„Ein Hoffnungsschimmer“: Ukraine und Russland unterzeichnen Getreideexportabkommen

„Ein Hoffnungsschimmer“: Ukraine und Russland unterzeichnen Getreideexportabkommen

ISTANBUL (AP) – Russland und die Ukraine haben am Freitag separate Abkommen mit der Türkei und den Vereinten Nationen unterzeichnet, die den Weg für den Export von Millionen Tonnen dringend benötigten ukrainischen Getreides – sowie russischen Getreides und Düngemittels – über das Schwarze Meer ebnen. Lang ersehntes Abkommen beendet Pattsituation während des Krieges die die Ernährungssicherheit auf der ganzen Welt bedroht hat.

Der UN-Plan wird es der Ukraine – einer der wichtigsten Kornkammern der Welt – erlauben, 22 Millionen Tonnen Getreide und andere landwirtschaftliche Produkte zu exportieren, die aufgrund der russischen Invasion in Häfen am Schwarzen Meer festsitzen.. UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat es als „Leuchtfeuer der Hoffnung“ für Millionen von hungernden Menschen bezeichnet, die mit einem enormen Anstieg der Lebensmittelpreise konfrontiert sind.

„Ein Abkommen, das es erlaubt, dass Getreide die Häfen am Schwarzen Meer verlässt, ist nichts weniger als die Rettung von Menschenleben auf der ganzen Welt, die darum kämpfen, ihre Familien zu ernähren“, sagte Robert Mardini, Generaldirektor des Roten Kreuzes. Er stellte fest, dass die Lebensmittelpreise in den letzten sechs Monaten im Sudan um 187 %, in Syrien um 86 % und im Jemen um 60 % gestiegen sind, um nur einige Länder zu nennen.

Der russische Verteidigungsminister Sergei Shoigu und der ukrainische Infrastrukturminister Oleksandr Kubrakov unterzeichneten am Freitag bei einer Zeremonie in Istanbul, an der der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan teilnahm, separate und identische Vereinbarungen mit Guterres und dem türkischen Verteidigungsminister Hulusi Akar. Russland und die Ukraine würden kein Abkommen direkt miteinander unterzeichnen.

„Heute steht ein Leuchtturm am Schwarzen Meer“, sagte António Guterres. „Ein Hoffnungsschimmer, ein Hoffnungsschimmer, ein Hoffnungsschimmer in einer Welt, die ihn mehr denn je braucht.“

„Sie haben Hindernisse überwunden und Differenzen beiseite gelegt, um den Weg für eine Initiative zu ebnen, die den gemeinsamen Interessen aller dient“, sagte er den Gesandten.

Guterres beschrieb den Deal als eine beispiellose Vereinbarung zwischen zwei Parteien, die in einen blutigen Konflikt verwickelt waren. Erdogan hoffte, es sei „ein neuer Wendepunkt, der die Hoffnung auf Frieden wiederbelebt“.

READ  Pelosi trifft den ukrainischen Präsidenten in Kiew

Doch in Kiew schlug der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba einen dunkleren Ton an.

„Wegen dieses Deals werde ich keine Flasche Champagner öffnen“, sagte Kuleba gegenüber The Associated Press. „Ich drücke die Daumen, dass es funktioniert, dass Schiffe Getreide auf die Weltmärkte bringen und dass die Preise sinken und die Menschen genug zu essen haben.“ Aber ich bin sehr vorsichtig, weil ich kein Vertrauen in Russland habe.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wiederholte Kulebas Besorgnis in seiner nächtlichen Videoansprache und sagte: „Jedem ist klar, dass es Provokationen aus Russland und Versuche geben kann, ukrainische und internationale Bemühungen zu diskreditieren. Aber wir vertrauen der UNO.

Die Europäische Union und das Vereinigte Königreich begrüßten die Nachricht sofort.

„Dies ist ein entscheidender Schritt nach vorn bei den Bemühungen, die durch Russlands Aggression gegen die Ukraine verursachte globale Ernährungsunsicherheit zu überwinden“, sagte der EU-Außenbeauftragte Joseph Borrell.

Die britische Außenministerin Liz Truss lobte die Türkei und die UN für die Vermittlung des Deals.

„Wir werden dafür sorgen, dass Russlands Taten seinen Worten entsprechen“, sagte Truss. „Um eine dauerhafte Rückkehr zu globaler Sicherheit und wirtschaftlicher Stabilität zu ermöglichen, muss (der russische Präsident Wladimir) Putin den Krieg beenden und sich aus der Ukraine zurückziehen.“

Afrikanische Führer, deren Länder Lebensmittel und Düngemittel aus der Ukraine und Russland importieren, begrüßten das Abkommen ebenfalls, wobei der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa sagte, „es hat viel zu lange gedauert“.

Die Ukraine ist einer der weltweit größten Exporteure von Weizen-, Mais- und Sonnenblumenöl, aber die russische Invasion des Landes und die Seeblockade seiner Häfen haben die Lieferungen gestoppt. Ein Teil des ukrainischen Getreides wird auf Schienen, Straßen und Flüssen quer durch Europa transportiert, aber die Preise für lebenswichtige Rohstoffe wie Weizen und Gerste stiegen während des Krieges in die Höhe.

Obwohl internationale Sanktionen gegen Russland nicht auf Lebensmittelexporte abzielte, störte der Krieg den Versand russischer Produkte, weil Schifffahrts- und Versicherungsunternehmen keine Geschäfte mit Russland machen wollten.

Guterres sagte, der Plan, bekannt als die Black Sea Initiative, ebne den Weg für große kommerzielle Lebensmittelexporte aus drei wichtigen ukrainischen Häfen: Odessa, Chernomorsk und Yuzhny.

