Britischer MotoGP: Suzuki entfernt Höhenmesser in Silverstone |  MotoGP

Britischer MotoGP: Suzuki entfernt Höhenmesser in Silverstone | MotoGP

Suzuki, der letztes Mal in Österreich als letzter Hersteller an seinem Motorrad eine Heckhöhenverstellung verbaut hat, hat das System für den Silverstone-Lauf an diesem Wochenende aus der GSX-RR entfernt.

Die Laufruhe der Silverstone-Strecke bedeutet, dass die Beschleunigungsgewinne, die sich aus der Verwendung der Heckabsenkung ergeben, viel geringer sind.

“Wie ich schon in Österreich sagte, ist das Gerät nur die erste Evolution und braucht noch etwas Arbeit”, sagte der amtierende Weltmeister Mir, der sich als elfter Startplatz qualifizierte. “Wir brauchen eine weitere Etappe. Hier in Silverstone gibt es nicht viele Punkte, um sie zu nutzen. Wir verlieren mehr als wir gewinnen. Ich habe sie deswegen nicht genutzt. “

“In Österreich hatten wir Probleme [making it work correctly] aber ich habe noch etwas an Beschleunigung gewonnen. Hier gibt es nicht viele Bereiche mit harter Beschleunigung.

“Das ist richtig, wenn Sie es außerhalb von T6 oder T10 verwenden können, kann es Ihnen einen Vorteil verschaffen. Wenn Sie T6 verlassen, verliere ich 0,5 Sekunden bei einer schnellen Kurve nach Bagnaia! Helfen Sie mit etwas dieser Zeit. Aber wir haben es nicht getan.” halte es bereit für den Einsatz auf einer solchen Strecke. Hoffe, das neue Gerät zu haben [back] demnächst.”

Während es am Standort Großbritannien mehrere lange Geraden gibt, birgt das Fehlen einer harten Bremsung am Ende auch die Gefahr, dass eine Kamera / Höhengerät nicht ausrastet, wie es Jack Miller zu Beginn des Rennens 2019 passiert ist.

READ  Die NASA hat einen neuen Bus angefordert, um Astronauten zu ihrer Mondrakete zu bringen ... aber der Agentur gefallen die Vorschläge möglicherweise nicht - RT World News

Damals steckte das bahnbrechende Ducati Holeshot-System noch in den Kinderschuhen. Aber zwei Jahre später ist es zu einem der wenigen Systeme geworden, die in Silverstone konsistent und zuverlässig arbeiten können.

„Wir nutzen es“, bestätigt Werksfahrerin Ducati Miller.

“[In 2019] in der ersten reihe anzufangen hat nicht geholfen. Er kam erst nach der Gegengeraden zurück. Das neue System ist sicherlich viel besser entwickelt als das, auf dem wir 2019 waren.“

Das Ducati-System gilt mittlerweile als so fortschrittlich, dass es beim Verlassen bestimmter Kurven „automatisch“ die Bodenfreiheit absenken kann, ein Aprilia-System wird optimiert und weitere sind ebenfalls in Entwicklung.

„Aprilia hat in den letzten Wochen sehr gute Arbeit bei der Entwicklung des automatischen Hecksystems geleistet, das ich bereits in Österreich eingesetzt habe“, sagte Aleix Espargaro. “Aber hier konnte ich es wegen des Streckenlayouts nicht benutzen. Also sagte ich den Jungs, ich wollte den Standard, das Handbuch, das man bei jeder Beschleunigung drückt. Auf den Geraden verwendet und das ist ziemlich gut. “

Solche automatischen Systeme müssen die folgenden Regeln erfüllen: “Einstellungen an der Lenkaufhängung und den Dämpfersystemen können nur durch manuelle Eingaben des Menschen und mechanisch / hydraulische Einsteller vorgenommen werden oder passiv durch Kräfte / Verschiebungen bestimmt werden, die direkt über mechanische / hydraulische Verbindungen übertragen werden (z. B. die Position der Aufhängung, die Last, die Beschleunigung) , die Tonhöhe… kann als mechanischer Auslöser für eine passive Anpassung verwendet werden).

“Zum Beispiel sind Fahrhöhensysteme, die auf zusammenklappbaren Elementen arbeiten, die unter der Last, der sie ausgesetzt sind, zusammenklappen / ausfahren und vom Fahrer und / oder durch mechanisch ausgelöste Schlösser verriegelt / entriegelt werden. “

Wie könnte ein „automatisches“ Höhenstandssystem funktionieren?

Die Worte „passiv durch Kräfte/Weg“ und „mechanisch ausgelöste Verriegelungen“ könnten bedeuten, dass sich ein Höhenstandssystem „automatisch“ auslöst, wenn die Hinterradaufhängung im Betrieb mit einer bestimmten Belastung belastet wird.

READ  [Update: Pulled] iOS 14.5 Beta 3 ist jetzt für Entwickler mit Änderungen an der Musik-App und mehr verfügbar

Um die Kurven auszuwählen, in denen die Höhenstandsfunktion benötigt wird, und um eine “falsche” Auslösung an Stellen zu vermeiden, an denen die Federung in einer unteren Position hängen bleiben könnte, wird der Fahrer wahrscheinlich immer einen Hebel zum “Primen” ziehen. »Das Gerät drehen muss.

Oder vielleicht ist die Ducati “Automatik” jetzt nur noch in den härtesten Beschleunigungsbereichen so präzise, ​​dass der Hebel stattdessen zum Auskuppeln verwendet wird, wenn die Bremslasten in der nächsten Kurve nicht ausreichen. Ob das „Automatik“-Element nur für die Hinterradaufhängung oder auch für die Vorderradaufhängung gilt, ist unklar.

Wie auch immer, in den meisten Fabriken – mit mehr Erfahrung mit Heckfahrhöhensystemen als Suzuki, aber noch nicht auf Ducatis “automatischem” Niveau – wird die Anti-Wheeling-Technologie an diesem Wochenende weniger als normal verwendet.

„Ich benutze das nicht [ride-height] Gerät viel hier aufgrund der Streckenführung. Wir gewinnen nicht viel“, sagte Valentino Rossi von Petronas Yamaha, der sich als Achter in der Startaufstellung qualifizierte.

Währenddessen hat Mir, der zuletzt in Österreich den zweiten Platz in der Weltmeisterschaft erreichte, nicht-mechanische Probleme zu lösen, da er versucht, den Vorsprung von Fabio Quartararo im Rennen am Sonntag um 47 Punkte zu reduzieren.

“Ich habe nach dem FP3 etwas Besseres erwartet. Ich hatte ein wirklich gutes Gefühl auf dem Motorrad und bin ohne Probleme ins Q2 gegangen”, sagte Mir. „Im FP4 hatten wir einige Probleme mit einigen Reifen, die bereits im Einsatz waren. Auch Probleme mit der Elektronik. Im Qualifying hatte ich diese Probleme immer.

“Das ist nichts Mechanisches. Wir müssen nur die Elektronik abstimmen. In einigen Bereichen war ich wirklich konkurrenzfähig. In anderen war ich Letzter. Anderen nein, es war schwierig für mich, eine Rundenzeit zu fahren, was das Qualifying stark beeinflusst hat.”

READ  Warum ändert sich die TV-Lautstärke?

“Im FP3 konnte ich mit den Rennreifen, den mittleren Reifen stark sein und ein gutes Zeitfahren fahren. Um morgen mache ich mir keine Sorgen. Ich denke, wir können das beheben…”

Mirs Teamkollege und Silverstone-Sieger 2019, Alex Rins, wird direkt vor ihm auf dem zehnten Platz starten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.