Falls überschatten Fahrräder Samstag - Buchmann im Krankenhaus

Falls überschatten Fahrräder Samstag – Buchmann im Krankenhaus

Aktualisiert am 15. August 2020, 20:34 Uhr

In Frankreich und Italien sind die Profifahrer am Samstag unterwegs. In beiden Rennen gab es schwere Stürze. Auch deutsche Fahrer sind betroffen.

Weitere Sportthemen finden Sie hier

Schwere Stürze überschatteten die Tour of Lombardy und das Etappenrennen Critérium du Dauphiné am Samstag. Im Frankreich Die deutsche Tour hofft, dass Emanuel Buchmann betroffen ist, der 27-Jährige musste mit tiefen Kratzern in ein Krankenhaus gebracht werden. Zwei Wochen vor Tourbeginn gab es zunächst keine detaillierten Informationen über die Gesundheit des Bora-Hansgrohe-Fahrers, dessen Teamkollege Lennard Kämna überraschenderweise den Etappensieg und damit den ersten großen Erfolg seiner Karriere feierte.

Im Italien Das Radsportwunder Remco Evenepoel fiel heftig. Der 20-jährige Belgier kollidierte beim Abstieg mit einer kleinen Grenzmauer einer Brücke, fiel um und fiel von einem Hang. Wie sein Deceuninck-Quick-Step-Team am Abend bekannt gab, ergaben die Krankenhausuntersuchungen eine Beckenfraktur und eine Prellung der rechten Lunge. Wie lange Evenepoel, der die ganze Zeit bei Bewusstsein war, nicht mehr fahren konnte, war zunächst offen. Er bleibt bis Sonntag zur Beobachtung im Krankenhaus und fliegt dann zurück in sein Heimatland.

Auto auf der Strecke

Ein weiterer schockierender Moment auf der Tour durch die Lombardei war eine Kollision zwischen dem deutschen Meister Maximilian Schachmann und einem Auto kurz vor dem Ziel, das auf der Strecke nichts zu suchen hatte. Der 26-jährige Fahrer von Bora-hansgrohe konnte nach der Kollision wieder aufs Fahrrad steigen und die Tour beenden. Er wurde Siebter mit 4:31 Minuten Rückstand. Der Sieger nach 231 Kilometern war der Däne Jakob Fuglsang (Astana Pro Team). Evenepoel betrat die Strecke als Favorit.

READ  Werder Bremen Transfer: Luca Plogmann geht zum SV Meppen!

In seiner Heimat wurde der junge Star bereits mit der Radsportikone Eddy Merckx verglichen. Kürzlich gewann er die Tour of Poland, die am ersten Tag mit dem schweren Sturz des Holländers Fabio Jakobsen begann. Der Sprinter wurde in ein künstliches Koma gebracht und musste länger als fünf Stunden operiert werden.

Ein “schwieriger Tag”, “bittersüß”

Im Dauphiné-Reiseziel Megève gab es am Samstag gemischte Gefühle. “Ich bin super stolz. Es ist eine wirklich große Sache für mich”, sagte Kämna (23), der nach 4:27:56 bei Eurosport 41 Sekunden vor dem Spanier David de la Cruz ins Ziel kam. Wegen Buchmanns Sturz war der Tag “bittersüß. Ich hoffe, es geht ihm bald besser.” Enrico Poitschke, der Sportdirektor des Teams, sagte: “Ein schwieriger Tag und gemischte Gefühle für uns. Was Lennard gezeigt hat, ist großartig, ein beeindruckender Sieg.” Der Sturz von Buchmann und seinem Teamkollegen Gregor Mühlberger war “bitter”.

Nach Angaben der Veranstalter fiel der 27-jährige Buchmann nach 29 Kilometern beim Abstieg vom Col de Plan Bois. Zuvor belegte er in der Gesamtwertung den dritten Platz. Der Österreicher Mühlberger und der Niederländer Steven Kruijswijk gaben die Tour auf der vorletzten Etappe ebenfalls auf.

“Beim Abstieg, nachdem die Gruppe gegangen war, waren wir tatsächlich auf dem Feld, aber der Asphalt war rutschig und es gab einen Sturz”, sagte Poitschke. “Einige Fahrer sind vor Emu und Gregor untergegangen, sie konnten nicht entkommen. Beide mussten ins Krankenhaus und wir hoffen auf das Beste.” (best / dpa)

Dieser Autofahrer in Los Angeles muss einen riesigen Schutzengel haben. Der Mann fuhr sein Auto kurz vor einem entgegenkommenden Zug und kam mit leichten Verletzungen davon. Der 60-Jährige soll eine geschlossene Barriere übersehen haben. Eine Verkehrskamera zeichnete den Vorfall im März auf.

READ  Nach dem Spiel: Perisic liebt die Bayern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.