Ende Juli von den USA evakuiert. Fast 7.000 Menschen verließen Kabul zwischen Freitag und Samstagmorgen.

Nach dem Einmarsch der Taliban in die afghanische Regierung verliefen die Rückzugs- und Evakuierungsprozesse im Land jedoch im Chaos. Die aufständische Gruppe festigte Anfang dieses Monats ihre Macht in Afghanistan und eroberte Kabul am 15. August. Die Übernahme destabilisierte die Region und Tausende von Menschen überfielen den internationalen Flughafen Kabul, um aus dem Land zu fliehen.

Die Evakuierungsbemühungen wurden zunehmend von Gesetzgebern kritisiert, von denen einige die Verlängerung der Frist zum 31. August angesprochen haben. Ein republikanischer Mitarbeiter Erzählen The Hill Anfang dieses Monats gab es Bedenken, dass die Afghanen bei den Evakuierungsbemühungen unnötig zurückgelassen werden könnten.

“Sie sagen immer wieder, dass wir bis zum 31. August weiter evakuieren werden. Dies ist eine willkürliche und selbst auferlegte Frist”, sagte ein republikanischer Mitarbeiter gegenüber The Hill. „Also ist es lächerlich, dass sie versuchen, dabei zu bleiben. Wir brauchen sie, um sich zu verpflichten, die Amerikaner nicht im Stich zu lassen und die Menschen nicht im Stich zu lassen, die Joe Biden persönlich versprochen zu sparen.

Am Donnerstag zündete ein Selbstmordattentäter, der im Verdacht steht, mit ISIS-K verbunden zu sein, einen Sprengstoff, bei dem 13 US-Soldaten und Dutzende Afghanen getötet wurden.

Nach dem Angriff, Präsident BidenJoe BidenVater der Navy getötet: “Biden hat ihm den Rücken gekehrt” USA führen Militärschlag gegen ISIS-K-Planer Offizielle Gespräche des Pentagon mit chinesischem Militär zum ersten Mal unter Biden: PLUS-Bericht versprach, sich gegen ISIS-K zu rächen, und ein Angriff auf die Gruppe war Bekanntmachung Freitag durch das US-Zentralkommando.

Aber Biden gewarnt Am Samstag wurde ihm mitgeteilt, dass in ein oder zwei Tagen ein weiterer Angriff in Afghanistan stattfinden könnte.

“Die Situation vor Ort ist weiterhin äußerst gefährlich und die Gefahr von Terroranschlägen auf den Flughafen bleibt hoch”, sagte Biden in der Erklärung. „Unsere Kommandeure haben mir mitgeteilt, dass ein Angriff innerhalb der nächsten 24 bis 36 Stunden sehr wahrscheinlich ist.

„Ich habe sie gebeten, alle möglichen Maßnahmen zu ergreifen, um dem Schutz der Truppe Vorrang einzuräumen, und ich habe sichergestellt, dass sie über alle Behörden, Ressourcen und Pläne zum Schutz unserer Männer und Frauen vor Ort verfügen. Sie haben mir versichert, dass sie dies getan haben und dass sie diese Schritte unternehmen können, während sie die Mission abschließen und unser Personal sicher zurückstufen “, fügte er hinzu.

READ  Autobombe explodiert in der Nähe des somalischen Präsidentenpalastes in Mogadischu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.