Für Syrer beginnt der Weg zur Gerechtigkeit in Europa

Für Syrer beginnt der Weg zur Gerechtigkeit in Europa

Wassim Mukdad hat tiefe Dunkelheit in sich getragen, seit seine Heimat Syrien in einen Abgrund von Konflikten und Terror versunken ist.

Doch an einem Sommertag in Westdeutschland, in einer antiken Stadt, die 3.000 Kilometer von Damaskus entfernt war, sah er endlich einen “Lichtstrahl”.

An diesem Tag, dem 19. August 2020, nahm der Flüchtling den Zeugenstand in einem Gerichtssaal in Koblenz ein, um über die Tortur zu berichten, die er in einem syrischen Internierungslager erlitten hatte.

Zu diesem Zeitpunkt versammelte sich ein Meer von Fäusten in der Luft, unterstützt von den Aufständen des Arabischen Frühlings im Nahen Osten, und forderte den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad auf, abzureisen.

Sie wurden jedoch von einer Welle brutaler Unterdrückung getroffen.

Der 36-jährige Mukdad, der sich bei seiner Festnahme durch die Polizei einem Protest anschließen wollte, wurde am 30. September 2011 in das Al-Khatib-Gefängnis in der syrischen Hauptstadt gebracht.

Fast 10 Jahre später, als er vor dem deutschen Gericht stand, beschrieb er, wie ihm im Gefängnis dreimal die Augen verbunden und verhört wurden, als ob alles gestern passiert wäre.

Es wurden ihm nicht nur Fragen gestellt.

Wimpern flogen ebenfalls und rissen sich die Fußsohlen – speziell für die qualvollen Schmerzen, wenn er später versuchte zu stehen oder zu gehen.

Erst an diesem Augusttag habe er endlich seine Ketten abgelegt, sagte er.

“Ich hatte endlich das Gefühl, dass meine Geschichte zählt, dass das Leiden nicht umsonst ist”, sagt der Musiker, der das Oud spielt, ein Instrument, das wie eine Laute aussieht.

Mukdad gehört zu den syrischen Exilanten, die sich an europäische Gerichte gewandt haben, um sicherzustellen, dass staatlich geförderte Verbrechen in Syrien nicht ungestraft bleiben.

Viele kamen im Rahmen des massiven Zustroms von Asylbewerbern, die 2015 vor dem Krieg in Syrien und im Irak geflohen waren, nach Europa. Seitdem hat Deutschland mehr als eine Million Menschen aufgenommen.

In Deutschland, Österreich, Schweden und Norwegen wurden von rund 100 Flüchtlingen Beschwerden gegen Beamte des Assad-Regimes eingereicht, die von einer Berliner NRO, dem Europäischen Zentrum für Verfassung und Menschenrechte (ECCHR), unterstützt wurden.

In ganz Europa schließen sich Aktivisten mit Ermittlern der Polizei und der Vereinten Nationen zusammen, um Zeugenaussagen zu sammeln und Zehntausende von Fotos, Videos und Dateien aus einem der am besten dokumentierten Konflikte in der Geschichte zu untersuchen.

Mithilfe von sozialen Medien bilden sie Netzwerke, um Regimebeamte aufzuspüren, von denen sie sagen, dass sie ihre Uniformen abgelegt haben, um sich in die Flut der nach Europa eintreffenden Flüchtlinge einzufügen.

Syrische Aktivisten schätzen, dass sich rund tausend dieser Verdächtigen auf den Kontinent eingeschlichen haben.

READ  Gutschrift an ID.3: VW-Händler wollen "Tesla bald überholen"

Die Schätzung ist nicht zu überprüfen, aber unter ihnen ist Raqas ehemaliger Brigadegeneral Khaled al-Halabi, dem laut österreichischen Medien in Wien Asyl gewährt wurde.

Die deutschen Behörden verhafteten und beschuldigten einen syrischen Arzt, der beschuldigt wurde, die Verwundeten in einem Militärkrankenhaus in der Stadt Homs gefoltert zu haben.

Laut einem Anwalt eines Aktivisten haben zwei Cousins ​​eines mutmaßlichen Opfers, die wie der Arzt Flüchtlinge in Europa sind, den Verdächtigen auf einem Foto ausgewählt.

Am Koblenzer Gericht, wo Mukdad aussagte, wurde das erste Urteil gegen Eyad al-Gharib gefällt, der wegen Mitschuld an Verbrechen gegen die Menschlichkeit für schuldig befunden wurde.

Es war das weltweit erste staatlich geförderte Foltergericht der Assad-Regierung.

Das Verfahren gegen einen zweiten Angeklagten ist noch nicht abgeschlossen.

Ein ehemaliger Oberst, Anwar Raslan, droht lebenslange Haft wegen des Todes von 58 Menschen im Al-Khatib-Gefängnis.

