Erdbeben in Afghanistan: Gesundheitsbeamte warnen vor Ausbrüchen unter Überlebenden des Bebens

Erdbeben in Afghanistan: Gesundheitsbeamte warnen vor Ausbrüchen unter Überlebenden des Bebens

Am Mittwoch wurden mindestens 1.000 Menschen getötet, 2.000 verletzt und 10.000 Häuser zerstört ErdbebenDanach warnte das humanitäre Büro der Vereinten Nationen (OCHA), dass die daraus resultierenden Cholera-Ausbrüche Anlass zu besonderer Besorgnis geben.

„Die Menschen brauchen dringend Nahrung und sauberes Wasser“, sagte der Sprecher des afghanischen Gesundheitsministeriums, Sharafat Zaman, und fügte hinzu, dass die Beamten die Medikamente vorerst verwaltet hätten, aber die Behandlung derer, die ihr Zuhause verloren hätten, sei eine Herausforderung.

„Wir bitten die internationale Gemeinschaft, die humanitären Organisationen, uns mit Nahrungsmitteln und Medikamenten zu helfen, die Überlebenden könnten sich Krankheiten einfangen, weil sie keine Häuser und angemessene Unterkünfte zum Leben haben“, sagte er.

Die Katastrophe ist ein großer Test für Afghanistans kompromisslose Taliban-Führer, die seit der Übernahme des Landes im letzten Jahr von vielen ausländischen Regierungen wegen Menschenrechtsbedenken gemieden wurden.

Tausenden von Afghanen zu helfen, ist auch eine Herausforderung für Länder, die Sanktionen gegen afghanische Regierungsbehörden und Banken verhängt und direkte Hilfe eingestellt haben, was bereits vor dem Erdbeben zu einer humanitären Krise geführt hat.

Die Vereinten Nationen und mehrere andere Länder haben Hilfe in die betroffenen Gebiete geleitet, und weitere werden in den kommenden Tagen erwartet.

Die afghanische Taliban-Regierung hat die Aufhebung von Sanktionen und die Aufhebung des Einfrierens von Zentralbankguthaben in Milliardenhöhe gefordert, die in westlichen Finanzinstituten versteckt sind.

In Kabul haben Krankenhäuser, die eher an die Behandlung von Kriegsopfern gewöhnt sind, ihre Dienste für Erdbebenopfer geöffnet, aber die Mehrheit der Menschen bleibt in den vom Erdbeben zerstörten Gebieten.

„Unsere Häuser wurden zerstört, wir haben kein Zelt … es sind viele Kinder bei uns. Wir haben nichts. Unser Essen und unsere Kleidung … alles liegt unter den Trümmern“, sagte Hazrat Ali, 18 , in Wor Kali, einem Dorf im am stärksten betroffenen Distrikt Barmal.

READ  Vulkan bricht in der Nähe von Islands Hauptstadt in einem seismischen Hotspot aus

„Ich habe meine Brüder verloren, mein Herz ist gebrochen. Jetzt sind wir nur noch zwei. Ich habe sie sehr geliebt“, sagte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.