Eröffnung der 66. Generalkonferenz der Internationalen Atomenergiebehörde - Vindobona.org

Eröffnung der 66. Generalkonferenz der Internationalen Atomenergiebehörde – Vindobona.org

Die 66. Jahrestagung der IAEO-Generalkonferenz wird im Vienna International Centre (VIC) in Wien, Österreich, abgehalten. Dort werden hochrangige Beamte und Vertreter der IAEO-Mitgliedstaaten zusammenkommen, um die internationale Zusammenarbeit im Bereich der nuklearen Sicherheit zu erörtern.

Eine breite Palette von Themen wird in dieser Woche von den Delegierten erörtert, darunter der Jahresbericht 2021 und der Haushalt 2023, die Stärkung der Aktivitäten im Zusammenhang mit Nuklearwissenschaft, -technologie und -anwendungen, die Stärkung der Sicherheitsaktivitäten und der nuklearen Sicherheit innerhalb der Agentur sowie die Stärkung und Verbesserung der Sicherheitsvorkehrungen der Agentur.

Darüber hinaus werden die Delegierten über nukleare Sicherheit, Gefahrenabwehr und Sicherungsmaßnahmen in der Ukraine und im Nahen Osten, insbesondere im Iran und in der Demokratischen Volksrepublik Korea, diskutieren.

Rund 80 Nebenveranstaltungen werden die ganze Woche über von der IAEA und ihren Mitgliedstaaten organisiert, von denen einige live übertragen werden. Von E-Learning-Ressourcen und der Modernisierung der Seibersdorf-Labors bis hin zu laufenden Initiativen im Zusammenhang mit Gesundheit und Kernenergie werden die Veranstaltungen die Arbeit der IAEA hervorheben. Weitere sind zu finden hier.

Der italienische Botschafter Alessandro Cortese als Konferenzpräsident

Während der Plenarsitzung am ersten Tag der 66. IAEO-Generalkonferenz wurde Herr Alessandro Cortese aus Italien per Akklamation zum Präsidenten gewählt.

Der italienische Botschafter Alessandro Cortese ist seit November 2019 Italiens ständiger Vertreter bei internationalen Organisationen in Wien.

Eröffnungsrede von IAEO-Generaldirektor Rafael Mariano Grossi

Generaldirektor Rafael Mariano Grossi sagte in seiner Eröffnungsrede, dass die IAEO einige der größten Herausforderungen anpacke, vor denen die Welt heute stehe.

READ  Riesige Sterne warnen vor einer Supernova

In seiner Rede hob Grossi die vielen Vorteile der Nuklearwissenschaft und -technologie hervor, darunter eine bessere Vorbereitung auf den Ausbruch von Zoonosen, reduzierte Treibhausgasemissionen, Klimaschutz, verbesserte Ernährungs- und Wassersicherheit, Krebsbehandlung und Ozeanreinigung.

Darüber hinaus betonte Grossi die Rolle der Kernenergie bei der Deckung des Energiebedarfs der Länder und der Bekämpfung des Klimawandels. Laut Herrn Grossi misst die IAEA auch der nuklearen Sicherheit in der Ukraine große Bedeutung bei.

Die vollständige Eröffnungsrede von Herrn Grossi ist verfügbar hier.

Kernenergie ist wichtig für die Zukunft, insbesondere für die nächste Energiekrise. Wie jedoch das gefährdete Kernkraftwerk Zaporizhzhya in der Ukraine zeigt, kann die nukleare Sicherheit sehr anfällig sein. Wie Vindobona.org berichtete, entsandte die IAEO eine Mission, um die Sicherheit der Nuklearanlage zu gewährleisten.

Österreichischer Außenminister Schallenberg: Atomwaffen bieten keine Sicherheit

Der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg nahm direkt an der Eröffnung der 66. IAEO-Generalkonferenz anlässlich des Internationalen Tages für die totale Abschaffung der Atomwaffen in Wien teil.

Außenminister Schallenberg betonte, dass die nuklearen Risiken seit Jahrzehnten nicht mehr so ​​hoch seien wie heute. „Das Vorgehen Russlands zeigt ein erschreckendes Maß an Verantwortungslosigkeit und könnte katastrophale Folgen für uns alle haben“, sagte Schallenberg. „Atomwaffen sind ein Damoklesschwert, das über der ganzen Menschheit hängt. Sie bieten keine Sicherheit. Atomwaffen sind ein Risiko für uns alle und kennen keine Grenzen.“

Die österreichische Außenpolitik nutzt die bestehende existenzielle Bedrohung und das erhöhte Risiko des Einsatzes von Atomwaffen aufgrund der jüngsten Drohungen Russlands, die Vertragsverhandlungen über das Atomwaffenverbot auszuweiten.

