Für das zweite TV-Duell: Trump will keine strengeren Regeln

Das erste TV-Duell zwischen US-Präsident Trump und Herausforderer Biden war chaotisch. Neue Konzepte wurden schnell in Betracht gezogen. Trump möchte jedoch keine Änderungen vor dem zweiten Treffen akzeptieren.

Nach dem ersten Fernsehduell zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden war nicht nur Moderator Chris Wallace nervös. Der erfahrene Fernsehmann hatte es nicht geschafft, die beiden Rivalen zu zähmen. Am Tag danach eine Debatte über Änderungen an den beiden folgenden TV-Duellen.

Trump hat jedoch jetzt angekündigt, dass er keine anderen Regeln akzeptieren wird. “Warum sollte ich dem Debattenkomitee erlauben, die Regeln für die zweite und dritte Debatte zu ändern, wenn ich die erste so leicht gewinnen würde?”, Schrieb der Republikaner auf Twitter. Trumps Sprecher des Kampagnenteams, Tim Murtaugh, ist ebenfalls gegen Veränderungen. “Präsident Trump war die dominierende Kraft, und jetzt versucht Joe Biden, die Schiedsrichter zu beschäftigen. Sie sollten die Torpfosten nicht verschieben und die Regeln mitten im Spiel ändern”, sagte er.

Chaotische erste Debatte

Das für die Organisation der Präsidentendebatten zuständige Komitee gab am Mittwoch bekannt, dass es die Regeln verschärfen wolle. “Weitere Instrumente sind geplant, um die Ordnung aufrechtzuerhalten”. Der Prozess machte deutlich, “dass die Form der verbleibenden Debatten zusätzliche Struktur benötigt, um eine reguliertere Diskussion der Themen zu gewährleisten”.

Das erste Fernsehduell zwischen dem amtierenden Republikaner und seinem demokratischen Rivalen am Dienstagabend war außerordentlich chaotisch: Trump unterbrach Biden ständig und ließ sich von Moderator Wallace nicht ablenken. Während eines Großteils des Abends gab es keine wirkliche Diskussion. Wallace war später frustriert über den Verlauf der Debatte: “Ich bin ein Profi. Ich habe so etwas noch nie gesehen”, sagte der Journalist des konservativen Nachrichtensenders Fox News gegenüber der New York Times. Er sprach sich jedoch dagegen aus, dass der Moderator das Mikrofon des Kandidaten ausschalten dürfe. “In der Praxis hätte der Präsident auch bei ausgeschaltetem Mikrofon weiter unterbrechen können”, sagte er der Zeitung.

READ  Corona in Trumps USA: Erschreckender neuer negativer Rekord - Gouverneur ergreift Maßnahmen gegen Maskenanforderungen

Nächstes Treffen am 15. Oktober

Während Umfragen Biden als Gewinner des ersten Fernsehspiels sehen, sagte Trump wiederholt, er habe die Debatte gewonnen. Die zweite Fernsehdebatte der Präsidentschaftskandidaten ist für den 15. Oktober geplant, die dritte für den 22. Oktober. Die Vizepräsidenten Mike Pence und Kamala Harris treten am Mittwoch gegeneinander an.

In Umfragen vor den Wahlen am 3. November bleibt Trump derzeit zurück. Für ihn ist es daher sehr wichtig, in den Fernsehspielen gegen Biden Punkte zu sammeln. Die Regeln für die Debatten werden vom zuständigen Ausschuss in Absprache mit den Wahlkampfteams festgelegt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.