Fünf Bundesliga-Namen, die mit dem Job des Cheftrainers der österreichischen Nationalmannschaft in Verbindung stehen

Fünf Bundesliga-Namen, die mit dem Job des Cheftrainers der österreichischen Nationalmannschaft in Verbindung stehen

Von Peter Vice

Der frühere Trainer von Borussia Dortmund und 1. FC Köln, Peter Stöger, hat bereits bestätigt, dass er mit dem ÖFB über die Vakanz als ÖFB-Nationaltrainer gesprochen hat.

Nur Bundesliga-Namen, die mit der Position in Verbindung gebracht werden, sind Andreas Herzog, Markus Gisdol, Ralf Rangnick und sogar Joachim Löw.

Franco Foda, der historisch erste Deutsche, der die österreichische Fußballnationalmannschaft trainiert, wird aufhören, nachdem die WM-Qualifikationskampagne des Landes 2022 diese Woche mit einer Playoff-Niederlage gegen Wales endete. Vielleicht ersetzt noch ein Deutscher den ehemaligen Profi aus Leverkusen, Stuttgart und Kaiserslautern.


„Sky Sports Austria“ berichtet, dass ÖFB-Sportchef Peter Schöttel am Montag nach Manchester gereist ist, möglicherweise mit dem Ziel, ManU-Trainer Ralf Rangnick für den Job zu gewinnen. Der Sender schwebt auch vor, dass im Falle eines Ausfalls von Rangnick einer seiner ehemaligen Schützlinge, Markus Gisdol, ein Kandidat für den Job sein könnte.

Gisdol, von Rangnick während seiner Beraterphase bei Lokomotiv Moskau geholt, ist arbeitslos, seit er aus Protest gegen den Einmarsch des Landes in die Ukraine aus dem russischen Klub ausgetreten ist. Gisdol war zuletzt Cheftrainer des 1. FC Köln, bevor er im vergangenen Jahr im Abstiegskampf entlassen wurde.

Es kann bestätigt werden, dass ein ehemaliger Kölner Manager im Rennen ist. Peter Stöger hat Berichte öffentlich bestätigt, er habe mit Schöttel über seine Arbeit gesprochen. Auch ein weiterer in Österreich geborener Bundesliga-Routinier, Andreas Herzog, führte Gespräche mit Schöttel.

Herzog, ehemaliger Profi des FC Bayern München und des SV Werder Bremen, ist derzeit Cheftrainer des SV Admira Wacker Mödling in der österreichischen Bundesliga.

Obwohl der Clubpräsident gesagt hat, er erwarte, dass Herzog im Club bleibt, könnte ihn die beeindruckende internationale Karriere des 53-Jährigen dazu inspirieren, wieder im internationalen Bereich zu arbeiten. Herzog war zwei Jahre lang Israels Nationaltrainer und während der Amtszeit von Jürgen Klinsmann in den USA langjähriger USMNT-Assistent (und U23-Trainer).


Ein weiterer, wenn auch eher spekulativer Name, ist der frühere Bundestrainer Joachim Löw. Der deutsche Weltmeister von 2014 sagte im vergangenen Frühjahr mehrfach, dass er nicht vorhabe, sich komplett aus dem Fußball zurückzuziehen und seinen Job als Bundestrainer an den Nagel zu hängen.

Löws Behauptung, er wolle seine Spanischkenntnisse auffrischen, veranlasste die meisten zu Spekulationen, dass er an einer Trainertätigkeit in La Liga interessiert sein könnte. Dennoch hat der 62-Jährige direkte Trainererfahrung in Österreich (einem Land, dessen Sprache er bereits spricht).

Löw trainierte 2003/04 rund 15 Monate lang den FK Austria Wien. Der Job war Löws letzter Vereinstrainerjob, bevor er vor der WM 2006 in den DFB-Stab von Jürgen Klinsmann wechselte.

Ähnliche Beiträge

Bericht: Sechs englische Klubs überwachen Hübers
Vorschau Villarreal vs. Bayern: Mannschaftsnews und wahrscheinliche Aufstellungen
Berichte: Leitl mit Schalke- und Hertha-Jobs in Verbindung gebracht
Nagelsmann kritisiert Freiburgs Aufruf: „Sportlich unverdiente Punkte.“
READ  Felix Baumgartner: 10 Jahre später ist der Mann, der auf die Erde gestürzt ist, immer noch fassungslos über das Erlebnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert