“Estland”: Vier-Meter-Loch – sensationeller Fund am Wrack

Panorama Versunkene Fähre

Vier Meter Loch – sensationeller Fund am Wrack der “Estland”

| Lesezeit: 2 Minuten

Dokumentarfilmer machen eine sensationelle Entdeckung über die Katastrophe “Estland”

Der Untergang der Fähre “Estland” im Jahr 1994 führte nach dem Zweiten Weltkrieg zur schlimmsten Schiffskatastrophe in Europa. Die Ursache wäre das zerrissene Bugvisier gewesen. Aber Dokumentarfilmer haben ein Loch in den Trümmern von “Estland” entdeckt.

Der Niedergang der “Estland” im Jahr 1994 gilt als die schlimmste Schiffskatastrophe in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg. Eine Entdeckung von Dokumentarfilmern löste eine Diskussion über die Unfallursache aus.

N.Nach einem Fund über den Untergang der Ostseefähre “Estland” untersucht eine schwedische Behörde die neuen Erkenntnisse. Das durchschnittliche Komitee des Staates schaut sich die am Montag veröffentlichten Bilder an, sagte der stellvertretende Generaldirektor des Komitees, Jonas Bäckstrand, am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur DPA. Inwieweit die neuen Informationen zu Maßnahmen führen werden, ist noch nicht abzusehen.

Mit einem Tauchroboter fanden Dokumentarfilmer ein vier Meter langes Loch im Wrack der “Estland”, das 1994 sank. Sie hatten dies am Montag während der Veröffentlichung einer Dokumentarserie über den Untergang enthüllt. Der Fund sorgte in Skandinavien für Aufsehen. Die Außenminister von Finnland, Estland und Schweden hatten erklärt, dass eine mögliche Untersuchung gemeinsam stattfinden sollte.

Zunächst berichtete die schwedische Zeitung “Aftonbladet”, dass das durchschnittliche Komitee die neuen Erkenntnisse über das Loch im Rumpf des Wracks “Estland” untersuchte. Die schwedischen Behörden führen derzeit Gespräche mit ihren Kollegen in Estland und Finnland.

Lesen Sie auch

Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven versicherte am Mittwoch, dass er die neuen Informationen ernst nehmen werde. Zunächst sollten sich die zuständigen Behörden die neuen Aufzeichnungen ansehen, sagte er gegenüber Reportern in Stockholm. Angesichts der Anschuldigungen, dass Schweden in diesem Fall nicht die Wahrheit gesagt habe, machte er auch deutlich: “Schweden lügt nicht über den Untergang Estlands.”

Das Standbild einer Roboterkamera zeigt die Bugsichthalterungen der versunkenen Fähre zur Ostsee "Estland"

Das Standbild einer Roboterkamera zeigt die Bugvisieraufsätze der versunkenen Ostseefähre “Estland”.

Quelle: dpa / –

Spekulationen über eine Kollision mit einem U-Boot

Der Untergang der Fähre gilt als die schlimmste Schiffskatastrophe in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg. Die “Estland” sank in der Nacht vom 28. September 1994 mit 989 Personen an Bord auf dem Weg von Tallinn nach Stockholm vor der Südküste Finnlands. 852 Menschen starben. Laut dem offiziellen Untersuchungsbericht von 1997 war das abgerissene Bugvisier die Ursache für den Untergang.

Trotzdem gibt es immer noch Spekulationen über die Unfallursache. Überlebende und Angehörige haben lange darauf gedrängt, die Ermittlungen wieder aufzunehmen. Der frühere estnische Staatsanwalt und “estnische” Ermittler Margus Kurm hatte zuletzt in einem Interview gesagt, dass die neuen Informationen darauf hindeuten, dass die Fähre wahrscheinlich infolge einer Kollision mit einem U-Boot versenkt wurde.

Der Regisseur der Dokumentarserie und ein weiteres Mitglied des TV-Teams müssen nun vor Gericht antworten – weil sie den Frieden der Toten gestört haben. Die beiden drohten mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren.Sueddeutsche Zeitung“.

READ  Corona, Trump und Rassismus: Ex-First Lady leidet unter "leichter Depression"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.