Österreich beteiligte sich gemeinsam mit anderen Staaten an den Verhandlungen zum Atomwaffenverbotsvertrag (TPNW). Im Juni 2022 fand, wie Vindobona.org berichtet, das erste Vertragsstaatentreffen unter österreichischem Vorsitz statt, bei dem alle Vertragsstaaten jede nukleare Bedrohung verurteilten.

READ  Indien stärkt die Autonomie beim Schutz von Weltraumressourcen

Ein ehrgeiziger Aktionsplan umfasste in diesem Zusammenhang konkrete Maßnahmen, die von der Operationalisierung des Vertrags über die Opferhilfe und die Beseitigung von Umweltschäden bis hin zum institutionellen Rahmen für die nukleare Abrüstung reichten.

Neben dem nuklearen Erpressungsversuch verurteilte Außenminister Schallenberg auch die Bombardierung von Atomreaktoren oder anderen nuklearen Anlagen, wie etwa dem von Russland besetzten Atomkraftwerk in Saporischschja. Daher brachte der Außenminister seine Unterstützung für die Schaffung einer Sicherheitszone um das Kernkraftwerk zum Ausdruck und bekräftigte die Bedeutung der Arbeit der IAEA vor Ort.

Schallenberg ging auch auf die JCPOA-Verhandlungen ein und versicherte, dass Österreich die Atomgespräche weiterhin als Gastgeber unterstütze, nutzte aber die Gelegenheit, um den Iran aufzufordern, „die Zusammenarbeit mit der IAEA wieder aufzunehmen und die Wiederaufnahme der Inspektionen vollständig zuzulassen“.

„Der nukleare Status quo ist nicht tragbar, wir brauchen einen Paradigmenwechsel. Gerade deshalb wird sich Österreich weiter für die vollständige Abschaffung aller Atomwaffen einsetzen“, so Schallenberg abschließend.

Modernisierung der IAEA-Labors

Generaldirektor Rafael Mariano Grossi dankte einem Publikum aus Diplomaten und Ländervertretern am Rande der 66. Generalkonferenz der IAEO für die Unterstützung, die ihre Länder in die Laborkapazitäten der IAEA investieren.

Es wurde organisiert, um Spenden aus Belgien, Saudi-Arabien und den Vereinigten Staaten für das Projekt der IAEO zur Renovierung und Modernisierung ihres Labors in Seibersdorf, Österreich, zu feiern.

Zu den Teilnehmern gehörten der saudische Energieminister HRH Abdulaziz bin Salman Al Saud, die belgische Energieministerin Tinne Van der Straeten und der stellvertretende Leiter der US-Vertretung bei internationalen Organisationen in Wien Louis Bono.

In Seibersdorf wird mit Sondermitteln ein neues Gebäude für das Labor für Terrestrische Umwelt, das Labor für Pflanzenzüchtung und Genetik und das Labor für Nuklearwissenschaften und Instrumentierung errichtet.

READ  Goldene "Solarschale" in der Nähe des bronzezeitlichen Sumpfes gefunden

In Seibersdorf haben die acht nuklearen Anwendungslabore der IAEA Tausende von Wissenschaftlern in nuklearen Techniken geschult, die der Umwelt, der Lebensmittelsicherheit und der menschlichen Gesundheit zugute kommen können.

Bis heute hat die Modernisierungsinitiative mehr als 20 Millionen Euro von 28 unterstützenden Ländern gesammelt. Bis Anfang 2023 will die IAEA weitere 5,5 Millionen Euro für den Bau neuer Laborgewächshäuser aufbringen. Dadurch wird die Unterstützung der Mitgliedstaaten bei der Bewältigung von Herausforderungen im Zusammenhang mit Klimawandel und Ernährungsunsicherheit verbessert.

Die IAEO modernisiert seit 2014 Labors und hat bereits neue Einrichtungen gebaut, um den Bedarf der wachsenden Zahl von Ländern mit Zugang zu Labordiensten zu decken.

IAEA

BMEIA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert