Eitan Biran, ein sechsjähriger Überlebender eines Seilbahnunfalls, sollte nach Italien zurückkehren, sagt das Gericht

Eitan Biran, ein sechsjähriger Überlebender eines Seilbahnunfalls, sollte nach Italien zurückkehren, sagt das Gericht

Eitan Birans Eltern, sein Bruder und zwei Urgroßeltern kamen bei dem Absturz ums Leben, was einen intensiven und komplizierten Sorgerechtsstreit für seine überlebenden Eltern in Italien und Israel auslöste.

Die Birans lebten in Pavia, in Norditalien, und ein italienischer Richter entschied, dass Birans Tante väterlicherseits in Italien die Vormundschaft erhalten sollte.

Doch im September besuchte sein Großvater mütterlicherseits Biran in Italien, fuhr ihn über die Grenze in die Schweiz und brachte ihn dann im Privatjet nach Israel.

Einige Tage später erstattete Birans Tante bei den israelischen Behörden Anzeige wegen der Entführung ihres Neffen.

Das Familiengericht von Tel Aviv hat nun entschieden, dass Biran seiner Tante zurückgegeben werden sollte, und weist das Argument des Großvaters zurück, dass seine Handlungen legal und im besten Interesse seines Enkels waren.

Das Gericht wies die Behauptung zurück, dass Israel der gewöhnliche Aufenthaltsort des Minderjährigen sei, und stellte fest, dass er im Alter von zwei Monaten nach Italien gezogen sei. Er sagte auch, es sei im besten Interesse des Jungen, im Land zu bleiben.

Das Gericht entschied auch, dass die Handlungen des Großvaters illegal waren und das Sorgerecht seiner Tante verletzten.

Die Familie von Eitan Biran starb, als während einer Fahrt mit der Seilbahn Stresa-Mottarone vom Platz Lido di Stresa am Lago Maggiore zum nahegelegenen Berg Mottarone in der Region Piemont ein Kabel brach

Die Behörden gehen davon aus, dass zum Zeitpunkt des Vorfalls 15 Passagiere mit der Seilbahn fuhren. Als einzige Überlebende erlitt Biran mehrere Verletzungen und musste operiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.