Donald Trump gibt nicht auf - anscheinend tut es sein engster Kreis

Donald Trump gibt nicht auf – anscheinend tut es sein engster Kreis

Trump gegen Biden
Trump gibt nicht auf – sein engster Kreis tut es anscheinend

Seit der Wahlniederlage gab es keine öffentlichen Auftritte mehr Trump, er zog es vor, Golf zu spielen.

© Al Drago / AFP / Getty Images

Bidens Wahl anzuerkennen, kann sich Donald Trump nicht leisten. Er gibt weiterhin vor, noch keine Entscheidung getroffen zu haben. Jetzt soll sogar die First Lady ihrem Mann vorgeschlagen haben, die Niederlage zu akzeptieren.

Trump gibt nicht auf. Trotz seiner Wahlniederlage verhält sich der US-Präsident weiterhin so, als sei nichts entschieden worden. Er sieht sich immer noch in einem Machtkampf mit Joe Biden. Nachdem er zunächst nicht auf seine Siegesrede reagiert hatte, meldete er sich am Sonntag bei Twitter. Er ließ wissen, dass er sich immer noch als Opfer systematischen Wahlbetrugs sieht. In den Tweets, die er veröffentlichte, schien Trump konservative Anhänger zu zitieren, die angeblich seine Behauptungen unterstützen. Der 74-Jährige hat sich seit Tagen solider Beweise schuldig gemacht.

US-Medien berichten inzwischen, dass Trumps Umfeld versucht, den Präsidenten zu beeinflussen. Insbesondere seine Familienmitglieder sollen einen großen Einfluss auf Trump haben. Laut CNN riet First Lady Melania ihrem Mann, seine Niederlage zu akzeptieren.

Der engste Kreis soll den Wahlsieg abgeschrieben haben

Schwiegersohn Jared Kushner soll auch mit seinem Schwiegervater über das Thema gesprochen haben. Laut dem Nachrichtenportal “Axios” riet er ihm, das Rechtsverfahren fortzusetzen. Kushner und seine Frau Ivanka Trump sind offizielle Berater des Präsidenten. “Axios” zitierte eine anonyme Quelle mit den Worten, dass “unangenehme Gespräche” im Orbit von Trump stattfanden und dass sein engster Kreis den Wahlsieg abgeschrieben hatte – aber Trump bestand immer noch darauf, gewonnen zu haben.

Einflussreiche Konservative unterstützten Trump. “Präsident Trump sollte nicht nachgeben”, sagte Senator Lindsey Graham am Sonntag in einem Interview mit Fox News. “Dies ist eine kontroverse Entscheidung. Die Medien entscheiden nicht, wer Präsident wird. Wenn sie dies tun würden, würde es niemals einen republikanischen Präsidenten geben”, sagte Graham. Trump muss vor Gericht gehen.

Trumps persönlicher Anwalt Rudy Giuliani sagte gegenüber Fox News auch, dass es “zu diesem Zeitpunkt” falsch wäre, wenn der Präsident eine Niederlage eingestehen würde. Es gibt Hinweise darauf, dass die Wahl in mindestens drei oder vier und möglicherweise zehn Staaten “gestohlen” wurde. Giuliani kündigte mehrere Klagen an. Giuliani nannte es “ziemlich wahrscheinlich”, dass der Oberste Gerichtshof am Ende entscheiden würde. Senator Ted Cruz sagte, er glaube, es gebe “einen Weg zum Sieg” für Trump.

Trump ist seit seiner Wahlniederlage nicht mehr öffentlich aufgetreten, sondern am Sonntag zu seinem Golfclub in Virginia gefahren. In der Zwischenzeit bat sein Kampagnenteam weiterhin um Spenden für Klagen in E-Mails an Unterstützer. Im Kleingedruckten auf der Spendenseite im Internet heißt es jedoch, dass ein großer Teil der gesammelten Mittel für die Ausgabe von Kampagnenschulden verwendet werden soll.

tpo
dpa
READ  Wetter: Kachelmann Kanal zeigt Karte von Deutschland in Alarmrot! Im Norden ist es besonders schwierig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.