READ  Corona-Ticker: Ex-Fußballstar Ronaldinho infiziert | BR24

Der von der PA gesicherte Deal besagt, dass in Istanbul ein gemeinsames UN-geführtes Koordinierungszentrum eingerichtet wird, das mit ukrainischen, russischen und türkischen Beamten besetzt ist, um den Plan zu verwalten, einschließlich der Planung für Ankünfte und Frachtabfahrten.

Inspektoren, die alle Parteien am Bosporus in der Türkei vertreten, werden Schiffe durchsuchen, die in ukrainische Häfen einlaufen und diese verlassen, um sicherzustellen, dass sich keine Waffen oder Soldaten an Bord befinden.

Gemäß der Vereinbarung „werden alle Aktivitäten in ukrainischen Hoheitsgewässern unter der Autorität und Verantwortung der Ukraine liegen“, und die Parteien vereinbaren, keine Schiffe und Hafenanlagen anzugreifen, die an der Initiative beteiligt sind. Wenn Minenräumung zur Sicherung von Schifffahrtswegen erforderlich ist, könnte ein Minensuchboot aus einem anderen Land die Zufahrten zu ukrainischen Häfen räumen.

Die Parteien werden die Bewegung von Schiffen aus der Ferne überwachen und keine Militärschiffe. Flugzeuge oder Drohnen dürfen sich dem „maritimen humanitären Korridor“ in einer geringeren Entfernung als der vom Zentrum festgelegten Entfernung nähern. Die Vereinbarung gilt für 120 Tage und kann automatisch verlängert werden.

Laut dem stellvertretenden UN-Sprecher Farhan Haq geht Guterres davon aus, dass die Getreidelieferungen „innerhalb der nächsten zwei Wochen“ beginnen könnten. Ein hochrangiger UN-Beamter sagte, die Ukraine brauche etwa 10 Tage, um Häfen vorzubereiten, und brauche Zeit, um „diese sicheren Korridore zu identifizieren und frei zu sein“. Ziel ist es, rechtzeitig zur diesjährigen Ernte 5 Millionen Tonnen Getreide pro Monat in leere ukrainische Silos zu exportieren.

Selenskyj sagte, dass zunächst fast 20 Millionen Tonnen Getreide exportiert werden, dann ein Teil der aktuellen Ernte.

António Guterres sprach erstmals Ende April bei Treffen mit Putin in Moskau und Selenskyj in Kiew von der dringenden Notwendigkeit, die Versorgung der Weltmärkte mit ukrainischer Agrarproduktion und russischem Getreide und Düngemitteln wieder aufzunehmen, und schlug dann aus Angst vor einem Krieg ein Abkommen vor schlechter werden. Hunger für bis zu 181 Millionen Menschen.

Peter Meyer, Leiter der Getreide- und Ölsaatenanalyse bei S&P Global Platts, sagte, der Deal bedeute „nicht, dass die globale Versorgungskrise vorbei ist“.

READ  Drei Tote: Israelische Luftangriffe in Syrien

Händler hätten seit mehreren Wochen mit einem Deal gerechnet, sagte er, sodass sich seine Auswirkungen möglicherweise bereits auf die Getreidepreise gezeigt hätten. Und der Deal umfasst nur die Ernte 2021. Es gebe noch erhebliche Unsicherheit über die ukrainische Produktion in diesem und sogar im nächsten Jahr, sagte Meyer.

Vor dem Abkommen beschuldigten sich russische und ukrainische Beamte gegenseitig, Getreidelieferungen blockiert zu haben. Moskau hat die Ukraine beschuldigt, Seeminen nicht aus den Häfen entfernt zu haben, darauf bestanden, ankommende Schiffe auf Waffen zu untersuchen, und die Beschränkungen für russische Getreide- und Düngemittelexporte aufgehoben.

Die Ukraine argumentierte, dass die Blockade russischer Häfen und der Abschuss von Raketen aus dem Schwarzen Meer eine sichere Schifffahrt unmöglich machten. Er forderte internationale Garantien, dass der Kreml Odessa nicht über sichere Korridore angreifen werde, und beschuldigte Russland, Getreide aus der Ostukraine gestohlen und ukrainische Felder absichtlich niedergebrannt zu haben.

Volodymyr Sidenko, ein Experte der in Kiew ansässigen Denkfabrik Razumkov Center, sagte, die Ukraine habe die Frage des gestohlenen Getreides in den Verhandlungen offenbar nicht angesprochen.

„Es war Teil einer Vereinbarung: Kiew spricht das Thema gestohlenes Getreide nicht an und Moskau besteht nicht darauf, ukrainische Schiffe zu kontrollieren. Kiew und Moskau waren gezwungen, sich zu einigen und Kompromisse einzugehen“, sagte er.

Der Deal sei auch wichtig für die geopolitischen Beziehungen Russlands, stellte der Analyst fest.

„Russland hat entschieden, keine neue Krise in Afrika zu schüren und dort Hunger und Regierungswechsel zu provozieren“, sagte Sidenko. „Die Afrikanische Union hatte Putin gebeten, die Krise schnell mit Getreidelieferungen zu lindern.“

__

Fraser berichtete aus Ankara, Türkei. Edith Lederer bei den Vereinten Nationen, Erika Kinetz in Kiew, Ukraine, Raf Casert in Brüssel, Jill Lawless in London und Geir Moulson in Berlin trugen dazu bei.

___

Verfolgen Sie die Berichterstattung von AP über den russisch-ukrainischen Krieg unter https://apnews.com/hub/russia-ukraine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.