Frankreich und Deutschland sagen, dass die russische Veröffentlichung von Notizen gegen diplomatische Regeln verstößt

Frankreich und Deutschland sagen, dass die russische Veröffentlichung von Notizen gegen diplomatische Regeln verstößt

Der ukrainische Präsident Volodymyr Zelenskiy, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident Emmanuel Macron und der russische Präsident Wladimir Putin nehmen an einer gemeinsamen Pressekonferenz nach einem Gipfeltreffen im Norman-Format in Paris, Frankreich, 9. Dezember 2019, teil. REUTERS / Charles Platiau / Pool / File Photo

Registrieren Sie sich jetzt KOSTENLOS und unbegrenzten Zugang zu reuters.com

PARIS, 18. November (Reuters) – Frankreich und Deutschland haben Russland am Donnerstag beschuldigt, das diplomatische Protokoll gebrochen zu haben, nachdem Moskau ihre vertrauliche Korrespondenz über die Ukraine veröffentlicht hatte, das jüngste Zeichen für die Verschlechterung der Beziehungen zwischen Moskau und dem „Westen“.

Das russische Außenministerium hat am Mittwoch eine Reihe von diplomatischen Briefen veröffentlicht, die es mit Deutschland und Frankreich ausgetauscht hat, um zu zeigen, dass seine Position zu den Gesprächen über die Ostukraine verzerrt ist.

„Wir sind der Ansicht, dass dieser Ansatz im Widerspruch zu diplomatischen Regeln und Gepflogenheiten steht“, sagte die Sprecherin des französischen Außenministeriums, Anne-Claire Legendre, gegenüber Reportern während einer täglichen Online-Pressekonferenz.

Registrieren Sie sich jetzt KOSTENLOS und unbegrenzten Zugang zu reuters.com

Frankreich und Deutschland sagten, der russische Außenminister Sergej Lawrow habe sich geweigert, ein sogenanntes normannisches Treffen mit seinen französischen, deutschen und ukrainischen Amtskollegen abzuhalten, aber Russland sagte, Lawrow sei einfach nicht für ein bestimmtes Treffen verfügbar.

Die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel spielte die Bedeutung der Entscheidung Russlands herunter, sagte aber auf einer Pressekonferenz, dies ändere nichts daran, dass kein Treffen stattgefunden habe, was sie bedauerte.

„Die Veröffentlichung von Briefen ist nicht so überraschend. Ich lese oft meine eigenen Briefe in den Zeitungen. Wir haben sicherlich nichts zu verbergen“, sagte sie auf einer Pressekonferenz zu einem anderen Thema.

READ  Die Zahl der Todesopfer steigt, da die sudanesische Hauptstadt von neuen Zusammenstößen erschüttert wird | Neuigkeiten zu den Protesten

Sie fügte jedoch hinzu, dass sie den russischen Präsidenten Wladimir Putin gebeten habe, eine weitere Gesprächsrunde abzuhalten, bevor sie ihr Amt niederlegt. Es sei schade, dass er das nicht tat, sagte sie, „denn Meetings haben ihre eigene Dynamik“ und auch in scheinbar hartnäckigen Situationen Fortschritte gemacht.

Paris hatte Russland zuvor vorgeworfen, einem Ministertreffen mit Frankreich, der Ukraine und Deutschland nicht zuzustimmen, um den prorussischen separatistischen Aufstand in der Ostukraine zu diskutieren, und bestritt, auf die Vorschläge Moskaus reagiert zu haben.

In einer seltenen Antwort veröffentlichte Russland 28 Seiten diplomatischer Dokumente, aus denen hervorgeht, dass Lawrow im Voraus nicht an dem geplanten Treffen am 11. November teilnehmen könne.

Allerdings zeigten die veröffentlichten Dokumente auch gravierende Unterschiede zwischen Russland, Frankreich und Deutschland.

Russland hat einen Entwurf einer Erklärung zum „inneren ukrainischen Konflikt“ beigefügt, den Russland nach dem eventuellen Treffen im Normandie-Format zu veröffentlichen angeboten hat.

Die Gespräche im normannischen Stil sollen dazu beitragen, den Konflikt zwischen Kiewer Streitkräften und prorussischen Separatisten in der Ostukraine zu beenden.

Am 4. November sagten der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian und der deutsche Außenminister Heiko Maas in einem gemeinsamen Brief an Lawrow, das Moskauer Projekt enthalte Einschätzungen, die Deutschland und Frankreich nicht teilten. . unter anderen.

Zwei europäische Diplomaten sagten, die Moskauer Veröffentlichung scheine ein Versuch zu sein, Verwirrung zu stiften, schlug aber nach hinten los, da sie bewies, dass Moskau versuchte, den Prozess zu blockieren, indem es viele Voraussetzungen forderte, die jede Hoffnung auf ein Treffen unmöglich machen würden.

Legendre forderte Russland auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und die Gespräche fortzusetzen, jedoch in „genehmigten Formaten und nach vereinbarten Prinzipien“.

Berichterstattung von John Irish in Paris Zusätzliche Berichterstattung von Andrea Rinke und Thomas Escritt in Berlin Redaktion von Jonathan Oatis und Matthew Lewis

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.