Gewalt nach den Präsidentschaftswahlen: Belarus lässt viele Gefangene frei

Gewalt nach den Präsidentschaftswahlen: Belarus lässt viele Gefangene frei

Belarus hat eine überraschende Anzahl der verhafteten Demonstranten freigelassen. Der Innenminister des Landes entschuldigte sich. Am Abend bat die Bundesregierung den Botschafter, mit ihm zu sprechen. Die Proteste gehen weiter.

Überraschenderweise haben die Behörden nach Tausenden von Verhaftungen während der Proteste gegen Präsident Alexander Lukaschenko in Belarus begonnen, viele Gefangene freizulassen. Vor dem Okrestina-Gefängnis in der Hauptstadt Minsk begrüßten Familien und Freunde ihre Verwandten mit großer Erleichterung. Es gab große Freuden und Tränen, wie man sie nachts auf Telegrammkanälen in der Nähe der Opposition sah. Viele berichteten von schwerem Missbrauch im Gefängnis und legten ihre Wunden frei.

Die Behörden sagten, die Mehrheit der während der Proteste in den letzten Tagen Verhafteten sollte bis zum Morgen freigelassen werden. Es gab mehr als 1.000 Gefangene. Es gehe darum, dass Menschen ohne Grund am Rande nicht autorisierter Proteste verhaftet würden, hieß es. Die Gesamtzahl betrug rund 7.000.

Innenminister entschuldigt sich

Es war das erste Mal seit Tagen, dass der Machtapparat unter Lukaschenko, der als Europas letzter “Diktator” gilt, nachgab. Tausende haben am Donnerstag auch um seinen Rücktritt gebeten. Staatliche Medien berichteten, dass Lukaschenko selbst am Donnerstagabend die Situation der Gefangenen angeordnet hatte. Er reagierte auf die Proteste von Arbeitskollektiven in staatlichen Unternehmen der ehemaligen Sowjetrepublik.

Innenminister Juri Karajew entschuldigte sich bei den Bürgern im staatlichen Fernsehen für die Verhaftung vieler unschuldiger Menschen. Polizeieinsätze gegen Massenproteste führen auch zu versehentlichen Verhaftungen, sagte er. “Als Kommandant möchte ich Verantwortung übernehmen und mich bei diesen Menschen menschlich entschuldigen”, sagte er.

Botschafter gerufen

Angesichts der Tage der Proteste in Belarus gegen Lukaschenkos umstrittene Wiederwahl war der Botschafter des Landes, Denis Sidorenko, zuvor gebeten worden, ein “dringendes Treffen” im Auswärtigen Amt abzuhalten.

READ  Neuseeland hatte seit 102 Tagen keine neue Infektion mehr, aber das Virus ist immer noch da

Dies wurde am Abend vom Berliner Außenministerium gemeldet. Zuerst berichtete das “Bild” über den Prozess. Dem Bericht zufolge wurde Sidorenko bei Foreign Affairs über die Position der Bundesregierung zur aktuellen Situation in Belarus informiert.

Bundesregierung kritisiert “Unterdrückungswelle”

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) forderte am Donnerstag mehr “Druck auf die Machthaber” in Belarus. “Es ist absolut klar, dass das brutale Vorgehen und die Verhaftung friedlicher Demonstranten (…) in Europa im 21. Jahrhundert nicht akzeptabel sein werden”, sagte Maas. Auf EU-Ebene gibt es “intensive Diskussionen über Sanktionen” und er hofft auf einen gemeinsamen Standpunkt der EU-Außenminister auf ihrer Konferenz am Freitag.

Die Nachbarländer und die EU suchen weiterhin nach geeigneten Antworten auf die eskalierende Situation. Litauen, Polen und Lettland präsentierten sich als Vermittler, und mehrere EU-Mitgliedstaaten sprachen sich für eine Verschärfung der Sanktionen gegen Belarus aus.

Während die Bundesregierung im osteuropäischen Land eine “Welle der Unterdrückung” anprangerte, forderte Ungarn, dass die EU die Brücken nach Minsk nicht abbricht. Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat den Dialog bisher strikt abgelehnt.

