Donald Trump will zurück ins Weiße Haus: Geheimer Comeback-Plan enthüllt

Donald Trump will zurück ins Weiße Haus: Geheimer Comeback-Plan enthüllt

  • vonLukas Rogalla

    daraus schließen

Plant Donald Trump bereits seine Rückkehr ins Weiße Haus als US-Präsident? Einer seiner ehemaligen Berater von Trump geht vom “Comeback aller politischen Comebacks” aus.

  • Donald Trump könnte wieder so sein Amerikanischer Präsident für ein Amt kandidieren – im Jahr 2024. Einer Ex-Berater Trumps denkt sogar das Donald Trump eine historische Komm zurück liefern könnte.
  • Auf Twitter Hut Trumpf vorerst der Weg für eine Aushändigen ein Joe Biden wie neuer US-Präsident frei gemacht.
  • Trump-News:: Alle Nachrichten für die abgewählte Präsident das USA.

Update vom Mittwoch, 25. November 2020, 11.00 Uhr: Gegen Donald Trump und sein Tochter Ivanka wird auf Steuerbetrug untersucht. Der Streit vorbei Steuerunterlagen Die Trümpfe sind seit ihrem Amtsantritt angeschwollen Donald Trump. Es geht um verdächtige Steuerabschreibungen in Millionenhöhe.

Plant Donald Trump bereits sein Comeback für die US-Wahlen im Jahr 2024? (Archivfoto)

© Jim Watson / AFP

Unabhängig davon plant Donald Trump anscheinend bereits zu sein Comeback als US-Präsident im Jahr 2024. Sie können lesen, wie er es sich vorstellt Erstmeldung, unten im Artikel.

Update vom Dienstag, 24. November 2020, 9:17 Uhr: Donald Trump macht den Weg frei für eine Übergabe Joe Biden. Trump kündigte an Twitterdass er eine geordnete Übergabe an den kommenden US-Präsidenten ist Biden zustimmen. Deshalb hat er jetzt sein Team Zusammenarbeit fragte. Die bezeichnete Amerikanischer Präsident Joe Biden und sein Stellvertreter Kamala Harris antwortete auf die Nachricht mit Linderung. Donald Trump will immer noch nicht akzeptieren, dass er es tut US-Wahl 2020 hat verloren. Jetzt springt ein ultrarechter Anwalt und Moderator an seine Seite.

READ  Lag Ba'omer: Dutzende verletzt, nachdem Tribünen auf dem Berg zusammengebrochen sind. Meron

Erster Bericht vom Montag, 23. November 2020, 9 Uhr: Sind noch Donald Trump und sein juristisches Team engagierte sich erfolglos gegen das Ergebnis des US-Wahl 2020 und um Joe Bidens Sieg zu trauern.

Privat sehen die Projekte jedoch ganz anders aus. Trumpf und seine Anhänger diskutieren inzwischen, wie sein Leben ab dem 20. Januar weitergehen soll – und bringen die Möglichkeit einer weiteren Kandidatur in vier Jahren zur Sprache.

US-Wahl: Donald Trump könnte 2024 erneut für den US-Präsidenten kandidieren

Donald Trump hat seinem Vertrauten gesagt, dass er für die Präsidentschaft kandidiert US-Wahl 2024 plant – und akzeptiert damit bereits, dass er es tut Weißes Haus muss gehen – zumindest intern. Die Washington Post berichtet. Anscheinend will der amtierende Präsident nicht von der Bildfläche verschwinden. Vielmehr plant er, eine „allgegenwärtige“ Kraft in Politik und Medien zu werden, möglicherweise mit einem anderen Begriff. Die Kampagne “Trump 2024“Wirklichkeit werden.

Planen Sie dabei Trumpf außerdem Vergeltung gegen diejenigen, die ihn dazu gebracht haben US-Wahl hätte verraten – auch Fox News. Der konservative Sender war der erste in den USA, der Bidens Sieg in Arizona bekannt gab. Darüber hinaus hatte die kritische Berichterstattung dagegen Donald Trump in der Regel in den letzten Wochen erhöht.

Donald Trump: Der Sieg bei den US-Wahlen im Jahr 2024 wäre ein “Comeback aller politischen Comebacks”.

Ein ehemaliger Trumpf– Der Berater Sam Nunberg fordert den derzeitigen Präsidenten nachdrücklich auf, darauf zu achten, dass keine neue Kandidatur frühzeitig angekündigt wird. Einerseits ist es “verschwendete Mühe”, andererseits ist es auch wichtig, dass die Republikaner Einen „festen Griff“ behalten und sich sofort als Spitzenkandidat etablieren.

„Es ist ziemlich cool, 2016 gewählt zu werden, es ist historisch. Aber es wäre das Comeback aller politischen Comebacks, wenn er es tun würde 2024 gewinnt wieder. “”

Ob er irgendwann für ein Amt kandidieren wird oder nicht: Donald Trump werden die Republikanische Partei seit Jahren dominieren. So sieht es Michael Steele, Berater des republikanischen und trumpfkritischen “Lincoln Project”. “Er möchte, dass die Party von ihm und seinem Wahnsinn verschlungen wird”, sagte Steele. Nick Mulvaney, Trumps ehemaliger Stabschef, erwartet ebenfalls, wieder zu rennen. “Er mag es nicht zu verlieren”, sagte er in einem Interview mit “The Recount”. Außerdem ist Trump noch etwas jünger als Joe Biden dieses Jahr.

Donald Trump 2024? Der derzeitige Präsident braucht zuerst Geld

Nach der Einweihung von Joe Biden am 20. Januar Donald Trump zunächst nach Florida zurückziehen, wo er den Winter in seinem Resort Mar-a-Lago verbringt. Das Trumpf sein eigenes Medienimperium aufzubauen könnte immer unwahrscheinlicher werden. Das Unternehmen wäre äußerst beschwerlich – und würde keinen Erfolg garantieren.

Muss aber Donald Trump immer noch Geld in die Kassen spülen – mit so wenig Arbeit wie möglich. Also recherchierte er die „New York Times“ sagt, es wird etwa 421 Millionen US-Dollar an Darlehensschulden begleichen. Er wird seine Zeit nach der Präsidentschaft in irgendeiner Weise monetarisieren müssen. Es besteht die Möglichkeit für bezahlte Reden für Unternehmen, Fernsehauftritte oder den Erlös aus dem Ticketverkauf für seine Kundgebungen.

Die Washington Post bringt auch die Möglichkeit ins Spiel, Memoiren aus seiner Zeit als Amerikanischer Präsident komponieren. Ein Buch, das sich sicherlich herausstellen wird Bestseller für Donald Trump könnte beweisen. (Lukas Rogalla)

Bild der Überschriftenliste: © Jim Watson / AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.