Erdbeben in Tirol - Erdbeben auch in der Schweiz

Erdbeben in Tirol – Erdbeben auch in der Schweiz

Aktualisiert am 9. August 2020, 11:23 Uhr

In Tirol bebte die Erde innerhalb weniger Stunden zweimal. Der Schock war bis in die Schweiz zu spüren.

Weitere Panorama-Themen finden Sie hier

Zwei Erdbeben haben am Sonntagabend Teile des österreichischen Landes getroffen Tirol schockiert. Die Erdbeben 4.1 und 3.5 ereigneten sich in der Nähe von Landeck und waren in einem Umkreis von bis zu 50 Kilometern zu spüren, wie vom Österreichischen Zentralinstitut für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) angekündigt. Von Schäden war zunächst nichts bekannt.

Das erste Erdbeben mit einer Stärke von 4,1 ereignete sich am Samstagabend um 9:44 Uhr zehn Kilometer unter der Erde, das zweite und etwas leichtere folgte am Sonntagmorgen um 2,50 Uhr morgens in einer Tiefe von sieben Kilometern.

Verängstigte Bewohner

Zittern dieser Kraft ist deutlich zu spüren. Der ORF des Senders berichtete von schockierten Reaktionen der Bewohner des betroffenen Gebiets: Beispielsweise berichtete eine Frau, dass viele Nachbarn ausgegangen waren. Ein Bewohner eines anderen Ortes dachte an eine Explosion und rief die Feuerwehr an.

Laut ZAMG sind es durchschnittlich 40 Erdbeben jedes Jahr auffällig für Menschen, etwa ein Viertel davon in Tirol. Etwa alle zwei bis drei Jahre werden Gebäude geringfügig beschädigt. Erdbeben, die schwere Schäden verursachen, werden durchschnittlich alle 75 Jahre gemeldet.

Es gab auch Erdbeben in der Schweiz

Nach Angaben des Schweizerischen Seismologischen Dienstes der ETH Zürich ereignete sich das erste Erdbeben in Teilen der Schweiz fühlen.

Zu Schadensfällen lagen zunächst keine Informationen vor. (dpa / mbo)

Als die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern am Montagmorgen ein Fernsehinterview gab, bebte die Erde plötzlich. Aber der Politiker hielt sie ruhig und war überraschend ruhig.

READ  Nord Stream 2: Gazprom baut weiterhin Ostseepipeline in deutschen Gewässern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.