Fiat-500e

Fiat Chrysler über Elektromobilität: „Wir sind perfekt“

Fiat Chrysler (Fiat Chrysler Automobiles / FCA) ist einer der Nachzügler, wenn es um reine Elektromobilität geht. Mit dem neuen kleinen Elektroauto Fiat 500e Zumindest auf italienischer Seite der Gruppe passiert in diesem Jahr etwas, aber die amerikanischen Marken verlassen sich vorerst weiterhin auf Teilzeit-Stromer. Im Gespräch mit Firmenauto.de verteidigte Roberto Di Stefano, den Chef der FCA für Elektromobilität Der Ablauf Unternehmen.

Neben dem Fiat 500e, der als Elektroauto konzipiert ist, wirbt FCA derzeit für die neuen Versionen von Hybrid-Elektro-Verbrennungsmotoren für SUV-Modelle Jeep. Zuvor verfügte die Gruppe nicht über elektrisch angetriebene Fahrzeuge für die Massenproduktion. Auf die Frage, ob die FCA den alternativen Antriebstyp verschlafen habe, sagte Di Stefano: „Sicher nicht. Wir sind perfekt, weil Kunden zunehmend nach Elektroautos fragen. ”

Der FCA-Manager erklärte, dass „die Idee der Nachhaltigkeit“ das Interesse an Elektrofahrzeugen erhöht und es strengere Emissionsvorschriften gibt – „und natürlich Subventionen in vielen Ländern. Das macht Elektroautos für den Massenmarkt interessant.“ Di Stefano wies darauf hin FCA produziert Autos in großen Mengen, bei denen die Kunden einen „echten Mehrwert“ in Bezug auf Preis und Leistung bieten müssen, was bisher für batteriebetriebene Fahrzeuge nicht möglich war, aber die Bedingungen und Batteriepreise würden sich jetzt „dramatisch“ ändern – und damit die Nachfrage .

Di Stefano betonte, dass neben dem neuen Fiat 500e in diesem Jahr auch milde Hybride dieser Serie und für das Panda-Modell sowie der Ducato als E-Transporter auf den Markt gebracht werden sollten. Es folgten Plug-in-Hybridversionen für Alfa-Romeo und den Jeep Wrangler „und eine ganze Welle von einem Dutzend Elektroautos“. Die FCA hat in diesem Bereich eine „klare Strategie“.

READ  Aldi: Wenn Sie im Discounter einkaufen, müssen Sie sich die Quittung genau ansehen

Fiat Chrysler plant die Fusion mit der französischen PSA-Gruppe, die die Marken Citroën, DS Automobiles, Peugeot und Opel zusammenführen wird. PSA ist bereits von seinem Portfolio begeistert deutlich weiter als FCA und verwendet dafür gemeinsam genutzte Plattformen. Wie sich die beiden Unternehmen nach dem erfolgreichen Zusammenschluss der Elektromobilität positionieren werden, ist noch nicht bekannt. Di Stefano erklärte, dass es sich nur um Projekte der nächsten oder nächsten Generation handelt. Konkrete Details würden nach der endgültigen Genehmigung des Zusammenschlusses erörtert. Bis dahin kämpfen Sie weiter für jeden Kunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.