Deutschland, Europas größte Volkswirtschaft, hat seit 2015 die meisten Flüchtlinge aufgenommen und ist besonders aktiv bei der Verfolgung potenzieller Verdächtiger.

Auch in Frankreich und Schweden laufen Untersuchungen.

Syrer unterwerfen ihre Fälle dem Grundsatz der universellen Gerichtsbarkeit, der es einem Land ermöglicht, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen und Völkermord zu verfolgen, unabhängig davon, wo sie begangen werden.

Derzeit ist dies der einzige legale Weg für mutmaßliche Verbrechen des Bürgerkriegs in Syrien, da die internationale Justiz seit Jahren gelähmt ist, sagte Catherine Marchi-Uhel, die den von der EU angeklagten Internationalen, Unparteiischen und Unabhängigen Mechanismus (IIIM) leitet UN seit 2016. Untersuchung der in Syrien begangenen Verbrechen.

“Der UN-Sicherheitsrat kann einen Fall an den Internationalen Strafgerichtshof verweisen, und genau das ist 2014 passiert”, sagte sie.

Der Resolutionsentwurf zur Überweisung der Lage in Syrien an den IStGH sei jedoch “von Russland und China blockiert worden, die von ihrem Veto Gebrauch gemacht haben”, fügte sie hinzu.

Unter allgemeiner Gerichtsbarkeit erließen Deutschland und Frankreich 2018 internationale Haftbefehle gegen Jamil Hassan, der die Geheimdienste der syrischen Luftwaffe bis 2019 leitete.

Paris ergriff auch rechtliche Schritte gegen Ali Mamlouk, der den Sicherheitsapparat überwachte.

Der deutsche Anwalt Patrick Kroker, der Zivilkläger in Koblenz vertritt, sagte, dass viele europäische Länder immer noch zögern, zu handeln.

“Aus Angst vor ‘politisch motivierten’ Beschwerden”, sagte er, “haben diese Länder die Möglichkeiten der Verfolgung von Massenverbrechen auf ein absolutes Minimum reduziert.”

Mukdads Engagement als Mitkläger begann zufällig beim Grillen in einem Berliner Park im Jahr 2019.

Dort sprach er mit der Anwältin Joumana Seif, die im vergangenen Jahr eine Klage wegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauchs in syrischen Gefängnissen eingereicht hatte, und fragte Mukdad, ob er bereit sei, gegen Raslan auszusagen.

READ  Best of BS Opinion: Rückblende 2020, Rätsel neuer Daten zu Gesundheitsergebnissen

“Natürlich”, antwortete Mukdad.

Einige Wochen später sagte er bei der deutschen Polizei aus.

Aber nicht alle Flüchtlinge sind so offen.

Viele befürchten, ihre Lieben in Syrien zu gefährden. Andere zögern, den Schmerz noch einmal zu erleben.

Anwar al-Bunni, der wohl produktivste “Folterjäger” Berlins, hat eine alte Brauerei aus dem 19. Jahrhundert zu seinem Büro gemacht.

Der Anwalt, der fünf Jahre in syrischen Gefängnissen gelitten hat, kennt Raslan, nachdem er 2006 in Damaskus von ihm festgenommen wurde.

Mehr als ein Jahrzehnt später sagte er, er habe Raslan in Berlin vor dem Haus der Asylbewerber, in dem sie wohnten, gegenübergestanden.

“Ich dachte mir, ich kenne ihn. Aber es war unmöglich, mich daran zu erinnern, woher”, sagte er.

Im März 2015 traf er Raslan erneut in einem Geschäft.

Bis dahin hatte er sich genau daran erinnert, woher er ihn kannte.

“Aber zu diesem Zeitpunkt hatte ich keine Ahnung, was ich gegen ihn tun könnte”, sagte Bunni.

Das dritte Mal, als sie sich trafen, war Raslan auf dem Dock und Bunni auf dem Zeugenstand.

“Ich sah ihn an. Aber er ignorierte mich.”

Für den unermüdlichen Aktivisten, der die Zeugnisse der Opfer sammelt, war die Eröffnung des Koblenzer Prozesses im April 2020 “ein Wendepunkt”.

“Die Syrer finden Hoffnung, wenn sie sehen, dass Gerechtigkeit funktioniert”, sagte er.

“Es gibt viele Leute, die jetzt reden wollen, wir haben keine Zeit mehr, sie alle zu bekommen”, sagte er. Sein Handy schien die Anfrage mit einem ständigen Summen zu bestätigen, das auf eingehende Nachrichten hinweist.

In Paris leitet ein anderer syrischer Anwalt, Mazen Darwish, eine ähnliche Suche mit einer informellen Gruppe von Ermittlern des syrischen Zentrums für Medien und freie Meinungsäußerung (SCM).

