Grönland: Forscher untersuchen die Ursache des Eisschmelzens

Grönland: Forscher untersuchen die Ursache des Eisschmelzens

Natur und Umwelt Auswertung der Gletscherdaten

Forscher untersuchen die Ursache der Eisschmelze in Grönland

| Lesezeit: 2 Minuten

Satellitenbild des Tracy-Gletschers in Grönland

Satellitenbild des Tracy-Gletschers in Grönland

Quelle: über REUTERS

Das Schmelzen des grönländischen Eises hat sich im 21. Jahrhundert beschleunigt. Wissenschaftler haben nun in einer Studie die Daten von 234 Gletschern in der Arktis ausgewertet.

L. L.Laut Wissenschaftlern der Ohio State University ist der beschleunigte Abfluss von Gletschern in Grönland hauptsächlich auf den Rückzug der Gletscher zurückzuführen. Zu diesem Schluss kommen die Forscher in einer in der Zeitschrift veröffentlichten Studie. “Naturkommunikation Erde & Umwelt“wurde veröffentlicht.

Die Experten bewerteten Daten von 234 Gletschern in der Arktis. Die Studie erstreckt sich über 34 Jahre bis 2018. Nach ihren Ergebnissen ist die Schmelzrate von grönländischem Eis jetzt um etwa 14 Prozent höher als im Zeitraum von 1985 bis 1999. In den frühen 2000er Jahren gab es einen allmählichen Anstieg.

Laut den Forschern könnte das Schmelzen fortgesetzt werden, selbst wenn die globale Erwärmung aufhört. “Der Rückzug des Gletschers hat die Dynamik des gesamten Eisschildes in einen Zustand ständigen Verlustes versetzt”, zitiert Ian Howat von der Ohio State University, Studienmitautor und Professor für Geowissenschaften. “Selbst wenn das Klima gleich bleiben oder etwas kälter werden würde, würde die Eisdecke immer noch an Masse verlieren.”

Regierungen auf der ganzen Welt müssen sich jetzt auf den weiteren Aufstieg der Ozeane vorbereiten, sagten die Autoren.

Lesen Sie auch

Die Gerlache-Straße, die den Palmer-Archipel von der Antarktischen Halbinsel vor der Insel Anvers trennt. Die Antarktische Halbinsel ist eine der am schnellsten erwärmenden Regionen der Erde.

Politisierung der Wissenschaft

Lesen Sie auch

Bisher wurde der Anstieg auf durchschnittlich etwa einen Millimeter pro Jahr geschätzt. Wenn die gesamte grönländische Eisdecke schmelzen würde, würde der Anstieg laut Forschern etwa sechs Meter betragen. Dies würde viele Küstenstädte auf der ganzen Welt überfluten. Diese Entwicklung würde jedoch Jahrzehnte dauern.

Das Schmelzen von Schnee in der Arktis weckt auch geostrategische und wirtschaftliche Wünsche. Dies eröffnet neue Handelswege für die Schifffahrt und neue Möglichkeiten für die Gewinnung fossiler Brennstoffe und anderer Bodenschätze. Insbesondere die USA zeigen Interesse.

Hinweis: Der Artikel hatte ursprünglich den Titel “Studie – Eisschmelzen in Grönland ist irreversibel”. Aber das ist nicht das Ergebnis der Studie, deshalb haben wir die Botschaft angepasst.

READ  Wetterexperte befürchtet Katastrophenszenario - "verängstigt"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.