Geiseln an Autos festgeschnallt, als Räuber Banken in Brasilien angreifen

Geiseln an Autos festgeschnallt, als Räuber Banken in Brasilien angreifen

Die Angreifer zielten am Montagmorgen auf Banken in der Kleinstadt Aracatuba im Nordwesten des Bundesstaates Sao Paulo.

Um die Aufmerksamkeit der Polizei abzulenken, legten die Diebe Bomben in der ganzen Stadt. Ein Mann wurde bei der Explosion der Geräte schwer verletzt und verlor beide Füße, teilte die Polizei mit.

Während der Verwirrung überfielen schwer bewaffnete Räuber drei Banken und nahmen dabei Geiseln.

Die Geiseln wurden dann auf die Dächer und Motorhauben von zehn Autos geschnallt, um als menschliche Schutzschilde zu dienen, teilte die Polizei mit.

Bewaffnete Räuber stehlen mindestens 30 Millionen Dollar an Gold und Edelmetallen bei einem Raubüberfall auf den Flughafen von Sao Paulo

Drei Menschen starben bei den Vorfällen, darunter zwei Opfer und ein mutmaßlicher Dieb, teilte die Militärpolizei von Sao Paulo mit. Fünf weitere Personen wurden verletzt und zwei Verdächtige festgenommen und ins Gefängnis gesteckt.

Ein Trupp von mehr als 380 Polizisten sucht nun nach mehr als einem Dutzend Verdächtigen, die noch auf freiem Fuß sind. In der rund 200.000 Einwohner zählenden Stadt wurde der Unterricht nach den Explosionen ausgesetzt.

“Sie [the criminals] hatte Insiderinformationen, dass eine der Banken eine große Geldsumme hatte, also gingen sie in die Stadt “, sagte Alvaro Batista Camilo, der Staatssicherheitssekretär von Sao Paulo, gegenüber dem CNN-Partner CNN Brazil.

Die Polizei sagte, dass mehr als 20 schwer bewaffnete Männer den Angriff ausgeführt hätten, und fügte hinzu, dass Diebe Drohnen benutzten, um die Straßen zu überwachen, als sie die Stadt betraten und fliehen, berichtete Reuters.

Die Menschen wurden aufgefordert, ihre Häuser nicht zu verlassen, bis alle Sprengstoffe gefunden und deaktiviert wurden, fügte Reuters hinzu.

Es ist der jüngste in einer Reihe von Banküberfällen in Brasilien. Laut Reuters gab es im vergangenen Dezember an aufeinanderfolgenden Tagen zwei ähnliche Razzien in den Städten Cametá und Criciúma, beide in Filialen der Banco do Brasil.

READ  Belarus - verschwundenes Oppositionsmitglied Kolesnikowa tauchte wieder auf - Politik

Rodrigo Pedroso von CNN berichtete aus Sao Paulo und Lianne Kolirin schrieb aus London.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.