Ehemaliger NS-KZ-Sekretär flieht vor Gericht

Ehemaliger NS-KZ-Sekretär flieht vor Gericht

Eine 96-jährige ehemalige NS-KZ-Sekretärin übersprang am Donnerstag vor Gericht die Eröffnung ihres Prozesses, in dem sie der Beihilfe zu mehr als 11.000 Morden beschuldigt wird – und floh nach Deutschland.

Irmgard Furchner floh aus ihrer Wohnung vor den Toren Hamburgs, das Gericht, vor dem sie erscheinen sollte, stellte stattdessen Haftbefehl aus.

“Der Angeklagte ist auf der Flucht”, sagte Frederike Milhoffer, Sprecherin des Amtsgerichts Itzehoe. “Sie hat ihr Zuhause frühmorgens mit einem Taxi zu einer U-Bahn-Station verlassen.”

Furchner wird vorgeworfen, während des Zweiten Weltkriegs während des Zweiten Weltkriegs als Schreibkraft im KZ Stutthof an der Ermordung von 11.412 Menschen beteiligt gewesen zu sein.

Das Gericht sagte in einer Erklärung vor dem Prozess, dass sie “die Lagerbeamten unterstützt und ermutigt hat, die dort Inhaftierten systematisch zu töten”.

Furchner sollte trotz ihres Alters vor das Jugendgericht gestellt werden, weil sie zu diesem Zeitpunkt 18 Jahre oder jünger war.

Sie hatte zuvor vor Gericht plädiert, dass sie zu zerbrechlich sei, um vor Gericht zu stehen.

Die Sprecherin des Amtsgerichts Itzehoe, Frederike Milhoffer, bestätigte, dass Irmgard Furchner auf der Flucht sei.
Focke Strangmann / EPA

„Anscheinend ist das nicht ganz der Fall“, sagte Efraim Zuroff, der führende Nazi-Jäger vom Simon Wiesenthal Center in Jerusalem, gegenüber The Associated Press.

“Wenn sie gesund genug ist, um wegzulaufen, ist sie gesund genug, um eingesperrt zu werden”, beharrte Zuroff und sagte, ihre Flucht “sollte sich auch auf die Strafe auswirken.”

Laut Spiegel hat Furchner die Hinrichtungsbefehle abgeschrieben, die ihm der 1955 wegen Beihilfe zum Mord verurteilte Lagerkommandant Paul-Werner Hoppe diktiert hatte.

Rechtsanwalt Wolf Molkentin.
Wolf Molkentin, einer von Irmgard Furchners Anwälten, sagte, ihr Prozess werde sich darauf konzentrieren, ob Furchners Arbeit im Lager ihr die Gräueltaten dort bewusst gemacht habe.
Focke Strangmann / EPA
Das Haupttor aus Holz führt zum ehemaligen deutschen Konzentrationslager Stutthof.
Irmgard Furchner wird vorgeworfen, als Schreibkraft im KZ Stutthof an der Ermordung von 11.412 Menschen beteiligt gewesen zu sein.
Czarek Sokolowski / AP

Ihr Verteidigungsteam sagte, der Prozess werde sich darauf konzentrieren, ob Furchners Arbeit im Lager bedeutete, dass sie sich der Gräueltaten dort bewusst war.

READ  Mallorca Corona: Reisewarnung ausgegeben - worauf Urlauber jetzt achten sollten

„Meine Klientin hat mit gewalterfahrenen SS-Männern gearbeitet, aber heißt das, dass sie ihren Wissensstand teilte? Es ist nicht unbedingt offensichtlich“, sagte einer seiner Anwälte, Wolf Molkentin, dem Spiegel.

Mit Pfostendrähten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.