Litauen schlägt den belarussischen “Nationalrat” vor

Der litauische Präsident Gitanas Nauseda legte einen Vermittlungsplan zur Beendigung der Gewalt vor, wie vom Präsidialamt des baltischen EU-Landes angekündigt. Dies beinhaltet die Einrichtung eines belarussischen “Nationalrats” mit Vertretern der Regierung und der Zivilgesellschaft sowie ein sofortiges Ende der Polizeigewalt. Polen und Lettland würden diesen Plan und den Beginn eines internationalen Vermittlungsprozesses unterstützen, hieß es.

“Die nächsten Nachbarn von Belarus, einschließlich Litauen, brauchen ein stabiles, demokratisches, unabhängiges und prosperierendes Land in ihrer Nähe”, sagte Nauseda. “Dies steht im Widerspruch zu den jüngsten Entwicklungen, die wir mit großer Sorge verfolgen.”

READ  Corona: Trump übt Druck aus: USA lockert Testrichtlinien - Top-Virologen in der Umgebung von Fauci sind schockiert

Massenstreiks können eine angeschlagene Wirtschaft ernsthaft schädigen

Nach offiziellen Angaben ging Lukaschenko am vergangenen Sonntag mit mehr als 80 Prozent der Stimmen als klarer Gewinner der Präsidentschaftswahlen hervor, aber die Opposition spricht von Wahlbetrug. Seitdem protestieren täglich Tausende von Menschen in Belarus gegen die politische Führung des Landes und fordern den Rücktritt von Lukaschenko, der seit 26 Jahren an der Macht ist.

Weißrussland oder Weißrussland?

Der Staat “Republik Belarus” ist im Volksmund als Belarus bekannt. Aber “Bela-” bedeutet in diesem Wort weder Weiß noch “-rus” Russland. Wörtlich übersetzt ist Weißrussland “Westrussisch” – ein Hinweis auf das mittelalterliche slawische Reich der Kiewer Rus.

Historisch veraltete Begriffe wie “Weißrussisch” während der Nazizeit und “Weißrussische SSR” während der Sowjetunion sind für die 9,4 Millionen Einwohner des seit 1991 unabhängigen Staates schmerzhaft und erinnern sie an die schmerzhafte Zeiten fremder Herrschaft.

Sie nennen ihr Land normalerweise Weißrussland, weil es seine Unabhängigkeit betont – insbesondere vom benachbarten Russland. Auf diplomatischer Ebene wird der Name “Belarus” im deutschsprachigen Raum seit langem verwendet, und das Außenministerium spricht auch von der “Republik Belarus”. Deutsche Nachrichtenmedien verwenden zunehmend den Namen Belarus.

Es ist unklar, wie sich die Situation im Land entwickeln wird. Ein Massenstreik gegen Unternehmen könnte das wirtschaftlich angeschlagene Land ernsthaft schädigen. Mitarbeiter der BelAZ-Autofabrik forderten Berichten zufolge, dass die dort hergestellten Fahrzeuge nicht an die Polizei ausgeliefert werden.

Die fünfte Nacht des Protests bleibt zunächst friedlich

Selbst nachts gingen Tausende von Menschen im ganzen Land auf die Straße. Der Schwerpunkt lag auf dem Zentrum der Hauptstadt Minsk und ihren Vororten. Die Proteste waren Berichten zufolge friedlicher als in den vergangenen Nächten. Tagsüber gingen Leute aus vielen wichtigen staatlichen Unternehmen zur Arbeit, und unter den Streikenden befanden sich zahlreiche Ärzte. Außerdem bildeten die Bewohner menschliche Ketten und Tausende von Frauen verteilten Blumen.

READ  Sondergipfel der EU: Warum die EU im Brexit Theatre von Johnson spielt

Einige staatliche Medienjournalisten kündigten ebenfalls aus Protest ihre Arbeit. Viele unterschrieben einen Brief an die Behörden, in dem sie eine offene und ehrliche Berichterstattung über die Ereignisse forderten. “Die Tatsache, dass viele unserer Kollegen heute aufgehört haben, war nicht nur eine falsche, politische Berechnung oder eine PR-Kampagne. Es ist der Ruf des Gewissens und die Unmöglichkeit, die tatsächliche Gewalt ungerührt zu betrachten”, heißt es in dem Ruf.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.