Zusammen mit zwei anderen NGOs reichte Darwish zwei Akten bei deutschen und französischen Staatsanwälten wegen chemischer Angriffe ein, die dem Assad-Regime angelastet wurden.

Zeugnisse reichen jedoch nicht aus, um Überzeugungen zu erlangen. Auch physische Beweise sind unerlässlich.

Die Kommission für internationale Justiz und Rechenschaftspflicht (CIJA) hat die Herkulesaufgabe übernommen, diese Beweise zu sammeln.

Es gibt keine offizielle Adresse für die Gruppe, die von den USA, der Europäischen Union und Großbritannien finanziert wird.

Es gibt nicht einmal ein Schild am Eingang zu seinem Büro.

Die Anonymität ist für die CIJA so wichtig, dass man sich vor dem Treffen mit ihrem Gründer Bill Wiley damit einverstanden erklären muss, nicht einmal den Namen der Stadt preiszugeben, in der die Organisation ihre wertvollen Archive mit über einer Million Dokumenten des Regimes aufbewahrt. Syrisch.

READ  Corona-Studie: Die Krise hat die Autoindustrie so hart getroffen - die Wirtschaft

Unter den Akten, die in einem sicheren Raum eingeschlossen sind, befinden sich Papiere der Militär-, Sicherheits- und Geheimdienste.

Angesichts der damaligen Kämpfe “verließ das Regime viele Gebäude und hinterließ Stapel von Dokumenten”, sagte Wiley, der auch mit Staatsanwälten der Internationalen Strafgerichte für die ersteren zusammenarbeitete. Jugoslawien und Ruanda.

“Wir haben Vereinbarungen mit bewaffneten Oppositionsgruppen getroffen, um sie nicht zu zerstören”, sagte er.

“Unsere Teams waren in der Nähe des Einsatzes und könnten die Dokumente verpassen, oder die Leute würden Anrufe von ihren Sicherheitsnachrichtenkontakten erhalten.”

Bis zu 50 CIJA-Mitarbeiter riskierten bei der Operation ihr Leben.

“Am gefährlichsten war es, die Dokumente aus Syrien zu transportieren, obwohl sich die Front ständig änderte”, sagte er.

In der CIJA-Zentrale übernahmen dann Analystenteams die komplexe Aufgabe, das Verantwortungsnetzwerk zu entwirren und “hochrangige Beamte in Kommandostrukturen zu versetzen”.

Im Fall Raslan sandte die Organisation den Ermittlern zwei Berichte mit der Unterschrift des Angeklagten.

Seit 2016 sind 569 Anfragen nach Dokumenten eingegangen, die in den geheimen Archiven der CIJA aus 13 westlichen Ländern aufbewahrt werden und 1.229 Personen betreffen, die mit dem Regime in Verbindung stehen.

In der Stadt Meckenheim, südwestlich von Bonn, häufen sich beim Deutschen Zentralamt für Kriegsverbrechen Akten im Zusammenhang mit dem Syrienkonflikt.

In weniger als einem Jahrzehnt hat sich die Belegschaft auf 28 Mitarbeiter verdreifacht.

Seit Kriegsbeginn sammelt die deutsche Justiz wie die schwedische Beweise für mögliche Verbrechen.

Zwischen 2017 und 2019 wurden in Deutschland rund 105 Untersuchungen eingeleitet.

Nicht alle von ihnen sind mit Syrien verbunden, aber 27 von ihnen betreffen Kriegsverbrechen und 18 Verbrechen gegen die Menschlichkeit, so ein Regierungsdokument.

Wie in Frankreich fragt die deutsche Einwanderungsbehörde regelmäßig Asylsuchende, ob sie Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit erlebt haben, und meldet sie der Polizei.

Diese Fälle stiegen von zwei im Jahr 2012 auf 1.560 im Jahr 2015.

Nationale Ermittler arbeiten auch nicht isoliert.

Dank einer deutsch-französischen Zusammenarbeit wurden Raslan und zwei weitere Verdächtige im Februar 2019 in Frankreich festgenommen.

Darüber hinaus teilen die Ermittler ihre Informationen mit dem Team der Vereinten Nationen.

Mukdad kehrte letzten Monat nach Koblenz zurück.

Dawn stand gerade auf, als er sich für einen Platz vor Gericht anstellte.

Mit einem steinernen Gesicht hörte er der historischen Verurteilung zu und verurteilte Gharib, einen ehemaligen Geheimdienstagenten, zu viereinhalb Jahren Gefängnis.

“Die Entscheidung ist eine Erleichterung”, sagte Mukdad.

“Aber dies ist nur der Anfang. Weil wir nach Bashar al-Assad und seinem Gefolge suchen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.