Europäischer Gerichtshof ordnet Tuifly und Ryanair an, Österreich Millionen zu erstatten - EURACTIV.de

Europäischer Gerichtshof ordnet Tuifly und Ryanair an, Österreich Millionen zu erstatten – EURACTIV.de

Der EU-Gerichtshof hat am Mittwoch entschieden, dass die belgische Charterfluggesellschaft TUIfly und der Billigflieger Ryanair die 13 Millionen Euro an Zuschüssen, die sie 2016 vom österreichischen Staat erhalten haben, zurückzahlen müssen.

Die Europäische Kommission erklärte 2016, dass die Subventionen, die die beiden Fluggesellschaften vom öffentlichen Flughafen in Klagenfurt erhalten, gegen EU-Beihilfevorschriften verstoßen und forderte die österreichische Regierung auf, die Subventionen zurückzufordern.

Einige der Service- und Marketingverträge zwischen den Fluggesellschaften und dem Flughafen Klagenfurt hätten den beiden Unternehmen einen unfairen Vorteil verschafft, teilte die Europäische Kommission damals mit. Die Wettbewerbsaufsichtsbehörde der EU hat die verlustbringenden Geschäfte als staatliche Beihilfen bezeichnet, da sie die Betriebskosten der Fluggesellschaften senken.

TUIfly und Ryanair haben die Entscheidung der Kommission angefochten und den Fall vor Gericht gebracht.

Das luxemburgische EU-Gericht hat sich nun der Argumentation der Europäischen Kommission angeschlossen und die Argumente von Tuifly und Ryanair zurückgewiesen. Das Gericht verurteilte die beiden Unternehmen zur Rückzahlung der staatlichen Beihilfen, die sie zum Ausgleich ihres Vorteils aus den vorteilhaften Verträgen mit dem österreichischen Flughafen erhalten hatten.

Ryanair hat bereits angekündigt, gegen die Entscheidung Berufung einzulegen.

(Oliver Noyan | EURACTIV.de)

READ  Österreich, Datenschutz in der EU und der laufende Fall Schrems gegen Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.